06.09.2013 16:17

Senden

G20/POLITIK/ROUNDUP: Obama und Putin auch nach Treffen uneins in Syrienfrage


    ST. PETERSBURG (dpa-AFX) - Auch in einem persönlichen Gespräch haben sich Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Barack Obama nicht auf eine Annäherung in der Syrienfrage einigen können. "Wir sind jeder bei seiner Meinung geblieben, aber es gibt einen Dialog", sagte Putin am Freitag zum Abschluss des G20-Gipfels in St. Petersburg vor Journalisten. Während Russland ein enger Partner des syrischen Regimes ist, planen die USA einen Militärschlag gegen die Führung in Damaskus.

    "Es war ein sehr informatives, konstruktives und freundliches Gespräch", sagte Putin. Verabredet sei, dass sich bald die Außenminister beider Länder treffen und "dieses sehr schmerzhafte Thema" besprechen.

    "Die Gegensätze bleiben bestehen", sagte Putins außenpolitischer Berater Juri Uschakow der Agentur Interfax zufolge nach dem etwa halbstündigen Gespräch. Die diplomatischen Kontakte zur Syrienfrage zwischen den beiden UN-Vetomächten sollten aber vor allem im Herbst über die Außenministerien fortgesetzt werden, sagte Uschakow.

    Obama hatte vor einigen Wochen ein geplantes bilaterales Treffen mit Putin abgesagt, aus Ärger über russisches Asyl für den früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden. Den beiden Präsidenten wird ein schlechtes persönliches Verhältnis nachgesagt.

    Putin sagte, er habe den Fall Snowden mit Obama nicht besprochen. "Wir haben nur über Syrien geredet." Ohnehin stelle sich die Frage einer Auslieferung des IT-Experten an die USA nicht, betonte der Kremlchef.

    Das Weiße Haus bestätigte das Treffen, nannte aber keinerlei Details./bvi/DP/hbr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen