25.10.2012 16:51
Bewerten
(0)

GESAMT-ROUNDUP: Bahn will Kraft-Zusage für Bahnstrom - Zugausfälle drohen

    ESSEN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn befürchtet für den kommenden Winter in Nordrhein-Westfalen Zugausfälle wegen fehlenden Bahnstroms. An sehr kalten Tagen könnten bis zu 30 Prozent weniger Züge fahren, falls das Kohlekraftwerke Datteln wie vorgesehen Ende Dezember abgeschaltet werde, sagte Bahnchef Rüdiger Grube den Zeitungen der WAZ-Gruppe (Donnerstag). Er forderte eine Ausnahmeerlaubnis für den Weiterbetrieb der alten Kraftwerksblöcke des Energiekonzerns Eon . Notfalls werde er Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) um ein Gespräch bitten.

 

    NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) versicherte, die Landesregierung arbeite an einer Lösung. Alle Beteiligten einschließlich der Bahn seien am 5. November zu einem weiteren Gespräch ins Wirtschaftsministerium eingeladen. "Für Panikmache habe ich deshalb kein Verständnis." Notfalls stünden andere Energieversorger für die Produktion von ausreichend Bahnstrom bereit. Der "Rheinischen Post" sagte er: "Ich bin sicher, dass es in NRW im kommenden Winter keine Zugausfälle wegen einer unzureichenden Versorgung der Bahn mit Strom geben wird."

 

    Grube warnte: "Wenn die Stilllegung kommt und nichts passiert, ist die Gefahr groß, dass die Bahn an sehr kalten Wintertagen in den Morgenstunden Engpässe bei der Versorgung haben könnte. In solchen Fällen müssen wir, um einen Zusammenbruch des Netzes zu vermeiden, Züge herausnehmen." Dann könnten Züge stundenweise im Ruhrgebiet stillstehen oder ganz ausfallen.

 

    Hintergrund der Befürchtungen Grubes sind die Probleme von Eon am Kraftwerkstandort Datteln. Der Milliardenneubau liegt wegen juristischer Auseinandersetzungen weitgehend auf Eis. Eon will deshalb seine Ankündigung rückgängig machen, die alten Kraftwerksblöcke Ende 2012 abzuschalten. Das haben die Gerichte bislang abgelehnt.

 

    Eon wartet derzeit auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den Altmeilern. Darüber hinaus gebe es Gespräche mit Behörden und Ministerien, bestätigte eine Sprecherin. Alle Beteiligten würden nach einer "rechtssicheren Darstellung für einen Weiterbetrieb" suchen. Eon arbeitet derzeit an einer langfristigen Lösung. Für den speziellen Bahnstrom soll ein Umformer gebaut werden. Der wird aber erst Anfang 2014 fertig.

 

    Die drei Altblöcke in Datteln liefern rund 300 Megawatt Bahnstrom. Das ist ein Fünftel des Bahnbedarfs. Weitere 110 Megawatt kommen aus einem Steag-Kraftwerk in Lünen. Bahnstrom wird mit einer anderen Frequenz als der allgemeine Strom geliefert. Neben der Grundversorgung benötigt die Bahn im Winter noch zusätzlichen Strom unter anderem für Weichenheizungen, Zugvorheizungsanlagen und allgemeinen Heizungen in Zügen.

 

    Die CDU forderte die Landesregierung auf, dem Landtag bis zum 1. Dezember ein Konzept vorzulegen, wie sie Versorgungsengpässe und ein Verkehrschaos abwenden will.

 

    Für den Herbst gibt die Bahn unterdessen weitgehende Entwarnung. Bahnkunden müssten in Nordrhein-Westfalen nur noch wenige wetterbedingte Verspätungen einkalkulieren. Die Bahn hat die Bremssysteme weiter verbessert und setzt zusätzlich nachts Reinigungszüge ein. Auf einen schwierigen Strecken dürften bestimmte Zugtypen aber nur mit gedrosselter Geschwindigkeit fahren. "Die Folge können Verspätungen von wenigen Minuten sein", sagte ein Sprecher./wd/tsp/DP/wiz

 

Nachrichten zu E.ON sp. ADRs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON sp. ADRs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON sp. ADRs Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Starker Euro belastet DAX -- Dow Jones um Nulllinie -- EZB: Leitzins bleibt "auf längere Zeit" unverändert -- SAP hebt Umsatzausblick an -- ADVA kämpft mit starkem Wettbewerb -- Hella im Fokus

Finanzinvestor Apollo will wohl Sicherheitsfirma ADT an die Börse bringen. Sixt-Aktie auf Rekordhoch: Sixt erhöht Prognose. Draghi gibt keine Signale für Änderung der EZB-Geldpolitik. Wallet geplant: Retten Bitcoins Naga? T-Aktie profitiert von guten Zahlen und Zielen der US-Tochter T-Mobile US. KRONES bekräftigt nach starkem Quartal die Jahresprognose.

Top-Rankings

Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
Amazon906866