10.01.2013 19:45
Bewerten
 (0)

GEMA und Youtube begraben Verhandlungen

   Von Christian Grimm

   Die deutsche Rechteverwertungsgesellschaft GEMA und die Videoplattform Youtube sind mit ihren Verhandlungen endgültig gescheitert. Streitpunkt ist die gerechte Vergütung von urheberrechtlich geschützten Videos. Jetzt soll auf Antrag der GEMA die Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt entscheiden, wie die GEMA mitteilte. "Für die Nutzung des urheberrechtlich geschützten Repertoires müssen die Urheber angemessen entlohnt werden. Seit dem 1. April 2009 hat sich YouTube allen Vorschlägen einer angemessenen Lizenzierung verweigert", sagte der GEMA-Vorstandsvorsitzende, Harald Heker.

   Beide Seiten streiten sich seit mehreren Jahren darüber, wie der Abruf von Musikvideos bei der Google-Tochter gerecht vergütet werden soll. Bisher scheiterten alle Lösungsversuche. Aus Sicht von Youtube übersteigen die Forderungen der Rechteverwerter die eigene Wirtschaftskraft um Längen. Die GEMA verlangt mindestens 0,375 Cent pro abgespieltem Video, was sich aber bei millionenfacher Nutzung schnell zu enormen Beträgen summieren würde. Die GEMA fordert außerdem Schadensersatz für die Jahre, in denen Youtube aus ihrer Sicht nicht über die Nutzungsrechte von 1.000 Musikvideos verfügte.

   Die Verwertungsgesellschaft geht per Abmahnung auch gegen die Youtube-Sperrtafeln vor. Die Video-Plattform blockiert damit Inhalte, deren Nutzungsrechte ihr unklar erscheinen und verweist auf die GEMA. Der Text der Tafeln erwecke bei den Nutzern den "falschen Eindruck", dass die GEMA die Lizenzierung kategorisch verweigere und führe so die öffentliche Meinung in die Irre, heißt es in der Erklärung des Verwerters. Die GEMA sei jedoch immer dazu bereit, eine Lizenz zu erteilen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2013 12:45 ET (17:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 45 PM EST 01-10-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Disney, Google, Microsoft vor Bieterrennen um Twitter? -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton

Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Commerzbank mit Rotstift: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr .
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?