14.11.2012 20:39
Bewerten
 (5)

Französischer Premier fordert von Deutschland mehr Verständnis - Interview

   Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hat vor seinem Antrittsbesuch in Deutschland mangelnde Rücksichtnahme für die Probleme seines Landes beklagt. "Wir müssen noch mehr miteinander sprechen. Im Moment reicht das Verständnis vielleicht nicht aus", sagte er in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung (SZ).

   "Unsere deutschen Freunde sollten eines verstehen: Unser Gesellschaftsmodell basiert auf der sozialen Gerechtigkeit." Ayrault wird zum Auftakt des SZ-Führungstreffens Wirtschaft am Donnerstagmorgen in Berlin eine Grundsatzrede über "Deutschland und Frankreich im neuen Europa" halten.

   Allein deutsche Inflationsängste dürften den Kurs in Europa nicht bestimmen. "Wenn wir in Europa vorankommen wollen, müssen wir unsere jeweiligen Probleme besser kennen, um gemeinsam Lösungen zu finden." In Deutschland gebe es in Bezug auf die Euro-Krise ein "Übermaß an Beunruhigung".

   Deutschland dürfe nicht nur eine Inflation fürchten, sondern auch eine Deflation. Deswegen müsse das Wachstum unterstützt werden und die Lage in Europa beruhigt werden. Sein Land habe die Bundesregierung in der Frage nach einem Ausschluss Griechenlands aus der Euro-Zone umgestimmt. Ayrault sprach von einem "Sinneswandel". "Es liegt im Interesse aller Europäer, mehr Solidarität zu zeigen." Andernfalls drohe ein Domino-Effekt.

   Vorbild sei Deutschland für Frankreich bei der Sozialpartnerschaft. Seine Regierung wolle ähnliche Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern schaffen, wie sie in Deutschland bestehen. Ayrault kündigte zudem eine Rentenreform an, die die steigende Lebenserwartung berücksichtigt.

   DJG/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 14, 2012 13:40 ET (18:40 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 40 PM EST 11-14-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich stärker -- Wall Street im Plus -- ifo-Index höher als erwartet -- Bayer-Aktie fährt Achterbahn: Höheres Gebot für Monsanto befürchtet -- VW, STADA im Fokus

Renschler sieht die MAN-Scania-Kooperation auf gutem Weg. Heidelbergcement platziert Euroanleihe über 750 Mio Euro. Aktionäre von PNE Wind verweigern Ex-Vorstandschef die Entlastung. Neue Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform. Apple erforscht Ladetechnologie für Elektroautos. Stada-Chef bändelt mit Finanzinvestor CVC an. Umfrage - 2016 keine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik erwartet. Millionenstrafe gegen Großbank Citigroup.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?