05.03.2013 16:25
Bewerten
 (0)

Deutsche Post verdreifacht Gewinn im Schlussquartal

Furioses Endquartal
Die Deutsche Post hat dank eines starken Schlussquartals 2012 deutlich mehr verdient als im Vorjahr und die Erwartungen der Analysten übertroffen.
Der Boom im Transportgeschäft sowie ein erfolgreiches Paketgeschäft ließen Umsatz und Gewinn in die Höhe schnellen. Für das laufende Jahr kündigte das Unternehmen ein weiteres Wachstum an, blieb mit seiner Prognose jedoch vorsichtig.

   So soll das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) 2013 auf 2,7 bis 2,95 Milliarden Euro steigen, nach 2,67 Milliarden Euro im Vorjahr. Der Konzerngewinn soll analog zum EBIT zunehmen.

   Vorstandsvorsitzender Frank Appel begründete die konservative Prognose mit einer zu erwartenden schwierigen Entwicklung der Weltwirtschaft, insbesondere noch in der ersten Jahreshälfte. Erst im zweiten Halbjahr werde die Konjunktur zunehmend an Dynamik gewinnen. Dabei profitiert der Konzern im Transportgeschäft DHL, das den größten Ergebnisbeitrag liefert, von seiner breiten Aufstellung mit starken Standbeinen in Wachstumsmärkten wie Asien. Damit kann die Deutsche Post etwa Probleme in anderen Regionen kompensieren, etwa in Europa.

   Schwierig bleibt hingegen das Geschäft der Sparte Brief. Der klassische Briefversand in Deutschland büßt seit geraumer Zeit immer mehr ein. Von der ersten Briefportoerhöhung seit 15 Jahren verspricht sich das Unternehmen jedoch nun Mehreinnahmen von etwa 100 Millionen Euro, was sich auch positiv auf das Ergebnis auswirken sollte.

   Eckpfeiler der Sparte bleibt dabei das Paketgeschäft, das zuletzt dank des Bestellbooms im Internet stark zugelegt hat. Die Wachstumskurve dürfte jedoch mittelfristig abflauen, erwartet wird ein Marktwachstum von fünf bis sieben Prozent. Zweistellige Wachstumsraten wie in der Vergangenheit seien hier in Zukunft nicht dauerhaft zu erreichen, sagte Appel.

   Der florierend Paketversand sowie das gute DHL-Geschäft sorgten 2012 für einen Umsatzanstieg von rund fünf Prozent auf 55,5 Milliarden Euro. Davon stammen mittlerweile 70 Prozent aus dem Ausland.

   Das Ergebnis wuchs überproportional. Allerdings waren die Bilanzen sowohl 2011 als auch 2012 von diversen Sonderfaktoren geprägt. Mit einem EBIT von 2,67 Milliarden Euro erreichte die Deutsche Post ihre eigene Prognose. Im Vergleich zum Vorjahr entsprach dies einem Wachstum von mehr als neun Prozent. Dazu trug DHL mit zweistelligen Wachstumsraten bei.

   Der Konzerngewinn wuchs um mehr als 40 Prozent auf fast 1,7 Milliarden Euro. Nimmt man die diversen Sondereffekte heraus, unter anderem eine Umsatzsteuerrückzahlung, Restrukturierungskosten oder die Erträge aus Unternehmensverkäufen, betrug der Nettogewinn fast 1,6 Milliarden Euro, nach bereinigten 1,4 Milliarden Euro 2011.

   Stark verlief dabei das vierte Quartal, der Nettogewinn wurde mit 542 Millionen Euro mehr als verdreifacht. Laut der Post handelte es sich um das profitabelste Quartal im Geschäftsjahr, auch dank eines guten Weihnachtsgeschäfts. Dabei hatte der Konzern im Vergleichszeitraum unter negativen Bewertungen aus dem mittlerweile abgeschlossenen Verkauf der Postbank an die Deutsche Bank gelitten.

   Bei der Dividende zeigten sich die Bonner jedoch knauserig: Mit 0,70 Euro je Aktie sollen Aktionäre genauso viel bekommen wie im Vorjahr. Den Aktienmarkt ficht das jedoch nicht an: Die Aktie setzte sich im frühen Handel in die Spitzengruppe der DAX-Gewinner und legte um 3,8 Prozent auf 17,65 Euro zu. Analysten hoben dabei die gute operative Entwicklung des Konzerns - vor allem im vierten Quartal - hervor. Zudem war eine konservative Prognose für das laufende Geschäftsjahr erwartet worden.

Dow Jones Newswires   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 03 44 AM EST 03-05-13

 

Platz 30: ThyssenKrupp

Bereits am 18. Januar 2013 fand die Hauptversammlung bei ThyssenKrupp statt. Eine Dividendenzahlung wird 2013 nicht ausgeschüttet.

Quelle: Reuters Bild: ThyssenKrupp AG

Bildquellen: Deutsche Post AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
22.01.2015Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.01.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
13.01.2015Deutsche Post UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
24.11.2014Deutsche Post Equal weightBarclays Capital
23.01.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
22.01.2015Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
17.11.2014Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
14.11.2014Deutsche Post kaufenDZ-Bank AG
14.11.2014Deutsche Post kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.01.2015Deutsche Post NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.11.2014Deutsche Post Equal weightBarclays Capital
13.11.2014Deutsche Post HoldCommerzbank AG
13.11.2014Deutsche Post Holdequinet AG
12.11.2014Deutsche Post HoldCommerzbank AG
13.01.2015Deutsche Post UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
12.11.2014Deutsche Post SellS&P Capital IQ
05.08.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
25.07.2014Deutsche Post ReduceCommerzbank AG
22.07.2014Deutsche Post Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Post AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow im Minus -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Apple steigert Umsatz und Gewinn. Yahoo verdient deutlich weniger. Sixt mit humoriger Anzeige: Draghi wird zur Werbefigur. Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?