22.02.2013 16:43
Bewerten
 (1)

Frankreich will Aufschub von EU-Kommission für Defizitabbau

   Von William Horobin

   PARIS--Die französische Regierung will von der EU-Kommission einen Aufschub für das Erreichen des Defizitziels erhalten. "Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten diesen Aufschub beantragen", sagte Finanzminister Pierre Moscovici. Die Bedingungen dafür seien erfüllt. Zuvor hatte die EU-Kommission erwartungsgemäß die Wachstumsprognose für Frankreich gesenkt. Sie rechnet daher auch mit einer deutlich über dem Ziel liegenden Defizitquote für das Land. Damit drohen dem Land bei strenger Auslegung der Haushaltsregeln EU-Sanktionen.

   Frankreich hatte sich verpflichtet, das Staatsdefizit in diesem Jahr auf 3,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu senken. Wegen des mageren Wachstums von 0,1 Prozent erwartet die Kommission aber jetzt ein Defizit von 3,7 Prozent. Nach dem Maastricht-Vertrag sind höchstens 3,0 Prozent zulässig. Moscovici sagte, er wolle nicht einen "Sparkurs der Rezession" hinzufügen.

   Nach den Worten von EU-Wirtschafts- und Währungskommissar Olli Rehn kann Frankreich von der EU einen Aufschub bei seinen Sparzielen um ein Jahr erhalten, wenn die Regierung nötige Reformen umsetzt. "Fristen können oder könnten verlängert werden, wenn vorher die nötigen Strukturreformen geliefert werden", sagte Rehn.

   Die französische Regierung hatte bereits in der vergangenen Woche eingeräumt, dass sie das Defizitziel 2013 voraussichtlich nicht erreichen werde und auch eine Korrektur der Wachstumsprognose angedeutet. Die Regierung prognostiziert bisher ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent im laufenden Jahr, was Volkswirten bereits seit längerem als zu optimistisch erscheint. Am Donnerstag hatten zudem die in der Februar-Umfrage ermittelten Einkaufsmanagerindizes ein weiteres kräftiges Schrumpfen der französischen Wirtschaft signalisiert.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   February 22, 2013 10:13 ET (15:13 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 13 AM EST 02-22-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen im Plus -- Uniper und Innogy erobern MDAX -- ifo-Chef warnt vor Gefahr eines italienischen Euro-Austritts -- E.ON und RWE-Aktien heben nach BVG-Urteil ab

Mercedes-Benz steigert Absatz im November um 12,7 Prozent. Australien verhängt Millionenstrafe gegen BMW wegen Kreditgeschäften. Sanofi erwägt Angebot für Actelion. Renzi bleibt vorerst im Amt. Braas Monier darf sich vorerst nicht mit Aktienausgabe gegen Übernahme wehren.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Folgen erwarten sie aus dem "No" der Italiener zur Verfassungsreform?