28.06.2013 14:11
Bewerten
 (0)

Gazprom sieht sich als Sieger des Gaspreisstreits mit RWE

   Von Hendrik Varnholt

   Der russische Gasmonopolist Gazprom betrachtet sich offenkundig als Sieger im Gaspreisstreit mit dem deutschen Energieversorger RWE. Das Wiener Schiedsgericht habe in seinem am Donnerstag zugestellten Urteil "die meisten" RWE-Forderungen abgewiesen, schreibt die Exporttochter von Gazprom in einer Mitteilung vom Freitag.

   Das widerspricht der Darstellung von RWE: Der Versorger hatte schon am Donnerstag über das Urteil berichtet und seinerseits mitgeteilt, das Schiedsgericht habe dem Antrag des deutschen Konzerns auf Preisänderungen "weitgehend stattgegeben". Zu den Details des Schiedsspruchs haben sich bislang weder RWE noch Gazprom geäußert.

   Gazprom gab sich in seiner Mitteilung enttäuscht über das Verhalten von RWE. Gazprom habe immer wieder Angebote unterbreitet, "um zu einer Einigung auf der Basis von Verhandlungen zu kommen", teilte der Monopolist mit. Der deutsche Versorger habe aber keine Bereitschaft zu einem Kompromiss gezeigt und stattdessen "radikale Anpassungen" der Gaspreisformel gefordert. Das Urteil des Schiedsgerichts sehe zwar Änderungen an den Konditionen vor. Diese seien aber "weit entfernt" von den Forderungen des deutschen Energiekonzerns.

   RWE hatte am Donnerstag erklärt, die Schiedsrichter hätten mit dem nun zugestellten Urteil "die Preisklausel des Vertrags auch unter Einführung einer Gasmarktindexierung umgestellt". Die Konditionen dürften sich damit stärker als bislang an dem vergleichsweise niedrigen Spotpreis für Gas orientieren. Wie RWE weiter mitteilte, muss Gazprom dem deutschen Versorger zudem eine Kompensation für Zahlungen seit Mai 2010 gewähren. Der Energiekonzern schloss nicht aus, dass der Schiedsspruch Einfluss auf die eigene Gewinnprognose hat. Eine Sprecherin sagte am Freitag abermals, über die finanziellen Auswirkungen werde RWE "in den nächsten Tagen" informieren.

   Die Entscheidung über die künftigen Gaspreiskonditionen ist bedeutend für die Entwicklung von RWE: Der Konzern hatte im Geschäft mit russischem Gas zuletzt drauflegen müssen. Angesichts der Konditionen zahle der Versorger mehr als er seinen Kunden berechnen könne, berichtete das Unternehmen im Frühjahr.

   Die Rahmenbedingungen im internationalen Gashandel haben sich in den vergangenen Jahren nämlich dramatisch verändert: Die Spotmarktpreise liegen unter den in langfristigen Verträgen vereinbarten Konditionen, weil etwa weiterentwickelte Fördermethoden bislang nicht erreichbare Gasvorräte an die Oberfläche bringen. Das sogenannte Fracking sorgt zum Beispiel dafür, dass die USA immer weniger Gas importieren müssen.

   Kontakt zum Autor: hendrik.varnholt@dowjones.com

   DJG/hev/bam

   (END) Dow Jones Newswires

   June 28, 2013 08:07 ET (12:07 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 07 AM EDT 06-28-13

Nachrichten zu GAZPROM PJSC

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GAZPROM PJSC

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht stabil ins Wochenende -- US-Börsen treten auf der Stelle -- Kraft Heinz an Unilever-Übernahme interessiert -- Chinesen steigen bei Deutscher Bank ein -- STADA, Allianz im Fokus

Lufthansa-Chef Spohr erteilt Beteiligung von Etihad Absage. Opel bekommt angeblich nach Verkauf an Peugeot Galgenfrist. Volkswagen-Kernmarke VW startet wegen Subventionskürzung in China mit Minus. Südzucker-Tochter AGRANA schließt Barkapitalerhöhung ab. De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet.
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am schlechtesten ab?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Seit diesem Wochenende gelten in Deutschland neue gesetzliche Regelungen zum Fracking. Wie stehen Sie zu der umstrittenen Fördermethode?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
Unilever N.V.A0JMZB
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Banco Santander Central Hispano S.A. (BSCH)858872