25.02.2013 12:37
Bewerten
(0)

Frankreich muss 2014 zusätzlich 6 Mrd EUR auftreiben - Minister

DRUCKEN

   Von David Pearson

   PARIS--Weil zeitweilige Steuererhöhungen Ende des Jahres auslaufen, muss die französische Regierung 2014 zusätzlich 6 Milliarden Euro durch Einsparungen oder höhere Abgaben an anderer Stelle auftreiben. Wenn das Land seine Neuverschuldung drücken wolle, könne es nicht auf diesen Betrag verzichten, sagte Budgetminister Jerome Cahuzac. "Wenn wir dem Haushalt stabil halten wollen, müssen wir 6 Milliarden Euro finden", sagte Cahuzac. Der Haushalt für kommendes Jahr wird im Herbst verabschiedet.

   Frankreich hatte vergangene Woche zugeben müssen, sein Defizitziel für das laufende Jahr nicht einhalten zu können. Die Wirtschaft entwickelt sich schwächer als erwartet, was zu geringeren Einnahmen für die Staatskasse führt. Brüssel schätzt, dass das Haushaltsloch 3,7 statt der angepeilten 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen wird.

   Kürzt Paris die Ausgaben aber stärker oder erhöht die Steuern, belastet das wiederum das Wachstum. Die EU-Kommission deutete daraufhin an, den Franzosen ein Jahr mehr Zeit zu geben, um das Defizit auf die im Maastricht-Vertrag vorgesehene Drei-Prozent-Marke zu senken. Finanzminister Pierre Moscovici versprach am Vormittag in London, dieses Ziel 2014 zu erreichen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   February 25, 2013 06:07 ET (11:07 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 07 AM EST 02-25-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen schwächer -- Bitcoin erstmals über 8.000 Dollar -- ProSiebenSat.1-Chef geht vorzeitig -- Alibaba, Air Berlin, Covestro im Fokus

Acht Großbanken verhandeln wohl mit EU Devisenkartell-Vergleich. US-Marvell kauft angeblich Cavium für etwa sechs Milliarden Dollar. Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren. Toshiba geht in die Offensive - Finanzspritze soll Probleme lindern. Maschinenbauer KUKA streicht 250 Stellen in Augsburg.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
GAZPROM903276
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Allianz840400
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
GeelyA0CACX
BASFBASF11