25.02.2013 12:37
Bewerten
 (0)

Frankreich muss 2014 zusätzlich 6 Mrd EUR auftreiben - Minister

   Von David Pearson

   PARIS--Weil zeitweilige Steuererhöhungen Ende des Jahres auslaufen, muss die französische Regierung 2014 zusätzlich 6 Milliarden Euro durch Einsparungen oder höhere Abgaben an anderer Stelle auftreiben. Wenn das Land seine Neuverschuldung drücken wolle, könne es nicht auf diesen Betrag verzichten, sagte Budgetminister Jerome Cahuzac. "Wenn wir dem Haushalt stabil halten wollen, müssen wir 6 Milliarden Euro finden", sagte Cahuzac. Der Haushalt für kommendes Jahr wird im Herbst verabschiedet.

   Frankreich hatte vergangene Woche zugeben müssen, sein Defizitziel für das laufende Jahr nicht einhalten zu können. Die Wirtschaft entwickelt sich schwächer als erwartet, was zu geringeren Einnahmen für die Staatskasse führt. Brüssel schätzt, dass das Haushaltsloch 3,7 statt der angepeilten 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung betragen wird.

   Kürzt Paris die Ausgaben aber stärker oder erhöht die Steuern, belastet das wiederum das Wachstum. Die EU-Kommission deutete daraufhin an, den Franzosen ein Jahr mehr Zeit zu geben, um das Defizit auf die im Maastricht-Vertrag vorgesehene Drei-Prozent-Marke zu senken. Finanzminister Pierre Moscovici versprach am Vormittag in London, dieses Ziel 2014 zu erreichen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/chg/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   February 25, 2013 06:07 ET (11:07 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 07 AM EST 02-25-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Nach Brexit-Entscheid: DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- US-Börsen massiv im Minus -- Briten stimmen für EU-Ausstieg -- Staatsanwaltschaft durchsucht Zentrale von thyssenkrupp

Erneut Warnstreiks bei Amazon in Leipzig. Lufthansa Cargo verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht. Deutsche Post verliert Finanzvorstand Rosen. Aktiencrash hat offenbar fünf Billionen Dollar vernichtet. Brexit Step-by-step: So geht's für die Briten jetzt weiter.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der World Wealth Report 2016
Hier ist Leben preiswert!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Donnerstag, den 23. Juni blicken die Anleger mit Spannung auf das EU-Referendum der Briten. Welchen Ausgang erwarten Sie?