17.01.2013 18:21
Bewerten
(0)

GESAMT-ROUNDUP: Bank of America und Citigroup schlagen sich mit Altlasten herum

    CHARLOTTE/NEW YORK (dpa-AFX) - Zwei der größten US-Banken schlagen sich bis heute mit den Folgen der Finanzkrise herum. Allerdings mit unterschiedlichem Erfolg: Bei der Bank of America haben die Erholung am US-Häusermarkt und ein strikter Sparkurs den Gewinn im vergangenen Jahr auf unterm Strich 4,2 Milliarden Dollar (3,1 Mrd Dollar) klettern lassen. Das ist dreimal soviel wie im Vorjahr. Beim Rivalen Citigroup fiel der Gewinn hingegen um ein Drittel auf 7,5 Milliarden Dollar.

 

    "Unser Ergebnis ist geprägt von einem weiter herausfordernden Umfeld für die Bank", sagte der seit Herbst amtierende Citigroup-Chef Michael Corbat am Donnerstag. Doch nicht alle Probleme sind dem Umfeld geschuldet, das im vergangenen Jahr von der Schuldenkrise in Europa geprägt war: Alleine im Schlussquartal fielen bei der Citigroup 1,3 Milliarden Dollar an Lasten für Rechtsstreitigkeiten an. Dabei geht es vor allem um Jahre zurückliegende Hypotheken-Deals, bei denen sich die Geschäftspartner getäuscht sehen.

 

1 MILLIARDE FÜR STELLENABBAU

 

    Mit einer weiteren Milliarde Dollar schlug der Abbau von 11.000 der zuletzt rund 262.000 Stellen zu Buche. Betroffen sind vor allem Mitarbeiter im Privatkundengeschäft, aber auch Investmentbanker. Dutzende Filialen rund um den Globus fallen weg. Das Privatkundengeschäft in Pakistan, Rumänien, der Türkei, Paraguay und Uruguay soll entweder verkauft oder deutlich zurückgefahren werden.

 

    Auch die Bank of America schlug sich ein weiteres Mal mit den Sünden der Vergangenheit herum. Der seit drei Jahren amtierende Unternehmenschef Brian Moynihan schloss teure Vergleiche mit dem staatlichen Hausfinanzierer Fannie Mae wegen schief gelaufener Hypotheken-Deals sowie mit US-Behörden wegen fehlerhafter Hauspfändungen. Das kostete die Bank im vergangenen Jahr zusammen 3,8 Milliarden Dollar.

 

FOLGEN DER FINANZKRISE

 

    Die Bank war durch den Kauf des Immobilienfinanzierers Countrywide und der Investmentbank Merrill Lynch tief in den Strudel der Finanzkrise gezogen worden und knabbert bis heute an den Folgen. Erleichterungen brachten zuletzt die deutlich gesunkenen Aufwendungen und eine stark eingedampfte Risikovorsorge für mögliche Kreditausfälle. Seitdem die Wirtschaft in den USA auf Erholungskurs ist, zahlen die Menschen zuverlässiger ihre Raten. Auch die Hausverkäufe und damit die Preise ziehen an.

 

    Die Bank of America und die Citigroup hatten beide in der Finanzkrise vom Staat gestützt werden müssen. Die Schulden beim Steuerzahler sind zwar mittlerweile beglichen, doch die Banken konnten bis heute nicht zu Rivalen wie JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) Chase oder Wells Fargo aufschließen, die jeweils um die 20 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr verdienten. Das war neuer Rekord. Die Investmentbank Goldman Sachs hatte 7,3 Milliarden Dollar herausgeholt und war damit beinahe zu alter Stärke zurückgekehrt.

 

AKTIEN GEBEN NACH

 

    Bank-of-America-Chef Moynihan hatte 2010 den langjährige Bankboss Ken Lewis abgelöst. Der 53-Jährige baute seitdem die Risiken ab und stricht Tausende von Stellen. Am Aktienmarkt wurde dieser Kurs im vergangenen Jahr honoriert. 2012 hatte sich der Kurs praktisch verdoppelt - das Papier war damit der beste Wert im Leitindex Dow Jones. Am Donnerstag gab die Aktie allerdings um 3 Prozent nach, genauso wie bei der Citigroup.

 

    Bei der Citigroup kommen die Einschnitte nach dem Ausscheiden des langjährigen Chefs Vikram Pandit. Er hatte die Bank nach der Finanzkrise stabilisiert, musste aber mit ansehen, wie die Rivalen davonzogen. Kritiker werfen ihm vor, nicht stark genug auf die Kosten geachtet zu haben. Sein Nachfolger Corbat ist ein Veteran in der Bank; er führte zuvor das Europageschäft./zb/das/DP/stb

 

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
08.11.2016Bank of America HoldDeutsche Bank AG
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.08.2015Bank of America OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.07.2015Bank of America OutperformRBC Capital Markets
17.07.2015Bank of America BuyArgus Research Company
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
08.11.2016Bank of America HoldDeutsche Bank AG
27.02.2015Bank of America NeutralUBS AG
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um die Nullininie -- Tesla überholt BMW -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf. EZB entwickelt bis 2018 System für Echtzeitzahlungen. Snap mit größtem Zukauf der Konzerngeschichte.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400