08.11.2012 11:02
Bewerten
 (2)

Cameron bekräftigt gegenüber Merkel harte Haltung im EU-Haushaltsstreit

Gegen Haushalts-Aufstockung: Cameron bekräftigt gegenüber Merkel harte Haltung im EU-Haushaltsstreit | Nachricht | finanzen.net
Gegen Haushalts-Aufstockung

Der britische Premierminister David Cameron hat bei seinen Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die harte Haltung Großbritanniens gegen eine Aufstockung des EU-Haushalts bekräftigt.

"Ich glaube, dass es falsch wäre, das europäische Budget in einer Zeit zu erhöhen, in der nicht nur in Großbritannien sondern überall in der EU schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen, um die Staatshaushalte wieder auszugleichen", sagte Cameron kurz nach der Begrüßung von Merkel in seinem Amtssitz in London am Mittwochabend. "Darum habe ich gesagt, der Haushalt sollte am besten gekürzt oder wenigstens eingefroren werden."

   Cameron hat mehrfach ein britisches Veto gegen die Ausgabenpläne der EU für den Zeitraum 2014 bis 2020 bei dem EU-Gipfel am 22. und 23. November angedroht, wenn diese gegen britische Interessen verstoßen sollten. Merkel betonte, dass Deutschland und Großbritannien trotz der unterschiedlichen Haltung in der Haushaltsfrage zusammenarbeiten müssten. Die EU müsse daran arbeiten, die Ausgaben effizient einzusetzen.

   Bei einer Rede vor dem Europaparlament hatte Merkel zuvor gesagt, Großbritannien müsse als guter Partner in der EU bleiben. Sie werde "alles tun", um Großbritannien in der EU zu halten.

   Die EU plant eine Erhöhung des Haushalts für den Zeitraum 2014 bis 2020 um 5 Prozent. Großbritannien will höchstens einem Inflationsausgleich bei dem Budget zustimmen. Zuvor hatte Cameron bei einem Besuch im Nahen Osten gesagt, er habe wenig Hoffnung auf eine Einigung über den Haushalt beim EU-Gipfel im November.

Dow Jones Newswires,   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 32 AM EST 11-08-12

Bildquellen: istock/david franklin
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Abschreibungen belasten Bayer -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?. Lloyds verdient deutlich mehr. Deutsche Post erteilt Telekom neuen Großauftrag. Iberdrola mit mehr Gewinn. Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Nordex AGA0D655