16.06.2013 13:49

Senden
FÜNF MILLIARDEN EURO

Italiens Regierung kurbelt kranke Wirtschaft mit Milliarden an


Die italienische Regierung unter Enrico Letta will die Wirtschaft des in einer tiefen Rezession steckenden Landes mit einem Milliardenprogramm ankurbeln.

Mit fünf Milliarden Euro sollen die Unternehmen unterstützt werden, die ihren Maschinenpark erneuern müssen. Außerdem plant die von einer großen Koalition getragene Regierung in Rom ein drei Milliarden Euro schweres Infrastrukturprogramm vor allem im öffentlichen Verkehrsbereich sowie für den Tunnel- und Straßenbau.

    Der am Samstag verabschiedete Gesetzentwurf ist das erste Maßnahmenpaket der Regierung Letta nach dem harten Sparkurs der vergangenen eineinhalb Jahre. Ziel ist es, etwa 30 000 Arbeitsplätze zu schaffen und das Land aus der seit Jahren anhaltenden tiefen Rezession zu führen. Angesichts einer Jugendarbeitslosigkeit von mehr als 40 Prozent sieht es der Sozialdemokrat Letta als seine Hauptaufgabe an, diese auch über weitere Maßnahmen zu bekämpfen. Er will das Problem auch zu einem Thema des nächsten EU-Gipfel machen.

    Um das dringend benötigte Wirtschaftswachstum in dem hoch verschuldeten Land zu fördern, sollen zudem die Stromkosten durch Umschichtung um 550 Millionen Euro gesenkt werden. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone werde darauf achten, den Etat nicht mit den neuen Maßnahmen zu belasten, machte Letta deutlich. Auftrieb für die kleinen und mittleren Unternehmen durch Entbürokratisierung und Hilfen sieht der Regierungschef als einen wichtigen Hebel gegen die Krise an. Der Entwurf muss innerhalb von 60 Tagen vom Parlament gebilligt werden./ka/DP/zb

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: Albo / Shutterstock.com

Kommentare zu diesem Artikel

zeika schrieb:
16.06.2013 21:16:41

bei der nächsten Wahl wird man Gott sei Dank sehen, dass es genügend Alternativen zur AfD gibt

surbahar schrieb:
16.06.2013 14:46:16

Die AFD ist meiner Meinung nach alternativlos, Frau Merkel.

Tommy016 schrieb:
16.06.2013 14:42:02

Alles verlorenes Geld.
Wenn die Menschen verarmen und Arbeitslos sind, kaufen Sie auch nichts. Kein privater Konsum kein Wirtschaftswachstum, keine Steuereinnahmen.
Darum Alternative für Deutschland

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen