30.06.2013 08:00
Bewerten
 (0)

Gazprom: Gewinne der Russen sinken weiter

Gasmonopolist: Gazprom: Gewinne der Russen sinken weiter | Nachricht | finanzen.net
Gasmonopolist

Es waren einmal Zeiten, da war Europa abhängig vom russischen Energieriesen Gazprom. Doch das ist jetzt anders und wirkt sich besonders auf den Aktienkurs aus.

€uro am Sonntag

von Stephan Bauer, Euro am Sonntag

Die Russen diktierten etwa den deutschen Versorgern die Gaspreise. Inzwischen beziehen Konzerne wie Eon oder RWE den Rohstoff nicht mehr bloß vom Nachbarn aus dem Osten, sondern kaufen auch günstig am Spotmarkt ein, wo etwa verflüssigtes Erdgas gehandelt wird. Gazprom muss deshalb mit den Preisen runter.

Ein deutsches Schiedsgericht hat RWE soeben zugestanden, dass die Bindung an den Ölpreis, die in den Lieferverträgen mit den Russen unterlegt war, unwirksam ist. Gazprom muss bis 2010 rückabwickeln. Das belastet die Konzernkasse zusätzlich. Die Russen werden dieses Jahr rund zehn Prozent weniger verdienen als im Vorjahr.

Fazit: Schon 2012 war der Gewinn gefallen. Die Aktie ist fast auf dem Niveau der Tiefstände des Jahres 2008 angelangt. Ein Ende der Abwärtsbewegung ist aber nicht in Sicht.

Bildquellen: Oleg Golovnev / Shutterstock.com, Chepko Danil Vitalevich / Shutterstock.com

Nachrichten zu GAZPROM PJSC

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GAZPROM PJSC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- US-Börsen um Nulllinie -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610