10.01.2013 19:45
Bewerten
 (0)

GEMA und Youtube begraben Verhandlungen

   Von Christian Grimm

   Die deutsche Rechteverwertungsgesellschaft GEMA und die Videoplattform Youtube sind mit ihren Verhandlungen endgültig gescheitert. Streitpunkt ist die gerechte Vergütung von urheberrechtlich geschützten Videos. Jetzt soll auf Antrag der GEMA die Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt entscheiden, wie die GEMA mitteilte. "Für die Nutzung des urheberrechtlich geschützten Repertoires müssen die Urheber angemessen entlohnt werden. Seit dem 1. April 2009 hat sich YouTube allen Vorschlägen einer angemessenen Lizenzierung verweigert", sagte der GEMA-Vorstandsvorsitzende, Harald Heker.

   Beide Seiten streiten sich seit mehreren Jahren darüber, wie der Abruf von Musikvideos bei der Google-Tochter gerecht vergütet werden soll. Bisher scheiterten alle Lösungsversuche. Aus Sicht von Youtube übersteigen die Forderungen der Rechteverwerter die eigene Wirtschaftskraft um Längen. Die GEMA verlangt mindestens 0,375 Cent pro abgespieltem Video, was sich aber bei millionenfacher Nutzung schnell zu enormen Beträgen summieren würde. Die GEMA fordert außerdem Schadensersatz für die Jahre, in denen Youtube aus ihrer Sicht nicht über die Nutzungsrechte von 1.000 Musikvideos verfügte.

   Die Verwertungsgesellschaft geht per Abmahnung auch gegen die Youtube-Sperrtafeln vor. Die Video-Plattform blockiert damit Inhalte, deren Nutzungsrechte ihr unklar erscheinen und verweist auf die GEMA. Der Text der Tafeln erwecke bei den Nutzern den "falschen Eindruck", dass die GEMA die Lizenzierung kategorisch verweigere und führe so die öffentliche Meinung in die Irre, heißt es in der Erklärung des Verwerters. Die GEMA sei jedoch immer dazu bereit, eine Lizenz zu erteilen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2013 12:45 ET (17:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 45 PM EST 01-10-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400