16.03.2012 20:15
Bewerten
 (1)

Freenet will ab 2014 Umsatz wieder steigern - Höhere Ausschüttung denkbar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Mobilfunkanbieter Freenet will nach einer Konsolidierungsphase in den Jahren 2012 und 2013 wieder wachsen und auch das Ergebnis steigern. Finanzvorstand Joachim Preisig sagte der "Börsen-Zeitung" (Samstag), "Richtung 2014 und 2015" solle "ein leichtes Wachstum im Bereich ein bis zwei Prozent" erreicht werden. "Das ist unsere Anspruchshaltung." Freenet will dazu das Kerngeschäft im Bereich von "Digital Lifestyle-Angeboten" weiter entwickeln und die Kundenbasis mit "entsprechend höherwertigen Produkten weiter durchdringen", erläuterte der Manager. Dabei solle auch der Ertrag steigen.

 

    Preisig unterstrich, das Geschäftsmodell von Freenet sei grundsätzlich Cash-flow getrieben, wobei von den freien Mitteln bis Anfang 2014 jährlich 80 Millionen Euro zur Tilgung eines Bankkredits verwendet werden. Danach verbleibt als wesentliches Fremdkapital eine Anleihe über 400 Millionen Euro. Freenet habe sich eine Eigenkapitalquote von "größer 50 Prozent" zum Ziel gesetzt, um das Vertrauen der Investoren, das in den vergangenen Jahren gelitten hatte, wieder herzustellen.

 

    Der Finanzchef wies jedoch darauf hin, dass sich Freenet bereits Ende 2012 "am unteren Rand des Zielkorridors" im Hinblick auf das Verhältnis von Schuldenstand zum operativen Ertrag vor Abschreibungen (Ebitda) bewegen werde. Er ließ durchblicken, dass dann auch an eine höhere Ausschüttung als die bisher festgelegte Quote von 40 bis 60 Prozent des Free Cash-flow gedacht werden könnte. Darüber werde man sich Gedanken machen müssen, sagte der Finanzchef, der allerdings auch kleinere Zukäufe nicht ausschließen wollte. Möglich wären Kundenbestände oder ein Vertriebspartner. Jedoch habe Freenet den Investoren immer klar gesagt, "dass wir nicht auf einer vollen Kasse sitzen werden"./he

 

Nachrichten zu freenet AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.02.2017freenet buyWarburg Research
21.02.2017freenet HoldCommerzbank AG
16.02.2017freenet HoldDeutsche Bank AG
15.02.2017freenet kaufenDZ BANK
13.02.2017freenet ReduceKepler Cheuvreux
21.02.2017freenet buyWarburg Research
15.02.2017freenet kaufenDZ BANK
11.01.2017freenet buyWarburg Research
06.01.2017freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
06.01.2017freenet buyWarburg Research
21.02.2017freenet HoldCommerzbank AG
16.02.2017freenet HoldDeutsche Bank AG
02.02.2017freenet NeutralUBS AG
10.11.2016freenet NeutralOddo Seydler Bank AG
10.11.2016freenet HoldDeutsche Bank AG
13.02.2017freenet ReduceKepler Cheuvreux
25.01.2017freenet UnderweightBarclays Capital
29.11.2016freenet UnderweightBarclays Capital
29.11.2016freenet ReduceKepler Cheuvreux
09.11.2016freenet ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 12.000-Punkte-Marke -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Tesla-Chef Elon Musk zieht Kapitalerhöhung in Erwägung -- SAP erhöht Dividende -- Apple im Fokus

Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus. ADVA mit kräftigen Umsatzplus. Barclays Bank berappelt sich nach trüben Vorjahren. Orange überrascht mit Ergebnisplus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
BASFBASF11
Siemens AG723610
AMD Inc. (Advanced Micro Devices)863186