25.02.2013 12:37
Bewerten
(0)

Frankreich muss 2014 zusätzlich 6 Mrd EUR auftreiben - Minister

   Von David Pearson

   PARIS--Weil zeitweilige Steuererhöhungen Ende des Jahres auslaufen, muss die französische Regierung 2014 zusätzlich 6 Milliarden Euro durch Einsparungen oder höhere Abgaben an anderer Stelle auftreiben. Wenn das Land seine Neuverschuldung drücken wolle, könne es nicht auf diesen Betrag verzichten, sagte Budgetminister Jerome Cahuzac. "Wenn wir dem Haushalt stabil halten wollen, müssen wir 6 Milliarden Euro finden", sagte Cahuzac. Der Haushalt für kommendes Jahr wird im Herbst verabschiedet.

   Frankreich hatte vergangene Woche zugeben müssen, sein Defizitziel für das laufende Jahr nicht einhalten zu können. Die Wirtschaft entwickelt sich schwächer als erwartet, was zu geringeren Einnahmen für die Staatskasse führt. Brüssel schätzt, dass das Haushaltsloch 3,7 statt der angepeilten 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen wird.

   Kürzt Paris die Ausgaben aber stärker oder erhöht die Steuern, belastet das wiederum das Wachstum. Die EU-Kommission deutete daraufhin an, den Franzosen ein Jahr mehr Zeit zu geben, um das Defizit auf die im Maastricht-Vertrag vorgesehene Drei-Prozent-Marke zu senken. Finanzminister Pierre Moscovici versprach am Vormittag in London, dieses Ziel 2014 zu erreichen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   February 25, 2013 06:07 ET (11:07 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 07 AM EST 02-25-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Jungheinrich - Professioneller Hochstapler!

Intralogistik-Lösungen sind gefragt wie nie. Denn mit moderner Logistik-Infrastruktur lassen sich nicht nur erhebliche Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen realisieren, sondern sie bildet die perfekte Ergänzung für "Industrie 4.0". Warum Jungheinrich eine der interessantesten Storys in diesem Segment bietet lesen Sie im aktuellen Anlagermagazin des Börse Stuttgart Anlegerclubs.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX stabil -- Die Bitcoin-Rally könnte erst der Anfang sein -- Zulieferengpass lähmt mehrere BMW-Werke -- Warren Buffett steigt mit 3 Prozent bei LANXESS ein -- BVB im Fokus

Linde-Aktie: Linde will offenbar 140 Stellen in Frankreich streichen. Volkswirte sehen Wirtschaft in Top-Form - aber nicht alle profitieren. Chaos bei IAG-Tochter British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb. Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab.

Top-Rankings

KW 21: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 21: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett aktuell im Depot
Die Top-Positionen von Warren Buffett (März 2017)
Bestbezahlte Praktikantenstellen
Welches Unternehmen bietet am meisten?
Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Das verdienen die Chefs der Notenbanken
Wie hoch sind ihre Gehälter?
Aktion Frühjahrsputz: Die unsinnigsten Subventionen der Bundesregierung
So werden Steuergelder verschwendet
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel sieht in den USA anscheinend keinen verlässlichen Partner mehr. Hat sie damit recht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
AURELIUSA0JK2A
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Amazon.com Inc.906866
Scout24 AGA12DM8
Nordex AGA0D655
BVB (Borussia Dortmund)549309