12.08.2012 15:56
Bewerten
 (5)

Gabriel übt scharfe Kritik an Merkels Kurs zur Euro-Rettung

   BERLIN--SPD-Chef Sigmar Gabriel hat scharfe Kritik am Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Lösung der Schuldenkrise geübt. "Was fehlt, ist eine Krisenlösungsstrategie, und ich glaube, dass wir da nur zwei Alternativen haben", sagte Gabriel am Nachmittag im ZDF-Sommerinterview. Merkel habe immer nur Krisenmanagement betrieben.

   Wie bereits zuvor sprach sich Gabriel für eine Vergemeinschaftung von Schulden in Europa aus, wofür es aber harte Auflagen geben müsse. "Wir müssen eine gemeinsame Haushaltskontrolle haben in Europa", forderte Gabriel und verlangte eine parlamentarische Kontrolle. Wolle man dies nicht, müsse man "zurück zu einer kleineren Währungsunion", die er nicht wolle. "Aber das ist die eigentliche Alternative."

   Gabriel sah Europa "längst in einer heimlichen Schuldenunion" und in der "Euro-Anarchie". Die Kanzlerin sei aber nicht bereit, dies öffentlich zuzugeben. Der SPD-Vorsitzende forderte auch gemeinsame Mindestsätze für Körperschaftsteuer und Mehrwertsteuer in der Eurozone. Erneut verlangte er, den Finanzsektor stärker zur Rechenschaft zu ziehen. "Die Menschen sind doch nicht bereit, weiter zuzusehen, dass die, die an der Krise verdienen, nicht zur Verantwortung gezogen werden."

   Mit dem Interview positioniert sich der machtbewusste SPD-Chef, der eigentlich in der selbst auferlegten Babypause weilt, erneut gegen Merkel. Erst zu Anfang der abgelaufenen Woche hatte Gabriel mit dem Vorschlag einer gemeinschaftlichen Schuldenhaftung in Europa für Furore gesorgt.

   Mit dem Plan, den drei namhafte deutsche Professoren für das sozialdemokratische Wahlprogramm ausgearbeitet haben, begab sich der SPD-Vorsitzende in offenen Widerspruch zu Merkels Kurs und brachte nach einem Thesenpapier zur Reform des Bankensektors und der Forderung einer Reichensteuer einen weiteren Vorschlag, der voll ins Herz seiner Partei trifft. Gabriel will eine gemeinschaftliche Haftung für die Schulden aller Euro-Staaten bei einer gleichzeitig strengen gemeinsamen Budgetkontrolle. Um die Pläne zu verwirklichen, soll aber ein Verfassungskonvent eine Grundgesetzänderung ausarbeiten, über die in einer Volksabstimmung entschieden werden soll.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/mif

   -0-

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

   August 12, 2012 09:25 ET (13:25 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 25 AM EDT 08-12-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow fester -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea. Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?