14.08.2013 14:00
Bewerten
 (0)

RWE-Aktie sackt ab: Energiekonzern brechen Gewinne weg

Gazprom-Geld schönt Bilanz
Die Energiewende reißt RWE immer tiefer in die Krise. Ein Sondereffekt hat dem Energiekonzern im ersten Halbjahr die Bilanz halbwegs gerettet. Neun Kraftwerke kommen vom Netz - weitere könnten folgen.
Im ersten Halbjahr brach der Überschuss um fast 40 Prozent auf 979 Millionen Euro ein, wie der zweitgrößte deutsche Energiekonzern am Mittwoch in Essen mitteilte. Dafür verantwortlich waren vor allem Abschreibungen von 800 Millionen Euro auf Kraftwerke in den Niederlanden. Insgesamt sackte der operative Gewinn in der konventionellen Stromerzeugung um zwei Drittel ab. Wegen des Booms der erneuerbaren Energien sind die Großhandelsstrompreise deutlich gesunken, zudem sind die Anlagen schlechter ausgelastet. Auch das Ende der freien Zuteilung von CO2-Verschmutzungsrechten belastet RWE.

Die Bilanz wird noch von einem Sondereffekt geschönt. Ende Juni löste ein Schiedsgericht den langen Streit von RWE und dem russischen Gasriesen Gazprom über die Preise für russisches Gas. Das Urteil sieht eine Lockerung der starren Koppelung an den Ölpreis vor. Zudem erhielt RWE eine einmalige Kompensationszahlung, die sich nach früheren Angaben aus Unternehmenskreisen auf rund eine Milliarde Euro beläuft.

PROGNOSE BESTÄTIGT

Das ließ den Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,1 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro steigen. Der für die Dividendenberechnung wichtige um diverse Bewertungseffekte und Sonderabschreibungen bereinigte sogenannte nachhaltige Nettogewinn stieg dank des Gazprom-Geldes um knapp 20 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro. Die Ergebnisse lagen unter den Erwartungen der Analysten. Am Vortag hatte der Konkurrent Eon einen drastischen Gewinnrückgang gemeldet.

An der Prognose hielt RWE fest. Dank der Einmalzahlung von Gazprom rechnet der Konzern im Gesamtjahr noch mit einem halbwegs stabilen Gewinn. Das EBITDA soll bei rund 9 Milliarden Euro landen - nach 9,3 Milliarden im Jahr 2012. Der um Sondereffekte bereinigte Überschuss soll mit 2,4 Milliarden Euro etwa konstant bleiben.

KRAFTWERKE WERDEN ABGESCHALTET

Doch danach sieht es düster aus: Denn noch trifft RWE der Verfall der Strompreise nur gedämpft, da der Konzern seinen Strom bis zu drei Jahre im Voraus verkauft. Dieser Vorteil wird aber zunehmend abschmelzen. "Nun müssen wir mit aller Kraft gegensteuern", schrieb Vorstandschef Peter Terium im Geschäftsbericht.

Der Manager kündigte an, Kraftwerke mit einer Leistung von 3.100 Megawatt in Deutschland und den Niederlanden abzuschalten. Zudem will der Konzern sich von seinen Nutzungsrechten an Steinkohlekraftwerken mit einer Leistung von 1.200 Megawatt trennen. Dabei handelt es sich dem Vernehmen nach um Anlagen des Steag-Konzerns, der seit 2011 einem Konsortium von Ruhrgebietskommunen gehört.

TERIUM WILL SPAREN

Der Druck auf den seit gut einem Jahr amtierenden RWE-Chef ist groß. Seit Jahresbeginn hat RWE an der Börse fast ein Drittel an Wert verloren und ist damit der zweitschwächste Wert im DAX. Terium will zunächst vor allem sparen. Zuletzt sprach er von der "größten Branchenkrise aller Zeiten" und kündigte weitere Kostensenkungen an. Terium hatte bereits vor einem Jahr das Sparprogramm seines Vorgängers Jürgen Großmann verschärft. Nun sollen fast 10.500 Stellen wegfallen. Das soll bis 2015 die Kosten um rund eine Milliarde Euro drücken.

Inzwischen erwägt Terium laut "Handelsblatt" (Dienstag), das Sparziel sogar zu verdoppeln. Der drastische Verfall der Gewinne in der Stromerzeugung zwinge den Konzern, "noch einmal mindestens eine Milliarde Euro" zu sparen, zitierte die Zeitung aus Konzernkreisen. Allein bis zu 700 Millionen Euro könnte die Kraftwerkssparte beisteuern. Auch in der Verwaltung sind laut "Westdeutscher Allgemeiner Zeitung" (Montag) härtere Einschnitte geplant.

HOHE SCHULDEN

Zu einem großen Problem sind die Schulden geworden. In den vergangenen fünf Jahren sind diese wegen hoher Investitionen von 18 Milliarden auf nun 35 Milliarden Euro Ende Juni angeschwollen. Im Gesamtjahr will der Vorstand die Verbindlichkeiten dank deutlich gedrosselter Investitionen unter den Wert von 33 Milliarden Euro Ende 2012 drücken./enl/stb/stk

ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2016RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016RWE HoldDeutsche Bank AG
29.11.2016RWE ReduceHSBC
29.11.2016RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
28.11.2016RWE NeutralCredit Suisse Group
29.11.2016RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.11.2016RWE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.11.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
15.11.2016RWE buyS&P Capital IQ
29.11.2016RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016RWE HoldDeutsche Bank AG
28.11.2016RWE NeutralCredit Suisse Group
27.11.2016RWE HoldKepler Cheuvreux
16.11.2016RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016RWE ReduceHSBC
17.11.2016RWE SellUBS AG
14.11.2016RWE ReduceCommerzbank AG
25.10.2016RWE ReduceKepler Cheuvreux
20.10.2016RWE ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?