28.05.2013 13:01
Bewerten
 (1)

Frankreichs Notenbankgouverneur drängt auf Ausgabenkürzungen

   Von William Horobin

   PARIS--Frankreich muss nach den Worten von Notenbankgouverneur Christian Noyer im Kampf gegen die Krise auf Ausgabenkürzungen und nicht auf weitere Steuererhöhungen setzen. Dabei müsse Präsident Francois Hollande auch unpopuläre Einschnitte bei den Renten und den Sozialleistungen in Betracht ziehen, fordert der Notenbankgouverneur in seinem jährlichen Brief an den Präsidenten. Die Wirtschaft des Landes stehe vor außergewöhnlichen Herausforderungen und werde voraussichtlich auch im laufenden Jahr kein Wachstum erzielen.

   "Das grundlegende Ziel ist Wachstum. Nicht nur ein vorübergehender Spurt, künstlich gestützt von öffentlichen Ausgaben, sondern ein kräftiges und anhaltendes Wachstum", sagte Noyer. Diese Art Wachstum könne nicht einfach auf Knopfdruck hervorgebracht werden, dafür bedürfe es einer tiefgreifenden Änderung der Politik.

   Die Steuerlast sei in Frankreich bereits sehr hoch, mahnte der Gouverneur der Banque de France, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank sitzt. Die Regierung müsse nun auf Einsparungen in sensiblen Bereichen setzen. So sollte langfristig die Zahl der Staatsbediensteten verringert und das Arbeitslosengeld für Besserverdienende gekürzt werden. "Die Sozialausgaben belaufen sich auf rund 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts", sagte Noyer und bezeichnete die Entwicklung des Defizits bei den Sozialausgaben als untragbar.

   Der Notenbanker lobte die von der Regierung Hollande bereits erreichte Arbeitsmarktreform, mahnte aber weitere Reformen an. Es erscheine unausweichlich, dass die Regierung das Renteneintrittsalter anhebe, sagte er. Die Ausgaben für die Alterssicherung können aus seiner Sicht zum Beispiel verringert werden, indem die Renten nicht mehr an die Inflation gekoppelt werden.

   Der Sozialist Hollande hat im Frühjahr 2012 das Präsidentenamt übernommen und angekündigt, dass Wachstum anzukurbeln und gleichzeitig das Haushaltsdefizit zu reduzieren. Die französische Wirtschaft rutschte jedoch in die Rezession und auch das Ziel, das Defizit auf 3 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken, musste verschoben werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2013 06:30 ET (10:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 30 AM EDT 05-28-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones leicht im Plus -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch. Warum die Deutschen einfach keine Lust auf Aktien haben. RBS verliert seit 2008 rund 58 Milliarden Pfund.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
NVIDIA Corp.918422