28.08.2012 19:39
Bewerten
(0)

Fresenius knüpft neues Rhön-Angebot an Bedingung - Kreise

   Von Heide Oberhauser-Aslan und Eyk Henning

   Der Gesundheitskonzern Fresenius steht kurz vor einem erneuten Anlauf Rhön-Klinikum zu übernehmen - knüpft eine zweite Offerte aber an eine entscheidende Bedingung: Um rasch beim fränkischen Klinikenbetreiber durchregieren und Synergien heben zu können, soll die Kapitalseite im Rhön-Aufsichtsrat ihren Hut nehmen, wie mehrere mit der Sache vertraute Personen sagten. Sollte diese Bedingung erfüllt werden, werde Fresenius innerhalb der kommenden Tage ein neues Angebot vorlegen.

   Der Fresenius-Aufsichtsrat wird in diesem Fall einem erneuten Anlauf wohl keine Steine in den Weg legen, wie eine der informierten Personen sagte. Auch die Gespräche mit dem Rhön-Vorstand seien auf einem guten Weg, sagten mehrere Personen übereinstimmend. Beide Gremien sowie die Finanzaufsicht BaFin müssen nach deutschem Aktienrecht einem zweiten, innerhalb kurzer Zeit vorgelegten Übernahmeangebot zustimmen.

   Bei einer neuen Offerte würde sich Fresenius mit einem Anteil von knapp über 50 Prozent am fränkischen Klinikenbetreiber zufrieden geben. Die Bad Homburger waren mit einem ersten Angebot an der selbst auferlegten Bedingung gescheitert, mindestens 90 Prozent der Rhön-Aktien angedient zu bekommen. Der Angebotspreis der neuen Offerte solle weiterhin bei 22,50 Euro je Aktie liegen und Rhön damit mit insgesamt 3,1 Milliarden Euro bewerten, wie Dow Jones Newswires bereits zuvor von mit der Transaktion vertrauten Personen erfuhr.

   Mit einer angepassten Offerte würde Fresenius auf die veränderte Machtkonstellation bei Rhön-Klinikum reagieren. Anfang der Woche meldete der hessische Pharmakonzern B. Braun Melsungen, dass er über 5 Prozent an Rhön hält. Zuvor hat sich bereits der Hamburger Klinikkonzern Asklepios bei Rhön-Klinikum in Stellung gebracht und mitgeteilt, mindestens 5,01 Prozent an dem fränkischen Konkurrenten zu halten.

   In der Branche wird aber darüber spekuliert, dass Asklepios sogar schon knapp 10 Prozent hält. Anteile unterhalb der meldepflichtigen Schwelle von 3 Prozent hält Insidern zufolge zudem die Ismaninger Klinikgruppe Sana. Eugen Münch, Rhön-Gründer und Befürworter der Transaktion, hält 12,45 Prozent an der Klinikkette.

   In einem ersten Versuch hatte Fresenius am Ende lediglich 84,3 Prozent des Grundkapitals und der Stimmrechte erreicht. Einen Strich durch die Rechnung machte den Bad Homburgern der Eigentümer des Klinikwettbewerbers Asklepios, Bernhard Broermann, der den neuen mächtigen Klinikkonzern mit der Fresenius-Krankenhaustochter Helios und Rhön-Klinikum mit allen Mitteln verhindern will. Broermann kaufte vor Ablauf der Fresenius-Offerte 5,01 Prozent an Rhön-Klinikum. Erfahrungsgemäß erreicht ein Übernahmeangebot nie alle Kleinaktionäre. Auch das Verhalten von Hedge-Fonds war ungewiss.

   Kontakt zu den Autoren: heide.oberhauser@dowjones.com und eyk.henning@dowjones.com

   DJG/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   August 28, 2012 12:59 ET (16:59 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 59 PM EDT 08-28-12

Anzeige

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.04.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
10.04.2017Fresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
10.04.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
10.04.2017Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
10.04.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
10.04.2017Fresenius SECo buyCommerzbank AG
10.04.2017Fresenius SECo kaufenIndependent Research GmbH
10.04.2017Fresenius SECo overweightMorgan Stanley
10.04.2017Fresenius SECo buyCitigroup Corp.
10.04.2017Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.04.2017Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
21.03.2017Fresenius SECo NeutralUBS AG
17.03.2017Fresenius SECo NeutralCredit Suisse Group
23.02.2017Fresenius SECo HoldJefferies & Company Inc.
23.02.2017Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Wall Street wenig bewegt -- BVB-Anschlag: Verdächtiger wettete auf Kursverlust -- Tesla ruft 53.000 Autos zurück -- Deutsche Bank zahlt weitere Millionenstrafe

US-Regierung verweigert Exxon Ausnahmeregel bei Russland-Sanktionen. Trump stellt weitere Finanzregeln auf den Prüfstand. IWF zurückhaltend bei neuen Griechenland-Zahlen. US-Richter billigt Milliarden-Vergleich zwischen VW und US-Justiz. EZB-Chef Draghi bekräftigt Forward Guidance zu Zinsen und Ankäufen. Frankreichs Unternehmen arbeiten vor der Wahl an einem Plan B. So ambitioniert sind Elon Musks Pläne für seine neue Firma Neuralink.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Anleger sind besorgt um Wahlausgang in Frankreich. Erwarten Sie einen Sieg der Euro-Kritiker?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610
BayerBAY001