18.05.2012 18:56
Bewerten
 (0)

Fresenius veröffentlicht Übernahmeangebot für Rhön-Klinikum

   FRANKFURT (Dow Jones)--Der Gesundheitskonzern Fresenius hält bei der geplanten Übernahme der Krankenhauskette Rhön-Klinikum seinen Zeitplan. An diesem Freitag hat das Unternehmen wie angekündigt den Aktionären der Rhön-Klinikum AG ein freiwilliges Übernahmeangebot unterbreitet. Es sieht die Zahlung von 22,50 Euro je Aktie in bar vor und steht unter dem Vorbehalt einer Mindestannahmequote von 90 Prozent. Eine Nachbesserung der Offerte ist nicht vorgesehen. Die Annahmefrist endet am 27. Juni um 24:00 Uhr. Der Kaufpreis für alle ausstehenden Aktien beträgt rund 3,1 Milliarden Euro. Eugen Münch, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender von Rhön-Klinikum hat bereits eine Einlieferungsverpflichtung über seinen Anteil von 12,45 Prozent abgegeben.

   Finanzieren will Fresenius die Übernahme mit Mitteln der kürzlich durchgeführten Kapitalerhöhung, mit der sich das Unternehmen rund 1 Milliarde Euro gesichert hat. Weitere Finanzierungsinstrumente sind ein syndizierter Kredit und eine Anleihe. Das neue Unternehmen soll unter dem Namen "Helios-Rhön Kliniken AG" firmieren.

   DJG/hoa/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   May 18, 2012 12:24 ET (16:24 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 24 PM EDT 05-18-12

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.09.2016Fresenius SECo buyCommerzbank AG
16.09.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
23.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.09.2016Fresenius SECo buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2016Fresenius SECo buyCommerzbank AG
16.09.2016Fresenius SECo kaufenDZ BANK
16.09.2016Fresenius SECo OutperformBNP PARIBAS
21.09.2016Fresenius SECo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2016Fresenius SECo HoldWarburg Research
06.09.2016Fresenius SECo HaltenBankhaus Lampe KG
06.09.2016Fresenius SECo HoldKepler Cheuvreux
06.09.2016Fresenius SECo HoldS&P Capital IQ
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?