28.05.2013 13:01
Bewerten
 (1)

Frankreichs Notenbankgouverneur drängt auf Ausgabenkürzungen

   Von William Horobin

   PARIS--Frankreich muss nach den Worten von Notenbankgouverneur Christian Noyer im Kampf gegen die Krise auf Ausgabenkürzungen und nicht auf weitere Steuererhöhungen setzen. Dabei müsse Präsident Francois Hollande auch unpopuläre Einschnitte bei den Renten und den Sozialleistungen in Betracht ziehen, fordert der Notenbankgouverneur in seinem jährlichen Brief an den Präsidenten. Die Wirtschaft des Landes stehe vor außergewöhnlichen Herausforderungen und werde voraussichtlich auch im laufenden Jahr kein Wachstum erzielen.

   "Das grundlegende Ziel ist Wachstum. Nicht nur ein vorübergehender Spurt, künstlich gestützt von öffentlichen Ausgaben, sondern ein kräftiges und anhaltendes Wachstum", sagte Noyer. Diese Art Wachstum könne nicht einfach auf Knopfdruck hervorgebracht werden, dafür bedürfe es einer tiefgreifenden Änderung der Politik.

   Die Steuerlast sei in Frankreich bereits sehr hoch, mahnte der Gouverneur der Banque de France, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank sitzt. Die Regierung müsse nun auf Einsparungen in sensiblen Bereichen setzen. So sollte langfristig die Zahl der Staatsbediensteten verringert und das Arbeitslosengeld für Besserverdienende gekürzt werden. "Die Sozialausgaben belaufen sich auf rund 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts", sagte Noyer und bezeichnete die Entwicklung des Defizits bei den Sozialausgaben als untragbar.

   Der Notenbanker lobte die von der Regierung Hollande bereits erreichte Arbeitsmarktreform, mahnte aber weitere Reformen an. Es erscheine unausweichlich, dass die Regierung das Renteneintrittsalter anhebe, sagte er. Die Ausgaben für die Alterssicherung können aus seiner Sicht zum Beispiel verringert werden, indem die Renten nicht mehr an die Inflation gekoppelt werden.

   Der Sozialist Hollande hat im Frühjahr 2012 das Präsidentenamt übernommen und angekündigt, dass Wachstum anzukurbeln und gleichzeitig das Haushaltsdefizit zu reduzieren. Die französische Wirtschaft rutschte jedoch in die Rezession und auch das Ziel, das Defizit auf 3 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken, musste verschoben werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2013 06:30 ET (10:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 30 AM EDT 05-28-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.

Themen in diesem Artikel

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?