Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

14.08.2013 14:00

Senden
GAZPROM-GELD SCHÖNT BILANZ

RWE-Aktie sackt ab: Energiekonzern brechen Gewinne weg

RWE zu myNews hinzufügen Was ist das?


Die Energiewende reißt RWE immer tiefer in die Krise. Ein Sondereffekt hat dem Energiekonzern im ersten Halbjahr die Bilanz halbwegs gerettet. Neun Kraftwerke kommen vom Netz - weitere könnten folgen.

Im ersten Halbjahr brach der Überschuss um fast 40 Prozent auf 979 Millionen Euro ein, wie der zweitgrößte deutsche Energiekonzern am Mittwoch in Essen mitteilte. Dafür verantwortlich waren vor allem Abschreibungen von 800 Millionen Euro auf Kraftwerke in den Niederlanden. Insgesamt sackte der operative Gewinn in der konventionellen Stromerzeugung um zwei Drittel ab. Wegen des Booms der erneuerbaren Energien sind die Großhandelsstrompreise deutlich gesunken, zudem sind die Anlagen schlechter ausgelastet. Auch das Ende der freien Zuteilung von CO2-Verschmutzungsrechten belastet RWE.

Die Bilanz wird noch von einem Sondereffekt geschönt. Ende Juni löste ein Schiedsgericht den langen Streit von RWE und dem russischen Gasriesen Gazprom über die Preise für russisches Gas. Das Urteil sieht eine Lockerung der starren Koppelung an den Ölpreis vor. Zudem erhielt RWE eine einmalige Kompensationszahlung, die sich nach früheren Angaben aus Unternehmenskreisen auf rund eine Milliarde Euro beläuft.

PROGNOSE BESTÄTIGT

Das ließ den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,1 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro steigen. Der für die Dividendenberechnung wichtige um diverse Bewertungseffekte und Sonderabschreibungen bereinigte sogenannte nachhaltige Nettogewinn stieg dank des Gazprom-Geldes um knapp 20 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro. Die Ergebnisse lagen unter den Erwartungen der Analysten. Am Vortag hatte der Konkurrent Eon einen drastischen Gewinnrückgang gemeldet.

An der Prognose hielt RWE fest. Dank der Einmalzahlung von Gazprom rechnet der Konzern im Gesamtjahr noch mit einem halbwegs stabilen Gewinn. Das EBITDA soll bei rund 9 Milliarden Euro landen - nach 9,3 Milliarden im Jahr 2012. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss soll mit 2,4 Milliarden Euro etwa konstant bleiben.

KRAFTWERKE WERDEN ABGESCHALTET

Doch danach sieht es düster aus: Denn noch trifft RWE der Verfall der Strompreise nur gedämpft, da der Konzern seinen Strom bis zu drei Jahre im Voraus verkauft. Dieser Vorteil wird aber zunehmend abschmelzen. "Nun müssen wir mit aller Kraft gegensteuern", schrieb Vorstandschef Peter Terium im Geschäftsbericht.

Der Manager kündigte an, Kraftwerke mit einer Leistung von 3.100 Megawatt in Deutschland und den Niederlanden abzuschalten. Zudem will der Konzern sich von seinen Nutzungsrechten an Steinkohlekraftwerken mit einer Leistung von 1.200 Megawatt trennen. Dabei handelt es sich dem Vernehmen nach um Anlagen des Steag-Konzerns, der seit 2011 einem Konsortium von Ruhrgebietskommunen gehört.

TERIUM WILL SPAREN

Der Druck auf den seit gut einem Jahr amtierenden RWE-Chef ist groß. Seit Jahresbeginn hat RWE an der Börse fast ein Drittel an Wert verloren und ist damit der zweitschwächste Wert im DAX. Terium will zunächst vor allem sparen. Zuletzt sprach er von der "größten Branchenkrise aller Zeiten" und kündigte weitere Kostensenkungen an. Terium hatte bereits vor einem Jahr das Sparprogramm seines Vorgängers Jürgen Großmann verschärft. Nun sollen fast 10.500 Stellen wegfallen. Das soll bis 2015 die Kosten um rund eine Milliarde Euro drücken.

Inzwischen erwägt Terium laut "Handelsblatt" (Dienstag), das Sparziel sogar zu verdoppeln. Der drastische Verfall der Gewinne in der Stromerzeugung zwinge den Konzern, "noch einmal mindestens eine Milliarde Euro" zu sparen, zitierte die Zeitung aus Konzernkreisen. Allein bis zu 700 Millionen Euro könnte die Kraftwerkssparte beisteuern. Auch in der Verwaltung sind laut "Westdeutscher Allgemeiner Zeitung" (Montag) härtere Einschnitte geplant.

HOHE SCHULDEN

Zu einem großen Problem sind die Schulden geworden. In den vergangenen fünf Jahren sind diese wegen hoher Investitionen von 18 Milliarden auf nun 35 Milliarden Euro Ende Juni angeschwollen. Im Gesamtjahr will der Vorstand die Verbindlichkeiten dank deutlich gedrosselter Investitionen unter den Wert von 33 Milliarden Euro Ende 2012 drücken./enl/stb/stk

ESSEN (dpa-AFX)

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    6
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
    5
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
X-markets-Kolumne
RWE: Mehr als nur eine Stabilisierung?
Der Energiekonzern RWE stellt für die Zeit nach 2014 eine Stabilisierung in Aussicht, nachdem das Unternehmen zuletzt mit deutlichen Ergebniseinbrüchen fertig werden musste. » mehr
11:46 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
11:46 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
11:46 Uhr
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
11:45 Uhr
DGAP-Stimmrechtsanteile: RWE AG St. (Equitystory)
11:45 Uhr
DGAP-Stimmrechtsanteile: RWE AG St. (Equitystory)
11:45 Uhr
DGAP-Stimmrechtsanteile: RWE AG St. (Equitystory)
23.04.14
Energieversorger: RWE will neue Geschäftsfelder erschließen (Handelsblatt)
23.04.14
RWE-Investition in Photovoltaik: Warum ist ausgerechnet England das neue Solarparadies? (manager magazin online)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
18.03.14RWE OutperformBNP PARIBAS
13.01.14RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
21.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE HoldWarburg Research
18.03.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.14RWE Holdequinet AG
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14RWE ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen