30.01.2013 20:45
Bewerten
 (1)

Frankreich zieht Bayer-Aknemittel aus dem Verkehr

   --Marktzulassung soll ausgesetzt werden

   --Behörde sieht steigendes Thromboserisiko

   --Mittel wird auch zur Verhütung verschrieben

   --Bayer überrascht über Schritt der französischen Arzneimittelaufsicht

   (NEU: Reaktion von Bayer)

   Von Natali Schwab

   Der Pharmakonzern Bayer darf sein Aknemittel Diane 35 künftig nicht mehr in Frankreich verkaufen. Die Marktzulassung des auch häufig auch als Verhütungsmittel eingesetzten Medikaments soll innerhalb von drei Monaten ausgesetzt werden, teilte die französische Arzneimittelaufsicht (ANSM) mit. Dies gilt auch für kostengünstigere Generika-Versionen.

   Neuere Daten zeigten ein steigendes Thromboserisiko, erklärte die Behörde. Patientinnen sollten sich an ihren Arzt wenden, um Alternativen zu erhalten.

   Bayer zeigte sich überrascht von dem Schritt. "Uns sind keine neuen wissenschaftlichen Nachweise bekannt, die zu einer Änderung des Einschätzung des Nutzen-Risikoprofils von Diane-35 führen", teilte der Konzern mit. Bayer werde eng mit ANSM zusammenarbeiten, um alle Fragen zu beantworten, die die französische Aufsichtsbehörde haben könnte.

   Diane 35 wird in Frankreich mit vier Todesfällen in Verbindung gebracht, die auf Thrombosen in Zusammenhang mit dem Medikament zurückgeführt werden. In 125 weiteren Fällen sollen nicht-tödliche Blutgerinnsel in Venen oder Arterien registriert worden sein.

   Am Montag hatte die Aufsichtsbehörde daher die Ärzte in Frankreich aufgerufen, Diane 35 nicht mehr als Verhütungsmittel zu verschreiben. Das Medikament ist in Frankreich bereits seit 1987 als Mittel gegen Akne zugelassen. Weil es wegen der enthaltenen Hormone eine verhütende Wirkung hat, wird es aber auch als Anti-Baby-Pille verwendet. In Frankreich nehmen 315.000 Frauen das Bayer-Medikament ein. Insgesamt wird es in 116 Ländern verkauft. Mit Diane setzt Bayer weltweit 182 Millionen Euro um. Den Umsatz in Frankreich schätzen Experten auf einen niedrigen einstelligen Millionenbetrag.

   Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern hatte bereits zuvor in einer Erklärung hervorgehoben, dass das Medikament nur zur Behandlung von Akne verschrieben werden dürfe. Als Mittel zur Empfängnisverhütung werde Diane 35 nicht empfohlen. Der Beipackzettel weise zudem deutlich auf das Risiko einer Thrombose hin.

   Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern hatte bereits zuvor in einer Erklärung hervorgehoben, dass das Medikament nur zur Behandlung von Akne verschrieben werden dürfe. Als Mittel zur Empfängnisverhütung werde Diane 35 nicht empfohlen. Der Beipackzettel weise zudem deutlich auf das Risiko einer Thrombose hin.

   Diane 35 ist nicht das erste Hormonpräparat, mit dem Bayer in die Schlagzeilen geraten ist. In den USA sind 12.000 Klagen gegen die Verhütungsmittel Yaz/Yasmin anhängig. Mehr als 700 Millionen Euro hat Bayer hier bereits für den Rechtsstreit zurückgestellt. Auch hier geht es um Thromboserisiken, die bei Pillen der dritten und vierten Generation wie Yaz und Yasmin als höher eingeschätzt wird als bei älteren Produkten. Das Thromboserisiko ist jedoch allen Anti-Baby-Pillen gemein. Venenthrombosen können zu gefährlichen Embolien und Schlaganfällen führen.

   Frankreich hat daher die europäische Arzneimittelbehörde EMA gebeten, Verhütungsmittel der neuen Generation wegen dieser Risiken zu überprüfen.

   Bayer zählt seit der Übernahme des Berliner Pharmaunternehmens Schering auf dem Feld der Verhütungsmittel zu den weltweit größten Unternehmen. Sie gehören mit rund einer Milliarde Euro zu den umsatzstärksten Mitteln des Konzerns. Die Umsätze stehen jedoch unter Druck, da die Produkte bereits ihren Patentschutz verloren haben.

   --Mitarbeit: Mimosa Spencer

   Kontakt zum Autor: natali.schwab@dowjones.com

   DJG/nas/sha/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   January 30, 2013 13:33 ET (18:33 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 33 PM EST 01-30-13

Nachrichten zu Bayer AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Bayer AG (spons. ADRs) Analysen

Bayer Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow schließt fester -- Tsipras: Vorgezogene Neuwahlen nicht ausgeschlossen -- VW kassiert Verkaufsprognose -- Bayer mit Gewinnwachstum -- Twitter, HeidelbergCement, O2 im Fokus

Facebook-Umsatz und Gewinn ziehen an. US-Notenbank Fed hält Leitzins an der Nulllinie. KUKA hebt nach starkem Halbjahr die Prognose an. Alphaform stellt Insolvenzantrag. Panasonic steigert Quartalsgewinn. Nissan profitiert von starker Nachfrage in Nordamerika und Europa. Porsche fährt erneut mehr Gewinn ein als Marke VW.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will noch in diesem Jahr einen selbstfahrenden Lastwagen auf einer deutschen Autobahn testen. Was halten Sie davon, dass ein Computer den Fahrer ersetzt?