22.02.2012 11:26
Bewerten
 (0)

Fraport unterbreitet Gesprächsangebot an GdF / Tarifkonflikt muss am Verhandlungstisch geklärt werden / sofortige Beendigung der Streikmaßnahmen gefordert

Frankfurt (ots) -

- Querverweis: Ein Dokument zur Pressekonferenz der Fraport AG liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

Fraport hat heute Morgen der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) schriftlich ein Gesprächsangebot übersandt, mit der Aufforderung, die Streikmaßnahmen umgehend zu beenden und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. "Wir erwarten von der GdF, dass sie dieses Gesprächsangebot annimmt und den Streik beendet. Dass diese Auseinandersetzung weiter zulasten der Passagiere und Fluggesellschaften geht, muss ein Ende haben", betonte Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG.

Fraport ist bereits in einigen Punkten auf die hohen Forderungen eingegangen. So hat Fraport die Forderungen für die Vorfeldkontrolle nahezu erfüllt. "Für die beiden in Frankfurt von der GdF an Flughäfen erstmals verhandelten Bereiche, der Verkehrszentrale und Vorfeldaufsicht, sind die Forderungen im Verhältnis zu vergleichbaren Tätigkeiten in anderen Bereichen so hoch, dass sie in keiner Relation mehr zu diesen stehen und das Gehaltsgefüge insgesamt sprengen. Wir erwarten in den Gesprächen eine Kompromissbereitschaft bei der GdF, um einen adäquaten Ausgleich für beide Seiten zu finden", sagte Schulte.

Die Vorkehrungen der Fraport haben sich auch am gestrigen Streiktag sehr gut bewährt. Erneut konnten über 80 Prozent der Flugbewegungen sichergestellt werden. Fraport setzt Mitarbeiter ein, die früher in diesen Tätigkeiten bereits gearbeitet haben und über die geforderten Qualifikationen verfügen. Darüber hinaus wurden die Mitarbeiter ausreichend geschult. Die Mitarbeiter verfügen über die erforderlichen Zertifikate und Ausbildungsnachweise. Bei der Abwicklung des Flugbetriebs hat die Sicherheit höchste Priorität und ist jederzeit gewährleistet.

"Die Leistungsbereitschaft und Motivation der Kollegen ist enorm und verdient höchste Anerkennung. Dennoch darf diese Auseinandersetzung nicht länger dazu führen, dass Passagiere ihre Flüge nicht antreten können, die internationalen Geschäftsbeziehungen deutscher Unternehmen geschwächt werden und die Fluggesellschaften hohe finanzielle Einbußen hinnehmen müssen. Eine Lösung am Verhandlungstisch muss nun im Sinne aller Betroffenen und Beteiligten vordringliches Ziel sein", erklärte Schulte abschließend.

Originaltext: Fraport AG Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/31522 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_31522.rss2 ISIN: DE0005773303

Pressekontakt:

Druckfähiges Bildmaterial zum Flughafen Frankfurt und zur Fraport AG steht im Internet unter www.fraport.de, Menüpunkt "Presse", Unterpunkt "Bildarchiv" kostenlos zum Download zur Verfügung. Unter http://fraport.cms-gomex.com bieten wir für Fernsehredaktionen außerdem kostenloses Footage-Material zum Download an.

Fraport AG Mike Peter Schweitzer Unternehmenskommunikation Pressesprecher 60547 Frankfurt am Main Telefon +49 69 690-70555 m.schweitzer@fraport.de www.fraport.de

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Fraport UnderweightBarclays Capital
21.03.2017Fraport kaufenDZ BANK
20.03.2017Fraport HaltenIndependent Research GmbH
20.03.2017Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Fraport HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Fraport kaufenDZ BANK
17.03.2017Fraport buyWarburg Research
10.03.2017Fraport buyKepler Cheuvreux
02.02.2017Fraport buyKepler Cheuvreux
05.01.2017Fraport buyHSBC
20.03.2017Fraport HaltenIndependent Research GmbH
20.03.2017Fraport NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Fraport HoldDeutsche Bank AG
17.03.2017Fraport Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
17.02.2017Fraport HaltenDZ BANK
22.03.2017Fraport UnderweightBarclays Capital
17.03.2017Fraport ReduceCommerzbank AG
07.03.2017Fraport SellUBS AG
01.03.2017Fraport UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.02.2017Fraport UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001