31.08.2015 14:16
Bewerten
(1)

Imperfect: Wie ein Startup mit hässlichem Obst und Gemüse Geld verdienen will

Gegen Schönheitswahn: Imperfect: Wie ein Startup mit hässlichem Obst und Gemüse Geld verdienen will | Nachricht | finanzen.net
Gegen Schönheitswahn
DRUCKEN
Nicht nur in der EU, sondern auch in den USA ist "hässliches Gemüse" ein Problem. Ein Startup will mit genau diesen nicht perfekten Früchten Geld verdienen.
Tausende Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in der ganzen Welt vernichtet, weil man dem Verbraucher nur die schönsten aller Früchte anbieten will. Ist eine Gurke zu krumm, eine Banane nicht krumm genug oder eine Tomate nicht perfekt rund, kommt sie häufig gar nicht erst in den Handel. Unabhängig davon, ob sich der Geschmack von den als perfekt geltenden Früchten nicht unterscheidet.

Imperfect: Gegen den Perfektionswahn

Imperfect heißt das Startup aus Kalifornien, das sich dem Optimierungswahn entgegenstellen will. Das Unternehmen kauft direkt bei Bauern aus der Umgebung das Obst und Gemüse auf, das es aus optischen Gründen nicht in die Supermärkte schaffen würde. Dieses liefert Imperfect dann im Paket an Kunden in und um San Francisco: Ab 12 US-Dollar pro Box. Der Chef des Unternehmens, Ben Simon, hat eine größere Vision: Schon bald sollen die Boxen auch in örtlichen Supermärkten verkauft werden. Eine erste Partnerschaft konnte man bereits bekannt geben: Imperfect-Früchte werden künftig in Filialen der US-Supermarktkette Raley’s angeboten. Das nicht genormte Obst und Gemüse soll dabei günstiger sein als die übliche Supermarktware - bis zu 50 Prozent könnten Kunden im besten Fall einsparen.
"Wir gehen davon aus, dass die Kunden erkennen, dass sogar Obst und Gemüse, das von außen ein bisschen schief aussehen könnte, von großartiger Qualität und tollem Geschmack sein kann. Am Ende zählen die inneren Werte", so Imperfect CEO Ben Simon.

Auch deutsches Startup will hässliches Gemüse retten

Auch in Deutschland gibt es Initiativen, die Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern eine Chance geben. So haben sich Lea Brumsack und Tanja Krakowski zur Aufgabe gemacht, "kulinarische Sonderlinge" vor dem Müll zu retten. Mit ihrer Catering-Firma "CulinARy MiSfiTs" bieten sie in Berlin Obst und Gemüse an, das nicht der Norm entspricht. Die Speisekarten ihrer Firma sind daher wechselhaft und entstehen oft spontan: Je nachdem, was die Bauern aktuell liefern können.

Deutsche Supermärkte nur mit Teilerfolg

In deutschen Supermärkten liefen erste Initiativen gegen diese Art von Lebensmittelverschwendung unterdessen nur teilweise erfolgreich. In einem Pilotprojekt im Jahr 2013 verkaufte die Lebensmittelkette Edeka Obst und Gemüse mit Schönheitsfehlern. Das Ergebnis des Tests, der unter dem Namen "Keiner ist perfekt" durchgeführt wurde, war allerdings durchwachsen. Zwar sei die Resonanz der Kunden überwiegend positiv gewesen, die Erzeuger hätten allerdings nur wenig "nicht perfekte Ware" im Angebot gehabt. Daher wolle man bei Edeka nun nur noch saisonal und regional Obst und Gemüse anbieten, das nicht den gängigen Schönheitskriterien entspricht.
Auch Rewe konnte mit seinem Versuch, nicht norm-entsprechende Früchte unter dem Namen "Wunderlinge" anzubieten, keinen durchschlagenden Erfolg erzielen. In Frankreich und England laufen entsprechende Projekte in den Supermärkten unterdessen deutlich besser.

Redaktion finanzen.net
Bildquellen: www.linkedin.com/in/bsimon89, Dimedrol68 / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Roboter, Geräte mit künstlicher Intelligenz und automatisierte Maschinen sind bereits Teil unseres Lebens. Wie Anleger mit ETFs in diese Megatrends investieren können, erläutert Patrick Doser von BlackRock im "Webinar for professionals" am 27. November.
Hier zum "Webinar for professionals" anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- thyssenkrupp übertrifft Erwartungen -- Investorenlegende Jim Rogers: "Bitcoin riecht nach Investment-Blase" -- MorphoSys, Software AG im Fokus

CTS darf Konzertveranstalter Four Artists nicht übernehmen. Rheinmetall-Aktie sehr fest an MDAX-Spitze. Bundesbank-Vorstand: Bitcoin ist kein Geld. Broadcom spricht angeblich mit QUALCOMM-Aktionären. Ströer verkauft Onlineapotheke Vitalsana an DocMorris-Mutter Zur Rose.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
GeelyA0CACX
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T