08.11.2012 17:48
Bewerten
 (0)

GESAMT-ROUNDUP: Einzelhändler erwarten Rekordumsatz im Weihnachtsgeschäft

    FRANKFURT/BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutschen wollen in diesem Jahr zu Weihnachten mehr Geld ausgeben und der Einzelhandel stellt sich auf Rekorderlöse ein. Erstmals werde die Branche mit ihren rund 400.000 Unternehmen mehr als 80 Milliarden Euro im Weihnachtsgeschäft umsetzen, kündigte der Handelsverband Deutschland (HDE) am Donnerstag in Berlin an. Das Weihnachtsbudget der Menschen hierzulande steigt nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche im Schnitt um sieben Prozent auf 485 Euro pro Haushalt.

 

    Der Kampf um die Kunden mit festlichen Lichterketten und Schaufensterdekorationen dürfte in diesem Jahr noch früher beginnen. Denn der Studie zufolge wollen die Verbraucher weniger spontan Geschenke kaufen und noch stärker auf Sonderangebote achten. Der HDE rechnet in den für die Branche wichtigsten Monaten November und Dezember mit einem Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 80,4 Milliarden Euro.

 

    "Es ist zwar Krise, aber ich möchte sie mit einer Festtagsstimmung verdrängen", schilderte Deloitte-Berater Peter Thormann die Stimmung bei vielen Menschen. Jeder Zweite wolle mehr ausgeben, um an den Festtagen nicht an Krisen zu denken. Bares Geld stehe auf der Wunschliste der Deutschen erstmals ganz oben. Am häufigsten werden allerdings wohl Bücher auf dem Gabentisch liegen.

 

    Am stärksten werden der Studie zufolge die Weihnachtsausgaben bei Essen und Trinken mit einem Plus von 9,4 Prozent auf 139 Euro je Haushalt steigen. Für Geschenke seien mit 285 Euro je Haushalt 5,9 Prozent mehr vorgesehen. Die geplanten Ausgaben für das Ausgehen an den Weihnachtsfeiertagen nehme laut der Umfrage unter knapp 1.760 Personen im Schnitt um acht Prozent auf 62 Euro zu.

 

    Das Budget der Deutschen steige gegen den europäischen Trend. Schon im dritten Jahr in Folge sinken die Ausgaben laut Studie in Griechenland, Portugal, Italien und Irland. In Griechenland schrumpfe das Weihnachtsbudget der Familien um gut 16 Prozent auf 407 Euro und damit am stärksten.

 

    In Deutschland sieht HDE-Präsident Josef Sanktjohanser die positive Lage auf dem Arbeitsmarkt als einen Hauptgrund für die gute Stimmung bei den Verbrauchern.

 

    Immer mehr Geschenke werden im Internet gekauft, das Hauptgeschäft machen aber nach wie vor die Ladengeschäfte. In diesem Jahr könnten die Internethändler im Weihnachtsgeschäft 7,4 Milliarden Euro Umsatz erzielen, schätzt Sanktjohanser. Die Online-Händler erzielten in den letzten beiden Monaten des Jahres mittlerweile gut 25 Prozent ihres Jahresumsatzes. Laut Deloitte-Studie beabsichtigt fast jeder Zweite, zumindest einen Teil seiner Geschenke online zu kaufen. Der häufigste Grund dafür sei die bequeme Lieferung nach Hause.

 

    Ein gutes Weihnachtsgeschäft soll der deutschen Spielwarenbranche in diesem Jahr das vierte Wachstum in Folge bescheren, sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels, Willy Fischel, in Nürnberg. Am Jahresende dürften die Deutschen bis zu drei Prozent mehr für Spielsachen ausgegeben haben als 2011. Damit werde die "Schallmauer" von 2,7 Milliarden Euro durchbrochen. Fischel geht davon aus, dass die Preise im Weihnachtsgeschäft trotz der gestiegenen Produktionskosten vor allem in China noch stabil bleiben.

 

    Auch der weltweite Luxus-Markt boomt: Ob kostspielige Lederschuhe, edles Parfüm oder teure Uhren - vor allem die Reichen in Asien und den USA sind weiter in Kauflaune. Global werde der Umsatz der Branche 2012 um zehn Prozent auf 212 Milliarden Euro wachsen und damit das dritte Jahr in Folge nach der schweren Wirtschaftskrise zweistellig zulegen, schreibt die Beratungsfirma Bain & Company in einer Studie./mma/eri/sbr/DP/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?