16.01.2013 18:14
Bewerten
 (0)

GESAMT-ROUNDUP: JPMorgan und Goldman Sachs scheffeln Milliarden

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Gewinne an der Wall Street fließen wieder. Und das trotz bestehender Probleme. Bestes Beispiel ist US-Bankenprimus JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) , der im vergangenen Jahr Spekulationsverluste in Milliardenhöhe verdauen musste. Dennoch hat JPMorgan 2012 den höchsten Gewinn der Firmengeschichte eingefahren mit unterm Strich 21,3 Milliarden Dollar (16 Mrd Euro). Bei der Investmentbank Goldman Sachs blieben 7,3 Milliarden Dollar übrig.

 

    Die beiden Häuser sind die ersten New Yorker Großbanken, die ihre Jahresbilanzen vorgelegt haben. Sie setzten damit am Mittwoch die Messlatte hoch. JPMorgan verdiente 12 Prozent mehr als im Vorjahr, bei Goldman Sachs war es sogar drei Mal soviel. Zum Vergleich: Die Deutsche Bank musste in den ersten neun Monaten einen Gewinnrückgang auf 2,8 Milliarden Euro verdauen. Die Jahreszahlen legen die Frankfurter in zwei Wochen vor.

 

JPMORGAN-CHEF VERDIENT DEUTLICH WENIGER

 

    JPMorgan-Chef Jamie Dimon schien zufrieden mit dem Abschneiden: "Das ist das dritte Jahr in Folge, dass die Firma einen Rekordgewinn vermelden kann". Ein Grund war die deutliche Erholung des US-Immobilienmarkts. Die Preise steigen, die Zahl der säumigen Schuldner nimmt ab und mehr Menschen leisten sich wieder ein Haus. Zudem verdient JPMorgan glänzend an Kreditkarten.

 

    Für JPMorgan stellte sich das als Glücksfall heraus, denn die Bank musste gleichzeitig einen Spekulationsverlust von mehr als 6 Milliarden Dollar verdauen. Händler der Londoner Filiale hatten sich mit sogenannten Derivaten verzockt. Die Verantwortlichen mussten gehen, und auch Bankchef Dimon kommt nicht ungeschoren davon: Der Verwaltungsrat kürzte ihm den Bonus. Sein Gehalt für das vergangene Jahr halbierte sich damit auf 11,5 Millionen Dollar.

 

    Weitergehende Konsequenzen muss Dimon aber offensichtlich nicht fürchten. In firmeneigenen Untersuchungsberichten kommt er glimpflich davon. Zwar hätte er im Vorfeld stärker nachhaken können, was seine Mitarbeiter treiben, hieß es darin. Nach Bekanntwerden des Spekulationsdesasters habe er aber konsequent durchgegriffen.

 

SCHULDENKRISE DERZEIT KEIN THEMA

 

    Goldman Sachs wiederum profitierte neben der Erholung auf dem Immobilienmarkt von seinen Beteiligungen, gut laufenden Handelsgeschäften mit Zinsprodukten, Rohstoffen und Währungen sowie einer strikten Kostenkontrolle. Zudem fiel eine Belastung weg: Im Jahr 2011 hatte die Bank ihre Schulden bei Starinvestor Warren Buffett beglichen, was den Gewinn geschmälert hatte. Buffett hatte Goldman Sachs während der Finanzkrise ausgeholfen.

 

    Die europäische Schuldenkrise, die den Banken zwischenzeitlich soviel Kopfzerbrechen bereitet hatte, war zuletzt bei keinem der Häuser mehr ein großes Thema. Was jedoch immer wieder hochkocht, ist Kritik an Hypotheken-Geschäften aus den Zeiten der Finanzkrise.

 

AM DONNERSTAG FOLGEN WEITERE BANK-ZAHLEN

 

    Zumindest eine juristische Baustelle konnten Goldman Sachs und der Rivale Morgan Stanley am Mittwoch schließen. Töchter der zwei Investmentbanken hatten nach Ansicht der Notenbank und der Bankenaufsicht OCC die Vorschriften nicht beachtet, als sie säumige Schuldner aus ihren Häusern jagten. Die beiden Banken büßen dafür nun mit 557 Millionen Dollar. Zehn andere Banken - darunter JPMorgan Chase - hatten vor einer guten Woche bereits einen Vergleich über 8,5 Milliarden Dollar mit den Behörden geschlossen.

 

    Am Donnerstag legen auch noch die Bank of America und die Citigroup ihre Bilanzen vor. Die auf Privatkunden spezialisierte Wells Fargo (Wells FargoCo) hatte bereits in der Vorwoche einen Rekordjahresgewinn von 18,9 Milliarden Dollar vermeldet./das/zb/DP/zb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Goldman Sachs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
20.10.14
MannKind: Goldman Sachs Sees 'Limited Upside' (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
20.10.14
20.10.14
Goldman Sachs to Shun U.K. Body (EN, Wall Street Journal)
19.10.14
Goldman Sachs to Shun U.K. Body (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Goldman Sachs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.09.2014Goldman Sachs UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.07.2014Goldman Sachs UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.01.2014Goldman Sachs verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
10.12.2013Goldman Sachs kaufenCredit Suisse Group
28.03.2013Goldman Sachs verkaufenHSBC
10.12.2013Goldman Sachs kaufenCredit Suisse Group
27.02.2013Goldman Sachs kaufenFrankfurter Tagesdienst
22.11.2012Goldman Sachs outperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
18.10.2012Goldman Sachs buyNomura
02.10.2012Goldman Sachs buyNomura
18.10.2012Goldman Sachs sector performRBC Capital Markets
17.10.2012Goldman Sachs neutralUBS AG
17.10.2012Goldman Sachs equal-weightMorgan Stanley
17.10.2012Goldman Sachs neutralSarasin Research
20.09.2012Goldman Sachs neutralUBS AG
10.09.2014Goldman Sachs UnderweightJP Morgan Chase & Co.
09.07.2014Goldman Sachs UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.01.2014Goldman Sachs verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
28.03.2013Goldman Sachs verkaufenHSBC
21.12.2012Goldman Sachs verkaufenJMP Securities LLC
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Goldman Sachs nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow startet freundlich -- Gute Konjunkturdaten in Eurozone -- Daimler-Gewinn zieht an -- GM verdient mehr als erwartet -- Twitter, Credit Suisse, Unilever, FMC, AT&T, Boeing im Fokus

Streit der Verlage mit Google nicht beendet. Allianz-Chef Diekmann soll Aufsichtsrat bei Fresenius werden. Audi ruft weltweit 850.000 Autos zurück. LPKF Laser-Aktie bricht nach Gewinnwarnung rund 18 Prozent ein. Neue Spekulationen über Kaufhof-Verkauf. Caterpillar schraubt Gewinnziele hoch. 3M: Jahresziele konkretisiert.

Themen in diesem Artikel

Die zehn teuersten Aktien der Welt

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wo tankt man am teuersten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?