26.08.2013 07:33
Bewerten
 (2)

Frankreichs Regierung will Renteneintrittsalter nicht anheben

   PARIS (AFP)--Die französische Regierung will im Zuge der anstehenden Rentenreform das Eintrittsalter von derzeit 62 Jahren nicht anheben. Ein solcher Schritt komme "nicht in Betracht", sagte Premierminister Jean-Marc Ayrault am Sonntag im Fernsehsender France 2. Zuvor hatte er mit Gewerkschaften und Arbeitgebern nochmals über die geplante Rentenreform beraten, die unter anderem von der EU-Kommission angemahnt wird und Mitte September im Kabinett beraten werden soll. Weitere Details nannte Ayrault nicht.

   Der Regierungschef bekräftigte zudem das Ziel, im Staatshaushalt 2014 Einsparungen von zehn Milliarden Euro zu realisieren. Dies sei in Frankreich "noch nie dagewesen". Zugleich stellte Ayrault in Aussicht, den Sparkurs auf mittlere Sicht zu lockern. Den Haushalt für das kommende Jahr will die französische Regierung Ende September vorstellen.

   Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte Frankreich zuletzt für das laufende Jahr ein Haushaltsdefizit von 3,9 Prozent gegenüber 4,8 Prozent im vergangenen Jahr vorausgesagt. Die französische Regierung, die 3,7 Prozent angekündigt hatte, hält einen höheren Wert inzwischen ebenfalls nicht mehr für ausgeschlossen.

   Ein solches Defizit liegt deutlich über der EU-Obergrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die EU-Kommission räumte Frankreich bereits Zeit bis zum Jahr 2015 ein, um das Ziel wieder zu erreichen. Der IWF erwartet für 2013 insgesamt ein leichtes Schrumpfen der französischen Wirtschaft um 0,2 Prozent und dann 2014 ein Wachstum von 0,8 Prozent.

   DJG/AFP/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   August 26, 2013 01:02 ET (05:02 GMT)- - 01 02 AM EDT 08-26-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX über 12.000 Punkten -- Asiens überwiegend stärker -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius will Gewinn bis 2020 kräftig steigern -- Bayer, thyssenkrupp im Fokus

Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen. Telefónica Deutschland halbiert Verlust. ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf. FMC erreicht selbst gesteckte Ziele und will 2017 weiter zulegen. Airbus schreibt im Schlussquartal rote Zahlen. Ströer wächst kräftig und verzeichnet soliden Start 2017.
Welche Stadt macht das Rennen?
Jetzt durchklicken
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655