10.01.2013 19:45
Bewerten
 (0)

GEMA und Youtube begraben Verhandlungen

   Von Christian Grimm

   Die deutsche Rechteverwertungsgesellschaft GEMA und die Videoplattform Youtube sind mit ihren Verhandlungen endgültig gescheitert. Streitpunkt ist die gerechte Vergütung von urheberrechtlich geschützten Videos. Jetzt soll auf Antrag der GEMA die Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt entscheiden, wie die GEMA mitteilte. "Für die Nutzung des urheberrechtlich geschützten Repertoires müssen die Urheber angemessen entlohnt werden. Seit dem 1. April 2009 hat sich YouTube allen Vorschlägen einer angemessenen Lizenzierung verweigert", sagte der GEMA-Vorstandsvorsitzende, Harald Heker.

   Beide Seiten streiten sich seit mehreren Jahren darüber, wie der Abruf von Musikvideos bei der Google-Tochter gerecht vergütet werden soll. Bisher scheiterten alle Lösungsversuche. Aus Sicht von Youtube übersteigen die Forderungen der Rechteverwerter die eigene Wirtschaftskraft um Längen. Die GEMA verlangt mindestens 0,375 Cent pro abgespieltem Video, was sich aber bei millionenfacher Nutzung schnell zu enormen Beträgen summieren würde. Die GEMA fordert außerdem Schadensersatz für die Jahre, in denen Youtube aus ihrer Sicht nicht über die Nutzungsrechte von 1.000 Musikvideos verfügte.

   Die Verwertungsgesellschaft geht per Abmahnung auch gegen die Youtube-Sperrtafeln vor. Die Video-Plattform blockiert damit Inhalte, deren Nutzungsrechte ihr unklar erscheinen und verweist auf die GEMA. Der Text der Tafeln erwecke bei den Nutzern den "falschen Eindruck", dass die GEMA die Lizenzierung kategorisch verweigere und führe so die öffentliche Meinung in die Irre, heißt es in der Erklärung des Verwerters. Die GEMA sei jedoch immer dazu bereit, eine Lizenz zu erteilen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/cln

   (END) Dow Jones Newswires

   January 10, 2013 12:45 ET (17:45 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 45 PM EST 01-10-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street mit Verlusten -- Brexit: May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando schreibt erstmals Milliardenumsatz im Quartal -- Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

General Motors: Milliarden-Investition in USA. Wall Street sieht für Apples Zukunft schwarz. Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610