20.08.2013 16:43
Bewerten
 (0)

Deutsche Wohnen will GSW übernehmen

GSW-Aktie springt hoch: Deutsche Wohnen will GSW übernehmen | Nachricht | finanzen.net
GSW-Aktie springt hoch

Übernahmefieber in der Immobilienbranche: Die Deutsche Wohnen will den Konkurrenten GSW schlucken. GSW prüft das Angebot.

Die deutsche Immobilienbranche steht vor einer Großfusion. Die Deutsche Wohnen AG will den Konkurrenten GSW übernehmen und damit nah an den Marktführer Deutsche Annington Immobilien heranrücken. Die Transaktion soll mit einer Kapitalerhöhung realisiert werden. Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen, den GSW-Aktionären ein Umtauschangebot zu unterbreiten.

Das fusionierte Unternehmen wäre mit 148.000 Wohnungen und einem Börsenwert von rund vier Milliarden Euro die neue Nummer zwei unter den privaten Wohnimmobiliengesellschaften in Deutschland. Auf Platz eins liegt die Deutsche Annington mit 179.000 Wohnungen, auf dem dritten Rang die Gagfah -Gruppe mit 144.000 Einheiten. Nach einer Fusion hätte der neue Immobilienkonzern 5,5 Prozent aller Berliner Wohnungen in seinem Besitz.

MIETERBUND FÜRCHTET STEIGENDE MIETEN

Der Deutsche Mieterbund befürchtet für die Betroffenen steigende Mieten. "Wir müssen damit rechnen, dass Synergieeffekte, die erzielt werden sollen, auch dazu führen, dass Instandhaltung zurückgefahren wird, dass Ansprechpartner weiter wegrücken und das ganze Verfahren auch für die Mieter komplizierter wird", sagte Verbandsdirektor Lukas Siebenkotten der Nachrichtenagentur dpa. "Wir gehen fest davon aus, dass das ausgereizt wird, was das Gesetz hergibt."

Deutsche Wohnen erwartet nach der Übernahme Einsparungen in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Dies solle durch eine effizientere Verwaltung und einen wegen der größeren Mengen günstigeren Einkauf erreicht werden. Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei nicht geplant, weil das Unternehmen weiter wachsen wolle, sagte Vorstandschef Michael Zahn. Klar sei, dass der Standort Berlin gestärkt werde. Der Firmensitz solle von Frankfurt nach Berlin wechseln.

ENTSCHEIDUNG ENDE SEPTEMBER

Über die Kapitalerhöhung, die für die Übernahme notwendig ist, sollen die Aktionäre Ende September in einer Hauptversammlung entscheiden. 75 Prozent der Anteilseigner müssen zustimmen. Für 20 Aktien der GSW Immobilien AG bietet Deutsche Wohnen 51 eigene neu auszugebende Papiere. Dieses Umtauschverhältnis bedeutet für GSW einen Aufschlag von 14,7 Prozent im Vergleich zu den Schlusskursen vom Montag.

Die GSW kündigte an, das Angebot genau unter die Lupe nehmen zu wollen. Der Vorstand habe die Ankündigung der Deutschen Wohnen AG, den Aktionären der Gesellschaft ein Übernahmeangebot zu unterbreiten, zur Kenntnis genommen, teilte GSW mit. Die bislang vorliegenden Informationen dazu würden sorgfältig geprüft und bewertet. Im Anschluss daran werde GSW eine erste Einschätzung abgeben.

GSW-AKTIEN LEGEN KRÄFTIG ZU

Das Angebot enthält zudem die Bedingung, dass GSW-Aktionäre mit einem Anteil von zusammen mindestens 75 Prozent dem Umtausch zustimmen müssen. Werden beide Hürden genommen, soll die Transaktion im ersten Halbjahr 2014 über die Bühne gehen. An der Börse legte die Aktie von GSW um 7 Prozent zu. Der Kurs von Deutsche Wohnen gab um 4 Prozent nach./brd/she/DP/stb

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX)

Nachrichten zu Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington)

  • Relevant4
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2017Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.01.2017Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
06.01.2017Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) NeutralCredit Suisse Group
05.01.2017Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) OutperformBNP PARIBAS
30.12.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.01.2017Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.01.2017Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
05.01.2017Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) OutperformBNP PARIBAS
30.12.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.12.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) kaufenBankhaus Lampe KG
21.12.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
27.11.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
06.09.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
06.09.2016Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ehemals Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610