24.10.2012 21:07
Bewerten
(0)

GESAMT-ROUNDUP 2: Autobauer im Sog der Eurokrise - Staatshilfe und Schließungen

    (neu: Daimler-Zahlen)

 

    WOLFSBURG/PARIS/STUTTGART (dpa-AFX) - Die Absatzkrise in Europa hat die Autohersteller voll erwischt. Der US-Konzern Ford (Ford Motor) will sein Werk im belgischen Genk mit 4.300 Mitarbeitern schließen. Der französische Autobauer PSA (Peugeot (Peugeot), Citroën) nimmt Milliarden-Staatshilfe für seine Finanztochter. Daimler kassiert die Prognose für 2012. Und Branchenprimus Volkswagen (Volkswagen vz) berichtet über einen schrumpfenden operativen Gewinn.

 

    Bei Daimler hieß es am Mittwochabend in Stuttgart: "Angesichts der deutlichen Verschlechterung des Marktumfelds in wichtigen Märkten in den vergangenen Monaten sowie einer Intensivierung des Wettbewerbs hat Daimler die Ergebniserwartungen angepasst."

 

E-MAIL-PANNE IN DEN USA ZWINGT DAIMLER ZUR FRÜHEREN MITTEILUNG

 

    Ursprünglich hätten die Zahlen erst am Donnerstag kurz vor Börsenstart in Deutschland vorgelegt werden sollen. Eine E-Mail-Panne in den USA zwang zur früheren Mitteilung.

 

    Daimler-Chef Dieter Zetsche rechnet noch mit einem operativen Ergebnis von ungefähr 8 Milliarden Euro, was knapp 9 Prozent unter Vorjahresniveau wäre. Die Schwaben wollen mit einem Sparprogramm gegensteuern. Unter dem Strich verdiente Daimler im dritten Quartal 11 Prozent weniger und kam auf 1,2 Milliarden Euro. Operativ blieben 1,9 Milliarden, was ein leichtes Minus von zwei Prozent ist. Die Umsätze stiegen merklich um 8 Prozent auf 28,6 Milliarden Euro.

 

FRANKREICH SAGTE PSA STAATLICHE GARANTIEN VON BIS ZU SIEBEN MILLIARDEN EURO ZU

 

    VW steuert global betrachtet zwar weiter auf Rekordkurs bei Auslieferungen und Umsatz, doch der schwache Europa-Markt sowie Investitionen in neue Modelle drückten das operative Ergebnis im dritten Quartal um rund ein Fünftel auf 2,3 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente Volkswagen 11,3 Milliarden Euro (plus 59 Prozent) - allerdings ist ein Großteil davon auf die Komplettübernahme der Sportwagenschmiede Porsche zurückzuführen. Deren Zahlen waren nach der Integration Anfang August erstmals in der VW-Bilanz enthalten.

 

    Frankreich sagte PSA Peugeot Citroën staatliche Garantien von bis zu sieben Milliarden Euro zu, um die Zukunft der auf Fahrzeugkredite spezialisierten Finanzsparte sicherzustellen. Außerdem wurde die geplante Zusammenarbeit mit der schwächelnden General-Motors-Tochter Opel konkretisiert. Wie der deutsche Autobauer leidet PSA unter der Abhängigkeit vom europäischen Markt. In der Autosparte sank der Umsatz im dritten Quartal um 8,5 Prozent, teilte der nach VW zweitgrößte europäische Hersteller am Mittwoch mit. Das Unternehmen hatte angekündigt, rund 8000 Jobs zu streichen und ein Werk bei Paris zu schließen. Dies stößt auf Widerstand der Gewerkschaften.

 

PEUGEOT, CITROËN UND OPEL MIT GEMEINSAMEN PLATTFORMEN

 

    Peugeot, Citroën und Opel wollen künftig auf vier gemeinsamen Plattformen Vans, Mittelklasse-Autos sowie Kleinwagen bauen. Mit der Opel-Mutter GM (Motors Liquidation) war PSA Anfang des Jahres eine Allianz eingegangen. Durch die Kooperation sollen nach spätestens fünf Jahren jährlich zwei Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro) eingespart werden.

 

    Unklar blieben die Auswirkungen auf die heutigen Standorte und Arbeitsplätze. Dazu gebe es noch keine Beschlüsse, sagte ein Opel-Sprecher in Rüsselsheim. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sagte der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag): "Rüsselsheim und Kaiserslautern stehen sicher nicht auf der Kippe." Die Beschäftigten der beiden Konzerne dürften nicht gegeneinander ausgespielt werden, erklärte Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug.

 

FORD SCHLIEßT WERK IN GENK

 

    Ford will wegen der Absatzkrise seine Produktion am belgischen Standort Genk bis Ende 2014 stilllegen. Es soll mit den Arbeitnehmervertretern gesprochen werden, kündigte Ford Europe in Köln an. Betroffen wären rund 4.300 Beschäftigte plus etwa 5.000 Arbeitsplätze, die von dem Ford-Werk abhängen. Die Gewerkschaft CSC Metea sprach von einer "bitteren Pille für die gesamte Region".

 

    Der Autobauer wolle seine Produktion in Europa umbauen und damit auf den veränderten Markt reagieren, begründete Ford den Schritt. Künftig soll die Produktion der Modelle Ford Mondeo, S-Max und Galaxy nach Valencia in Spanien und von dort die Fertigung des C-Max und Grand C-Max nach Saarlouis im Saarland verlagert werden./mi/DP/he

 

Anzeige

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
09.08.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
09.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
04.08.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
16.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
09.08.2017Daimler OutperformBernstein Research
02.08.2017Daimler buyDeutsche Bank AG
02.08.2017Daimler buyequinet AG
31.07.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
09.08.2017Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
01.08.2017Daimler HoldHSBC
28.07.2017Daimler NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017Daimler HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
07.08.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
04.07.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.07.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.04.2017Daimler UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt zu -- US-Börsen im Plus erwartet -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Experten: Immobilienfirma Grand City steht vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme. Gläubigerausschuss von Air Berlin trifft sich angeblich am Mittwoch. Airbus-Aktie im Plus: Lampe nimmt Aktie in 'Alpha-List' auf. Darum fällt Provident Financial: Aktienkurs bricht um 60 Prozent ein.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Amazon906866
BASFBASF11
Lufthansa AG823212
Air Berlin plcAB1000
Nordex AGA0D655