28.05.2013 13:01
Bewerten
(1)

Frankreichs Notenbankgouverneur drängt auf Ausgabenkürzungen

DRUCKEN

   Von William Horobin

   PARIS--Frankreich muss nach den Worten von Notenbankgouverneur Christian Noyer im Kampf gegen die Krise auf Ausgabenkürzungen und nicht auf weitere Steuererhöhungen setzen. Dabei müsse Präsident Francois Hollande auch unpopuläre Einschnitte bei den Renten und den Sozialleistungen in Betracht ziehen, fordert der Notenbankgouverneur in seinem jährlichen Brief an den Präsidenten. Die Wirtschaft des Landes stehe vor außergewöhnlichen Herausforderungen und werde voraussichtlich auch im laufenden Jahr kein Wachstum erzielen.

   "Das grundlegende Ziel ist Wachstum. Nicht nur ein vorübergehender Spurt, künstlich gestützt von öffentlichen Ausgaben, sondern ein kräftiges und anhaltendes Wachstum", sagte Noyer. Diese Art Wachstum könne nicht einfach auf Knopfdruck hervorgebracht werden, dafür bedürfe es einer tiefgreifenden Änderung der Politik.

   Die Steuerlast sei in Frankreich bereits sehr hoch, mahnte der Gouverneur der Banque de France, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank sitzt. Die Regierung müsse nun auf Einsparungen in sensiblen Bereichen setzen. So sollte langfristig die Zahl der Staatsbediensteten verringert und das Arbeitslosengeld für Besserverdienende gekürzt werden. "Die Sozialausgaben belaufen sich auf rund 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts", sagte Noyer und bezeichnete die Entwicklung des Defizits bei den Sozialausgaben als untragbar.

   Der Notenbanker lobte die von der Regierung Hollande bereits erreichte Arbeitsmarktreform, mahnte aber weitere Reformen an. Es erscheine unausweichlich, dass die Regierung das Renteneintrittsalter anhebe, sagte er. Die Ausgaben für die Alterssicherung können aus seiner Sicht zum Beispiel verringert werden, indem die Renten nicht mehr an die Inflation gekoppelt werden.

   Der Sozialist Hollande hat im Frühjahr 2012 das Präsidentenamt übernommen und angekündigt, dass Wachstum anzukurbeln und gleichzeitig das Haushaltsdefizit zu reduzieren. Die französische Wirtschaft rutschte jedoch in die Rezession und auch das Ziel, das Defizit auf 3 Prozent der Wirtschaftsleistung zu drücken, musste verschoben werden.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/sgs/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   May 28, 2013 06:30 ET (10:30 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 30 AM EDT 05-28-13

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
08:25 Uhr
CFD Broker Vergleich
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866