12.07.2013 09:15
Bewerten
(1)

Freie Ärzteschaft klärt auf: Bürgerversicherung bringt Zwei-Klassen-Medizin

Essen (ots) - Patienten erster und zweiter Klasse - diese Ungerechtigkeit solle es mit der Bürgerversicherung nicht mehr geben, versprechen ihre Protagonisten. Doch was zunächst gut klingt, dürfte sich als großer Reinfall entpuppen. "Langes Warten auf einen Arzttermin, noch weniger Zeit für das Arzt-Patienten-Gespräch und immer mehr Zuzahlungen für die Behandlungen werden das Ergebnis der Bürgerversicherung sein", warnt Wieland Dietrich, Vorsitzender der Freien Ärzteschaft (FÄ). "Eine solche Einheitsversicherung wäre der Beginn einer wahrhaftigen Zwei-Klassen-Medizin. Wer es sich leisten kann, kauft sich zur staatlichen Sparmedizin eben private Medizin dazu. So sieht es in Ländern mit einer Einheitsversicherung wie etwa in Großbritannien aus. Soll das Gerechtigkeit sein?"

Mit Plakaten in den Wartezimmern der Arztpraxen und mit der Webseite "keine-buergerversicherung.de" will der Ärzteverband den Bürgern die Augen öffnen. "Wenn wie in der Bürgerversicherung vorgesehen die Private Krankenversicherung (PKV) abgeschafft wird, lässt sich die ambulante Medizin hierzulande nicht im bisherigen Umfang halten", erläutert Dietrich. Denn viele Ärzte könnten nur dank der Einnahmen aus der PKV ihre Praxis samt Personal und medizinischen Geräten finanzieren - davon profitierten alle Patienten. Die Bürgerversicherung würde dann vielen Praxen den Todesstoß versetzen. Außerdem propagierten die "Bürgerversicherer" wie Professor Karl Lauterbach, Gesundheitsökonom und Kandidat fürs Gesundheitsministerium im Schattenkabinett von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, eine Planwirtschaft mit Polikliniken nach DDR-Muster. "Dies geschieht vermutlich auch im Interesse der Gesundheitskonzerne, würde zusätzlich die Existenz freier Arztpraxen bedrohen und den Ärztemangel verschärfen."

Der FÄ-Chef betont, dass die ambulante medizinische Versorgung bereits heute erheblich unterfinanziert ist. Von den Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung landen nur 15 Prozent in den Arztpraxen - dagegen 25 Prozent in der Bürokratie. Besonders die sogenannten Grundversorger unter den Haus- und Fachärzten ächzen unter niedrigen Pauschalhonoraren. "Die Bürgerversicherung löst aber diese Probleme nicht. Sie ist nicht nachhaltig, weil sie keine Rücklagen bildet - mit dem medizinisch-technischen Fortschritt und der Alterung der Gesellschaft werden die Kosten des Gesundheitswesens künftig aber steigen. Und sie schürt Sozialneid." Das könne für das gesellschaftliche Klima in Deutschland nicht gut sein.

Über die Freie Ärzteschaft e. V.

Die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) ist ein Verband, der den Arztberuf als freien Beruf vertritt. Er wurde 2004 gegründet und zählt heute mehr als 2.000 Mitglieder: vorwiegend niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie verschiedene Ärztenetze. Vorsitzender des Bundesverbandes ist Wieland Dietrich, Dermatologe in Essen. Ziel der FÄ ist eine unabhängige Medizin, bei der Patient und Arzt im Mittelpunkt stehen und die ärztliche Schweigepflicht gewahrt bleibt.

Originaltext: Freie Ärzteschaft e.V. Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/57691 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_57691.rss2

Pressekontakt: Wieland Dietrich, Tel.: 0173 5370708, E-Mail: presse@freie-aerzteschaft.de

V.i.S.d.P: Wieland Dietrich, Freie Ärzteschaft e.V., Vorsitzender, Gervinusstraße 10, 45144 Essen, www.freie-aerzteschaft.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- ifo-Index auf Allzeithoch -- Alphabet-Aktie bricht ein: Gute Zahlen können Kartellstrafe nicht kompensieren -- Drillisch, Covestro, STADA im Fokus

Opel-Verkauf lässt Gewinn von General Motors einbrechen. McDonald's verdient trotz sinkender Umsätze deutlich mehr. Michael Kors kauft Luxusschuhmarke Jimmy Choo. Auto-Kartell: Daimler kann bei EU-Kommission auf Straffreiheit hoffen. Japanische Notenbank verteidigt Inflationsziel.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Allianz840400
Amazon906866
AIXTRON SEA0WMPJ
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99