24.10.2012 21:07
Bewerten
 (0)

GESAMT-ROUNDUP 2: Autobauer im Sog der Eurokrise - Staatshilfe und Schließungen

    (neu: Daimler-Zahlen)

 

    WOLFSBURG/PARIS/STUTTGART (dpa-AFX) - Die Absatzkrise in Europa hat die Autohersteller voll erwischt. Der US-Konzern Ford (Ford Motor) will sein Werk im belgischen Genk mit 4.300 Mitarbeitern schließen. Der französische Autobauer PSA (Peugeot (Peugeot), Citroën) nimmt Milliarden-Staatshilfe für seine Finanztochter. Daimler kassiert die Prognose für 2012. Und Branchenprimus Volkswagen (Volkswagen vz) berichtet über einen schrumpfenden operativen Gewinn.

 

    Bei Daimler hieß es am Mittwochabend in Stuttgart: "Angesichts der deutlichen Verschlechterung des Marktumfelds in wichtigen Märkten in den vergangenen Monaten sowie einer Intensivierung des Wettbewerbs hat Daimler die Ergebniserwartungen angepasst."

 

E-MAIL-PANNE IN DEN USA ZWINGT DAIMLER ZUR FRÜHEREN MITTEILUNG

 

    Ursprünglich hätten die Zahlen erst am Donnerstag kurz vor Börsenstart in Deutschland vorgelegt werden sollen. Eine E-Mail-Panne in den USA zwang zur früheren Mitteilung.

 

    Daimler-Chef Dieter Zetsche rechnet noch mit einem operativen Ergebnis von ungefähr 8 Milliarden Euro, was knapp 9 Prozent unter Vorjahresniveau wäre. Die Schwaben wollen mit einem Sparprogramm gegensteuern. Unter dem Strich verdiente Daimler im dritten Quartal 11 Prozent weniger und kam auf 1,2 Milliarden Euro. Operativ blieben 1,9 Milliarden, was ein leichtes Minus von zwei Prozent ist. Die Umsätze stiegen merklich um 8 Prozent auf 28,6 Milliarden Euro.

 

FRANKREICH SAGTE PSA STAATLICHE GARANTIEN VON BIS ZU SIEBEN MILLIARDEN EURO ZU

 

    VW steuert global betrachtet zwar weiter auf Rekordkurs bei Auslieferungen und Umsatz, doch der schwache Europa-Markt sowie Investitionen in neue Modelle drückten das operative Ergebnis im dritten Quartal um rund ein Fünftel auf 2,3 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente Volkswagen 11,3 Milliarden Euro (plus 59 Prozent) - allerdings ist ein Großteil davon auf die Komplettübernahme der Sportwagenschmiede Porsche zurückzuführen. Deren Zahlen waren nach der Integration Anfang August erstmals in der VW-Bilanz enthalten.

 

    Frankreich sagte PSA Peugeot Citroën staatliche Garantien von bis zu sieben Milliarden Euro zu, um die Zukunft der auf Fahrzeugkredite spezialisierten Finanzsparte sicherzustellen. Außerdem wurde die geplante Zusammenarbeit mit der schwächelnden General-Motors-Tochter Opel konkretisiert. Wie der deutsche Autobauer leidet PSA unter der Abhängigkeit vom europäischen Markt. In der Autosparte sank der Umsatz im dritten Quartal um 8,5 Prozent, teilte der nach VW zweitgrößte europäische Hersteller am Mittwoch mit. Das Unternehmen hatte angekündigt, rund 8000 Jobs zu streichen und ein Werk bei Paris zu schließen. Dies stößt auf Widerstand der Gewerkschaften.

 

PEUGEOT, CITROËN UND OPEL MIT GEMEINSAMEN PLATTFORMEN

 

    Peugeot, Citroën und Opel wollen künftig auf vier gemeinsamen Plattformen Vans, Mittelklasse-Autos sowie Kleinwagen bauen. Mit der Opel-Mutter GM (Motors Liquidation) war PSA Anfang des Jahres eine Allianz eingegangen. Durch die Kooperation sollen nach spätestens fünf Jahren jährlich zwei Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro) eingespart werden.

 

    Unklar blieben die Auswirkungen auf die heutigen Standorte und Arbeitsplätze. Dazu gebe es noch keine Beschlüsse, sagte ein Opel-Sprecher in Rüsselsheim. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag): "Rüsselsheim und Kaiserslautern stehen sicher nicht auf der Kippe." Die Beschäftigten der beiden Konzerne dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden, erklärte Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug.

 

FORD SCHLIEßT WERK IN GENK

 

    Ford will wegen der Absatzkrise seine Produktion am belgischen Standort Genk bis Ende 2014 stilllegen. Es soll mit den Arbeitnehmervertretern gesprochen werden, kündigte Ford Europe in Köln an. Betroffen wären rund 4.300 Beschäftigte plus etwa 5.000 Arbeitsplätze, die von dem Ford-Werk abhängen. Die Gewerkschaft CSC Metea sprach von einer "bitteren Pille für die gesamte Region".

 

    Der Autobauer wolle seine Produktion in Europa umbauen und damit auf den veränderten Markt reagieren, begründete Ford den Schritt. Künftig soll die Produktion der Modelle Ford Mondeo, S-Max und Galaxy nach Valencia in Spanien und von dort die Fertigung des C-Max und Grand C-Max nach Saarlouis im Saarland verlagert werden./mi/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Volkswagen St. (VW)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen St. (VW)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
14.01.2015Volkswagen St (VW) OutperformBernstein Research
09.01.2015Volkswagen St (VW) buyDeutsche Bank AG
31.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenCitigroup Corp.
21.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenHSBC
02.10.2013Volkswagen St (VW) kaufenDeutsche Bank AG
29.04.2014Volkswagen St (VW) NeutralBNP PARIBAS
01.04.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
01.04.2014Volkswagen St (VW) Equal weightBarclays Capital
10.03.2014Volkswagen St (VW) market-performBernstein Research
24.02.2014Volkswagen St (VW) haltenBernstein
23.03.2010Volkswagen DowngradeSanford C. Bernstein and Co., Inc.
09.12.2009Volkswagen verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
13.11.2009Volkswagen verkaufenBankhaus Lampe KG
13.11.2009Volkswagen reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen St. (VW) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen St. (VW) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX in Rot gestartet -- Tsipras kündigt nach Wahlsieg Ende der "desaströsen Sparpolitik" an -- EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus -- SAP, Fresenius im Fokus

British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz. Weidmann stimmte gegen EZB-Staatsanleihekäufe und Mersch dafür. Air Berlin will 14 Airbus A320 von Alitalia kaufen. Italiens Notenbankchef für Gemeinschaftshaftung bei QE. Ukraine will mit Kreditgebern sprechen.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?