16.03.2012 20:15
Bewerten
 (1)

Freenet will ab 2014 Umsatz wieder steigern - Höhere Ausschüttung denkbar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Mobilfunkanbieter Freenet will nach einer Konsolidierungsphase in den Jahren 2012 und 2013 wieder wachsen und auch das Ergebnis steigern. Finanzvorstand Joachim Preisig sagte der "Börsen-Zeitung" (Samstag), "Richtung 2014 und 2015" solle "ein leichtes Wachstum im Bereich ein bis zwei Prozent" erreicht werden. "Das ist unsere Anspruchshaltung." Freenet will dazu das Kerngeschäft im Bereich von "Digital Lifestyle-Angeboten" weiter entwickeln und die Kundenbasis mit "entsprechend höherwertigen Produkten weiter durchdringen", erläuterte der Manager. Dabei solle auch der Ertrag steigen.

 

    Preisig unterstrich, das Geschäftsmodell von Freenet sei grundsätzlich Cash-flow getrieben, wobei von den freien Mitteln bis Anfang 2014 jährlich 80 Millionen Euro zur Tilgung eines Bankkredits verwendet werden. Danach verbleibt als wesentliches Fremdkapital eine Anleihe über 400 Millionen Euro. Freenet habe sich eine Eigenkapitalquote von "größer 50 Prozent" zum Ziel gesetzt, um das Vertrauen der Investoren, das in den vergangenen Jahren gelitten hatte, wieder herzustellen.

 

    Der Finanzchef wies jedoch darauf hin, dass sich Freenet bereits Ende 2012 "am unteren Rand des Zielkorridors" im Hinblick auf das Verhältnis von Schuldenstand zum operativen Ertrag vor Abschreibungen (Ebitda) bewegen werde. Er ließ durchblicken, dass dann auch an eine höhere Ausschüttung als die bisher festgelegte Quote von 40 bis 60 Prozent des Free Cash-flow gedacht werden könnte. Darüber werde man sich Gedanken machen müssen, sagte der Finanzchef, der allerdings auch kleinere Zukäufe nicht ausschließen wollte. Möglich wären Kundenbestände oder ein Vertriebspartner. Jedoch habe Freenet den Investoren immer klar gesagt, "dass wir nicht auf einer vollen Kasse sitzen werden"./he

 

Nachrichten zu freenet AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Höhere Dividende
freenet wächst vor allem im Fernsehgeschäft
Der Telekommunikations-Anbieter freenet hat seine Geschäfte ausgedehnt und zahlt den Aktionären eine höhere Dividende.
23.03.17
23.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu freenet AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017freenet buyWarburg Research
09.03.2017freenet HoldJefferies & Company Inc.
09.03.2017freenet HoldDeutsche Bank AG
08.03.2017freenet NeutralUBS AG
07.03.2017freenet UnderweightBarclays Capital
17.03.2017freenet buyWarburg Research
03.03.2017freenet kaufenDZ BANK
03.03.2017freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
03.03.2017freenet buyequinet AG
28.02.2017freenet buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
09.03.2017freenet HoldJefferies & Company Inc.
09.03.2017freenet HoldDeutsche Bank AG
08.03.2017freenet NeutralUBS AG
06.03.2017freenet HoldHSBC
03.03.2017freenet HaltenIndependent Research GmbH
07.03.2017freenet UnderweightBarclays Capital
03.03.2017freenet ReduceKepler Cheuvreux
13.02.2017freenet ReduceKepler Cheuvreux
25.01.2017freenet UnderweightBarclays Capital
29.11.2016freenet UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für freenet AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400