28.06.2013 14:11
Bewerten
 (0)

Gazprom sieht sich als Sieger des Gaspreisstreits mit RWE

   Von Hendrik Varnholt

   Der russische Gasmonopolist Gazprom betrachtet sich offenkundig als Sieger im Gaspreisstreit mit dem deutschen Energieversorger RWE. Das Wiener Schiedsgericht habe in seinem am Donnerstag zugestellten Urteil "die meisten" RWE-Forderungen abgewiesen, schreibt die Exporttochter von Gazprom in einer Mitteilung vom Freitag.

   Das widerspricht der Darstellung von RWE: Der Versorger hatte schon am Donnerstag über das Urteil berichtet und seinerseits mitgeteilt, das Schiedsgericht habe dem Antrag des deutschen Konzerns auf Preisänderungen "weitgehend stattgegeben". Zu den Details des Schiedsspruchs haben sich bislang weder RWE noch Gazprom geäußert.

   Gazprom gab sich in seiner Mitteilung enttäuscht über das Verhalten von RWE. Gazprom habe immer wieder Angebote unterbreitet, "um zu einer Einigung auf der Basis von Verhandlungen zu kommen", teilte der Monopolist mit. Der deutsche Versorger habe aber keine Bereitschaft zu einem Kompromiss gezeigt und stattdessen "radikale Anpassungen" der Gaspreisformel gefordert. Das Urteil des Schiedsgerichts sehe zwar Änderungen an den Konditionen vor. Diese seien aber "weit entfernt" von den Forderungen des deutschen Energiekonzerns.

   RWE hatte am Donnerstag erklärt, die Schiedsrichter hätten mit dem nun zugestellten Urteil "die Preisklausel des Vertrags auch unter Einführung einer Gasmarktindexierung umgestellt". Die Konditionen dürften sich damit stärker als bislang an dem vergleichsweise niedrigen Spotpreis für Gas orientieren. Wie RWE weiter mitteilte, muss Gazprom dem deutschen Versorger zudem eine Kompensation für Zahlungen seit Mai 2010 gewähren. Der Energiekonzern schloss nicht aus, dass der Schiedsspruch Einfluss auf die eigene Gewinnprognose hat. Eine Sprecherin sagte am Freitag abermals, über die finanziellen Auswirkungen werde RWE "in den nächsten Tagen" informieren.

   Die Entscheidung über die künftigen Gaspreiskonditionen ist bedeutend für die Entwicklung von RWE: Der Konzern hatte im Geschäft mit russischem Gas zuletzt drauflegen müssen. Angesichts der Konditionen zahle der Versorger mehr als er seinen Kunden berechnen könne, berichtete das Unternehmen im Frühjahr.

   Die Rahmenbedingungen im internationalen Gashandel haben sich in den vergangenen Jahren nämlich dramatisch verändert: Die Spotmarktpreise liegen unter den in langfristigen Verträgen vereinbarten Konditionen, weil etwa weiterentwickelte Fördermethoden bislang nicht erreichbare Gasvorräte an die Oberfläche bringen. Das sogenannte Fracking sorgt zum Beispiel dafür, dass die USA immer weniger Gas importieren müssen.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   June 28, 2013 08:07 ET (12:07 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 07 AM EDT 06-28-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Gazprom OAO

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Gazprom OAO

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Gazprom OAO Analysen

Gazprom OAO Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?