08.08.2012 13:02
Bewerten
 (0)

Osram will chinesischer werden

Für den Erfolg in Asien
Die Siemens-Lichttochter Osram will sich stärker in China verankern und dafür in den nächsten Jahren einen dreistelligen Millionenbetrag investieren.
"Unser Ziel ist es, der chinesische Wettbewerber vor Ort zu werden", sagte OSRAM-Chef Wolfgang Dehen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Mittwoch. Der Manager ist derzeit in China unterwegs, wo Osram in der Provinz Jiangsu eine weitere Fabrik für Leuchtdioden (LED)-Produkte baut.

    Osram investiert dafür über fünf Jahre einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Um als chinesisches Unternehmen wahrgenommen zu werden, setzt die Siemens-Lichttochter seit April mit dem Chinesen Sam Wu auf einen heimischen Chef für die Region Asien-Pazifik und auf Produkte, die "speziell für die jeweiligen Märkte entwickelt werden." So müssen etwa Leuchtmittel in China bestimmten Vorgaben entsprechen. Zudem bevorzugen die Kunden dort eher die Lichtfarbe Kaltweiß. Bei den Produkten für China konzentriert sich Osram auf Lichtlösungen für Geschäfte, Büros oder die Gastronomie. Gut die Hälfte der mehr als 16.000 Osram-Mitarbeiter in Asien beschäftigt der Konzern in China, wo Osram bereits seit rund 80 Jahren vertreten ist.

    Die Lichtbranche ist im Umbruch. Der Wandel hin zu energiesparenden und besonders haltbaren LED-Leuchten fordert den etablierten Branchengrößen wie Osram oder Philips hohe Investitionen ab. "Der Rückgang traditioneller Technologien zugunsten der LED dürfte sich sogar noch etwas beschleunigen", schätzt Dehen. Vor allem aus Asien drängen viele neue Wettbewerber wie Samsung auf den Markt. Der scharfe Wettbewerb drückt auf die Preise und schmälert die Gewinne. Früheren Angaben zufolge geben die Preise für LED-basierte Produkte pro Jahr um 15 bis 20 Prozent nach. Auch Dehen sieht im LED-Markt weiterhin einen "deutlichen Preisverfall".

    Den Plan von Siemens, die abgespaltene Osram im nächsten Jahr über eine Abgabe von Osram-Aktien an die Siemens-Aktionäre doch noch an die Börse zu bringen, wollte Dehen nicht kommentieren. Ende Juli hatte sich Siemens wegen der anhaltenden Konjunkturturbulenzen von den Plänen für einen klassischen Börsengang verabschiedet. Die Lichttochter kam im vergangenen Jahr mit 40 000 Mitarbeitern auf einen Umsatz von rund fünf Milliarden Euro. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen noch knapp 10 000 Mitarbeiter, ist aber dabei, bis zum Jahr 2014 rund 1000 Stellen zu streichen.

FRANKFURT/MÜNCHEN (dpa-AFX)

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:56 UhrSiemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.05.2015Siemens kaufenDZ-Bank AG
15.05.2015Siemens buyJefferies & Company Inc.
13.05.2015Siemens NeutralBNP PARIBAS
12.05.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
20.05.2015Siemens kaufenDZ-Bank AG
15.05.2015Siemens buyJefferies & Company Inc.
08.05.2015Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
08.05.2015Siemens kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
08.05.2015Siemens buyUBS AG
12:56 UhrSiemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.05.2015Siemens NeutralBNP PARIBAS
08.05.2015Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
07.05.2015Siemens HaltenIndependent Research GmbH
07.05.2015Siemens HoldS&P Capital IQ
12.05.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
06.05.2015Siemens ReduceKepler Cheuvreux
06.05.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
06.05.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
27.04.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Siemens AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Yellen bewegt Wall Street nicht -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?