28.08.2012 19:39
Bewerten
(0)

Fresenius knüpft neues Rhön-Angebot an Bedingung - Kreise

   Von Heide Oberhauser-Aslan und Eyk Henning

   Der Gesundheitskonzern Fresenius steht kurz vor einem erneuten Anlauf Rhön-Klinikum zu übernehmen - knüpft eine zweite Offerte aber an eine entscheidende Bedingung: Um rasch beim fränkischen Klinikenbetreiber durchregieren und Synergien heben zu können, soll die Kapitalseite im Rhön-Aufsichtsrat ihren Hut nehmen, wie mehrere mit der Sache vertraute Personen sagten. Sollte diese Bedingung erfüllt werden, werde Fresenius innerhalb der kommenden Tage ein neues Angebot vorlegen.

   Der Fresenius-Aufsichtsrat wird in diesem Fall einem erneuten Anlauf wohl keine Steine in den Weg legen, wie eine der informierten Personen sagte. Auch die Gespräche mit dem Rhön-Vorstand seien auf einem guten Weg, sagten mehrere Personen übereinstimmend. Beide Gremien sowie die Finanzaufsicht BaFin müssen nach deutschem Aktienrecht einem zweiten, innerhalb kurzer Zeit vorgelegten Übernahmeangebot zustimmen.

   Bei einer neuen Offerte würde sich Fresenius mit einem Anteil von knapp über 50 Prozent am fränkischen Klinikenbetreiber zufrieden geben. Die Bad Homburger waren mit einem ersten Angebot an der selbst auferlegten Bedingung gescheitert, mindestens 90 Prozent der Rhön-Aktien angedient zu bekommen. Der Angebotspreis der neuen Offerte solle weiterhin bei 22,50 Euro je Aktie liegen und Rhön damit mit insgesamt 3,1 Milliarden Euro bewerten, wie Dow Jones Newswires bereits zuvor von mit der Transaktion vertrauten Personen erfuhr.

   Mit einer angepassten Offerte würde Fresenius auf die veränderte Machtkonstellation bei Rhön-Klinikum reagieren. Anfang der Woche meldete der hessische Pharmakonzern B. Braun Melsungen, dass er über 5 Prozent an Rhön hält. Zuvor hat sich bereits der Hamburger Klinikkonzern Asklepios bei Rhön-Klinikum in Stellung gebracht und mitgeteilt, mindestens 5,01 Prozent an dem fränkischen Konkurrenten zu halten.

   In der Branche wird aber darüber spekuliert, dass Asklepios sogar schon knapp 10 Prozent hält. Anteile unterhalb der meldepflichtigen Schwelle von 3 Prozent hält Insidern zufolge zudem die Ismaninger Klinikgruppe Sana. Eugen Münch, Rhön-Gründer und Befürworter der Transaktion, hält 12,45 Prozent an der Klinikkette.

   In einem ersten Versuch hatte Fresenius am Ende lediglich 84,3 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte erreicht. Einen Strich durch die Rechnung machte den Bad Homburgern der Eigentümer des Klinikwettbewerbers Asklepios, Bernhard Broermann, der den neuen mächtigen Klinikkonzern mit der Fresenius-Krankenhaustochter Helios und Rhön-Klinikum mit allen Mitteln verhindern will. Broermann kaufte vor Ablauf der Fresenius-Offerte 5,01 Prozent an Rhön-Klinikum. Erfahrungsgemäß erreicht ein Übernahmeangebot nie alle Kleinaktionäre. Auch das Verhalten von Hedge-Fonds war ungewiss.

   Kontakt zu den Autoren: heide.oberhauser@dowjones.com und eyk.henning@dowjones.com

   DJG/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   August 28, 2012 12:59 ET (16:59 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 59 PM EDT 08-28-12

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.08.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
02.08.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
02.08.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
02.08.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
02.08.2017Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
02.08.2017Fresenius SECo buyDeutsche Bank AG
02.08.2017Fresenius SECo kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.08.2017Fresenius SECo buyS&P Capital IQ
01.08.2017Fresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
02.08.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
02.08.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
02.08.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
24.07.2017Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow leichter -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Air Berlin spricht mit drei Interessenten -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
AlibabaA117ME
TeslaA1CX3T
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Siemens AG723610