17.02.2013 18:05
Bewerten
 (0)

GESAMT-ROUNDUP: Neuer Koalitions-Streit um Finanzsteuer und Mindestlohn

    BERLIN (dpa-AFX) - Sieben Monate vor der Bundestagswahl grenzen sich Union und FDP immer stärker voneinander ab. So sorgt die geplante Finanztransaktionssteuer in der schwarz-gelben Koalition ebenso für neuen Ärger wie die Einführung eines Mindestlohns. Die Liberalen kritisierten am Wochenende Pläne der EU-Kommission für die Abgabe auf Börsengeschäfte. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wiederum dringt auf eine rasche Einführung dieser Finanzsteuer. Zugleich kündigten CDU und CSU trotz des Widerstands der Liberalen einen neuen Vorstoß für einen gesetzlichen Mindestlohn an.

 

    Deutschland und zehn weitere EU-Länder wollen eine Finanztransaktionssteuer einführen. Sie könnte 2014 in Kraft treten. Die EU-Kommission legte jüngst Vorschläge für die Milliarden-Abgabe vor. Merkel stellte am Samstag klar, die Bundesregierung werde alles daran setzen, "dass die Beratungen zur Einführung dieser Finanztransaktionssteuer zügig ablaufen."

 

    Die Liberalen pochen auf die Einhaltung der mit der Union sowie SPD und Grünen vereinbarten Grundsätze. Danach sollten unter anderem negative Folgen für Kleinanleger, die Altersversorgung und Wirtschaft vermieden werden. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte auf dpa-Anfrage, es gebe noch offene Fragen, die mit Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und im Verlauf der Verhandlungen geklärt werden müssten.

 

    "Es ist gut, dass erst mal ein Vorschlag auf dem Tisch liegt, den wir zügig beraten." Für die FDP gelte: "Die Verursacher der Finanzkrise müssen herangezogen werden, nicht die Kleinsparer", sagte Döring. Ähnlich äußerte sich Fraktionschef Rainer Brüderle. In der "Bild"-Zeitung (Montag) machte er deutlich, dass die FDP auf dem gemeinsamen Beschluss des Bundestages bestehen werde.

 

    FDP-Fraktionsvize Volker Wissing lehnte in der "Süddeutschen Zeitung" das EU-Konzept mit geplanten Einnahmen von 35 Milliarden Euro ab. Es seien vor allem Kleinsparer und Mittelstandsbetriebe, die die 35 Milliarden zahlen müssten. Auch Hans Michelbach von der CSU warnte: "Diese Steuer darf nicht so gestaltet sein, dass am Ende Kleinsparer und Mittelstand die Zeche zahlen."

 

    CDU-Finanzexperte Ralph Brinkhaus mahnte dagegen: "Es kann jetzt nicht darum gehen, Stoppzeichen aufzustellen." Klar sei, dass jeder Vorschlag in Details und Auswirkungen geprüft werden müsse. "Die Finanztransaktionssteuer sollte aber nicht zerredet werden."

 

    Beim Mindestlohn erhöhen CDU und CSU den Druck. "Wir werden als Union noch einmal einen Versuch unternehmen, die FDP für einen tariflich vereinbarten Mindestlohn zu gewinnen", sagte Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer dem "Spiegel". Die Unionsparteien dringen darauf, eine allgemeine verbindliche Lohnuntergrenze in den Bereichen festzulegen, in denen es bislang keine Tarifverträge mit entsprechenden Regelungen gibt.

 

    Brüderle betonte in der "Bild"-Zeitung, einen gesetzlichen Einheitsmindestlohn ohne Rücksicht auf Branchen und Regionen werde es mit den Liberalen nicht geben. Der FDP sei "wichtig, dass die Tarifautonomie bestehen bleibt und nicht per Gesetz einheitliche Mindestlöhne vorgegeben werden, die Arbeitsplätze gefährden"./sl/DP/he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T