11.12.2012 09:30
Bewerten
 (0)

De’Longhi: Italienische Melange

Gefragte Kaffeemaschinen: De’Longhi: Italienische Melange | Nachricht | finanzen.net
De’Longhi gilt als globale Nummer 1 bei Kaffeeautomaten
Gefragte Kaffeemaschinen
De’Longhi, die globale Nummer 1 bei Kaffeeautomaten setzt mit der Traditionsmarke Braun auf Deutschland und den Wachstumsmarkt USA.
€uro am Sonntag
von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Muss es wirklich die Kaffeemaschine sein? John Malko­vichs spitzbübischer Blick auf die Einkaufstasche George Clooneys lässt wenig Zweifel. Der Pechvogel, der noch keine Lust hat, das Zeitliche zu segnen, bietet Himmelsvater Malkovich zuerst ein Porsche Cabrio an, dann ein Haus am Comer See — nichts zu machen. Clooney weiß also, was er tun muss, um noch ein Weilchen unter den Lebenden zu verweilen: Er opfert die De’Longhi.

Seit vier Jahren schon läuft der TV-Spot. Seinen Reiz hat er offenbar noch nicht eingebüßt. „Wenn wir von November bis Dezember die Werbung schalten, schießt unser Marktanteil für mehrere Wochen von 30 auf 36 bis 38 Prozent“, sagt Helmut Geltner, Deutschland-Chef des italienischen Haushaltsgeräteproduzenten De’Longhi.

Der Familienkonzern im italienischen Treviso ist der größte Kaffeeautomatenhersteller der Welt. De’ Longhi baut auch die Maschinen, die den Kaffeepads des Nestlé-Konzerns ein „göttliches“ Aroma entlocken. Deutschland ist der größte Auslandsmarkt der Italiener, und die Deutschen sind im Weihnachts­geschäft besonders kauffreudig. Das ist der Grund, weshalb das Unternehmen hierzulande 60 Prozent des ­TV-Werbebudgets der Kaffeeautomatenbranche ausgibt. Das sind regelmäßig rund sieben Millionen Euro. „Das Geld ist gut angelegt, weil die Menschen in keinem anderen Land Kaffeeautomaten so sehr schätzen und bereit sind, dafür Geld auszugeben“, sagt Geltner.

Die Perspektiven sind appetitlich. Mit fast 40.000 Tonnen in Pads und Kapseln verpacktem Kaffee ist Deutschland weltweit der größte Markt. Bis 2016 sollen jährlich fast 50.000 Tonnen Kaffee in die Automatenportionen gepresst werden. Als künftige Wachs­tumsmärkte gelten daneben vor allem die USA und Frankreich, die jetzt schon zu den fünf größten Märkten weltweit gehören.

Verkaufsprofi Geltner hat De’Lon­ghi zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen groß gemacht. Das gilt auch für die zweite starke Marke der Italiener, Kenwood, unter der hochwertige Küchenmaschinen vermarktet werden. In diesem Segment sind die Italiener ebenfalls weltweit die Nummer 1.

Im Jahr 2001 kam Geltner von Philips, just zu dem Zeitpunkt, als De’ Longhi an der Börse debütierte. Damals machten die Italiener 20 Millionen Euro Umsatz in Deutschland. Im laufenden Jahr sollen es mehr als 200 Millionen Euro werden. Der größte Auslandsmarkt des Unterneh­mens dürfte zugleich erstmals den Heimatmarkt Italien überflügeln.

Erfolgreichen Landesfürsten viel Raum zu geben gehört zur Philosophie von Firmenchef Fabio De’Longhi. Die Familie sei zwar wichtig, wenn es um Vision und Führungskultur gehe, sagt der 46-jährige Sohn des Firmengründers Giuseppe De’Longhi. Zugleich aber legt der Chef großen Wert auf eine starke internationale Präsenz.

De’Longhi schnappt sich Braun
Zu Beginn des Jahres trimmte der Firmenlenker das Unternehmen ganz auf das Haushaltssegment. Das Firmenkundengeschäft mit Klimaanlagen wurde in die Firma Del­clima ausgegliedert. Auch die Scheu vor Großkonzernen hat De’Longhi längst abgelegt. Von Procter & Gamble (P & G) holten sich die Südeuropäer im April die Markenrechte für Braun-Haushaltsgeräte. P & G bleibt Besitzer von Braun-Rasierern. Die Italiener stärken mit dem Deal ihr Kerngeschäft. Mit der einst deutschen und inzwischen weltweit bekannten Marke möchte De’Longhi in zwei bis drei Jahren in Deutschland, aber auch in Amerika stark zulegen.

Für den Aufbau der dritten großen Marke will De’Longhi den Kapitalmarkt stärker in Anspruch nehmen. Kürzlich verkaufte die Familie acht Prozent der Aktien — und erhöhte so den Anteil der frei handelbaren Papiere auf 25 Prozent. Das macht die Aktie für institutionelle Investoren attraktiver. Der Boom bei Kaffeepads und -kapseln ist wohl noch lange nicht vorbei.

Investor-Info

Portionierter Kaffee
Fünf große Märkte

Deutschland ist mit fast 40.000 Tonnen Kaffeepulver, das in Pads und Kapseln gepackt wird, der größte Markt weltweit. Frankreich soll bis Ende 2016 indes an Deutschland vorbeigezogen sein. Seit 2006 hat sich die in Tassenportionen verpackte Menge Kaffeepulver mehr als verfünffacht. Starke Zuwachsraten werden auch für die USA erwartet. Green Mountain Coffee Roasters ist dort einer der größten Profiteure des starken Trends zu Pad und Kapsel.

De’Longhi
Aufstrebende Italiener

Fabio De’Longhis Familienkonzern ist hierzulande vor allem durch die Kaffeeautomaten, vielen aber auch durch die von Starkoch Johann Lafer beworbenen Kenwood-Küchenmaschinen bekannt. Seit diesem Jahr gehören Braun-Haushaltsgeräte zum Sortiment der Italiener. Der Familienkonzern kaufte die Markenrechte sowie die Fertigung und Entwicklung von Mixern, Wasserkochern und Bügelgeräten. Der Weltmarktführer bei Kaffeeautomaten und Küchenmaschinen macht nach eigenen Angaben mehr als 50 Prozent des Umsatzes mit Premiumprodukten. Mit dem jüngst auf 25 Prozent erhöhten Freefloat der Aktien wird De’Longhi auch an der Börse deutlich populärer. Für 2012 erwarten Analysten 15 Prozent Gewinnwachstum. In den folgenden Jahren soll es 20 und 14 Prozent mehr Gewinn geben. Für den moderat bewerteten Wachstumstitel spricht auch die solide Dividendenrendite.

Green Mountain Coffee R.
Kräftiger Schub

Der Nasdaq-Star ist zurück. Neue Euphorie entfachte der zuvor tief gefallene Liebling der Wall Street mit guten Zahlen für das erste Quartal — nach Ablauf der Patente für das in den USA populäre Kaffeepadsystem K-Cups. Der Gewinn von Green Mountain Coffee Roasters stieg im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2011/2012 (Ende September) um 22 Prozent überraschend stark. Zudem erhöhte der Konzern für das angelaufene Geschäftsjahr die Gewinnprognose auf 2,64 bis 2,74 Dollar pro Aktie. Das liegt klar über den Schätzungen der Analysten, die im Schnitt 2,64 Dollar Gewinn pro Aktie erwarteten. Spekulative Anleger steigen wieder ein.

Bildquellen: Valentyn Volkov / Shutterstock.com, Will Fuller/Istockphoto

Nachrichten zu Nestle SA

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nestle SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.03.2017Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2017Nestle SA UnderperformMacquarie Research
13.03.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
28.02.2017Nestle SA overweightMorgan Stanley
17.03.2017Nestle SA buyGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2017Nestle SA overweightJP Morgan Chase & Co.
03.03.2017Nestle SA buyDeutsche Bank AG
28.02.2017Nestle SA overweightMorgan Stanley
23.02.2017Nestle SA overweightBarclays Capital
17.02.2017Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
17.02.2017Nestle SA HoldHSBC
14.12.2016Nestle SA NeutralBNP PARIBAS
21.10.2016Nestle SA HoldBaader Wertpapierhandelsbank
21.10.2016Nestle SA HoldHSBC
17.03.2017Nestle SA UnderperformMacquarie Research
27.11.2016Nestle SA verkaufenCredit Suisse Group
19.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2016Nestle SA SellGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2016Nestle SA UnderperformCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nestle SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001