-->-->
25.06.2013 16:56
Bewerten
 (0)

GESAMT-ROUNDUP: Draghi: Ausstieg aus lockerer EZB-Geldpolitik in weiter Ferne

    BERLIN/LONDON (dpa-AFX) - Im Kampf gegen die Rezession in der Euro-Zone wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Politik des billigen Geldes noch länger fortsetzen. "Der Ausstieg liegt noch in weiter Ferne, da die Inflation niedrig ist und die Arbeitslosigkeit hoch ist", stellte EZB-Präsident Mario Draghi am Dienstag in Berlin klar. Die Preisstabilität sei gewährleistet, die wirtschaftlichen Aussichten erforderten eine üppige Geldpolitik.

    Ähnlich äußerte sich EZB-Direktor Benoit Coeure. "Es sollte keine Zweifel geben, dass ein Ende der lockeren Geldpolitik weit entfernt ist", sagte er in London. Die wirtschaftlichen Bedingungen in der Eurozone erforderten keine Änderungen der geldpolitischen Ausrichtung. "Das Wirtschaftswachstum wird im laufenden Jahr schwach bleiben und die Inflation in der Eurozone wird wohl deutlich unter der Marke von zwei Prozent verharren." Daher sei die Zeit für einen Richtungswechsel noch nicht gekommen.

    US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte jüngst die Finanzmärkte auf ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik in den USA vorbereitet - was erhebliche Turbulenzen ausgelöst hatte. Der EZB-Leitzins für die Euro-Zone liegt bei historisch niedrigen 0,5 Prozent. Die Notenbank hatte zuletzt betont, dass es mehrere Maßnahmen gebe, sollte die Wirtschaft nicht aus der lang anhaltenden Rezession herauskommen.

    Draghi verteidigte auf dem CDU-Wirtschaftstag den Kurs der EZB in der Euro-Schuldenkrise. Die EZB habe ihr Ziel stabiler Preise von der Bundesbank übernommen, aber sie agiere in einem neuen und anderen Umfeld. "Das gleiche Ziel zu haben bedeutet nicht, unbedingt die gleichen Instrumente zu nutzen", sagte Draghi. Die Notenbank nutze eine breite Palette: "Einige Instrumente sind Standard, einige Nicht-Standard. Aber alle basieren auf der EZB-Satzung."

    Draghi lobte das umstrittene Ankaufprogramm für Staatsanleihen von Euro-Krisenländern (OMT). Die Vorteile des vor fast einem Jahr angekündigten Programms seien anerkannt: "Unsere Initiative ist für alle von Vorteil: für Banken, Unternehmen und Haushalte - und es haben sowohl die Länder an der Peripherie als auch die Kernländern profitiert." OMT sei an strenge Bedingungen und ein Programm des Euro-Rettungsfonds ESM geknüpft. Im Moment sei OMT sogar noch wichtiger angesichts möglicher Änderungen in der Geldpolitik.

    Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, hält das Vertrauensverhältnis zwischen Banken und Wirtschaft durch die Bankenkrise in Europa für nachhaltig erschüttert. Es werde Jahre in Anspruch nehmen, bis die Banken das für die Grundlage der Partnerschaft mit der Industrie nötige Vertrauen zurückgewonnen haben, sagte er: "Wir haben erkannt, dass es Exzesse gegeben hat. (...) Wir haben uns sehr intensiv mit den Fehlern befasst." Ziel sei, Banken so sicher zu machen, dass sie aus dem Markt ausscheiden könnten, ohne die Steuerzahler mitzureißen. Gelinge das, müssten sich Politik, Wirtschaft und Steuerzahler keine Sorgen mehr machen.

    EU-Energiekommissar Günther Oettinger forderte eine umfassende Reform der Ökostromförderung in Deutschland. Nach der Wahl sei beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) eine Generalrevision nötig. Sonst sehe es schlecht aus für Deutschland. Erneuerbaren Energien gehöre die Zukunft, aber mit Maß. Europa benötige ein Industrieleitbild. Es gebe nur noch drei Industrieländer - Holland, Österreich und Deutschland: "Frankreich geht derzeit senkrecht unter im Bereich der Industrie mit Autos, die man baut, aber nicht kauft."

    Nach den Worten von RWE-Vorstandschef Peter Terium steht die Energiewende am Scheideweg. Sie kranke an staatswirtschaftlichen Investitionen in die erneuerbaren Energien zulasten Dritter und sei mit der Begrenzung auf Deutschland problematisch. "Die Energiewende kann kein nationales Projekt sein. Sie braucht den weiten Raum Europas." Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schirme die grüne Stromerzeugung von Risiken ab. Das verzerre die Wettbewerbsfähigkeit und zerstöre die Preise. Der Präsident des Industrieverbandes BDI, Ulrich Grillo, mahnte eine europäische Energiewende an. Er forderte ein neues Finanzierungsmodell: "Wir können uns in der Wirtschaft nur grüne Gedanken machen, wenn wir schwarze Zahlen schreiben."/du/sl/DP/jkr

Nachrichten zu RWE AG (spons. ADRs)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG (spons. ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

RWE Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->