11.02.2013 07:02
Bewerten
 (1)

Asmussen erwartet Zypern-Hilfe bis Ende März

Gegen Wechselkursziele
EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen sieht keine Alternativen zu einem Hilfspaket für Zypern und erwartet, dass dieses bis Ende März steht.
Außerdem sprach er sich in einem Interview mit dem Handelsblatt gegen Wechselkursziele aus. Die Grundposition der Europäischen Zentralbank sei unverändert: "Wir haben kein Wechselkursziel."

   Eine Verschleppung der Entscheidung über Zypern, das er als systemrelevant bezeichnete, bis nach der Bundestagswahl im September werde nicht funktionieren. "Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit." Dann stünden die erreichten Fortschritte bei der Bewältigung der Euro-Krise auf der Kippe. Er sprach sich auch für eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds aus.

   Die Unterstützung werde aber an harte Bedingungen geknüpft, sagte Asmussen. Dazu zähle die Verkleinerung des Bankensektors und mehr Transparenz im Finanzsektor. Der Vorwurf, Zypern sei eine Schwarzgeldoase, sollte durch externe Prüfer wie eine internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft untersucht werden. Angesichts des auf 17 Milliarden Euro geschätzten Finanzbedarfs müsse das Hilfsprogramm so gestrickt sein, dass die Schulden - ähnlich wie bei Griechenland - für das Land tragfähig sind. Die Finanzlücke entspreche in etwa dem jährlichen Bruttoinlandsprodukt von Zypern.

   Die Idee von Wechselkurszielen hat Asmussen zurückgewiesen. Dafür gebe es keinen Grund. Wechselkurse sollten marktbasiert sein, sagte er in Reaktion auf Vorschläge von Frankreichs Präsident Francois Hollande. Wichtiger seien die Reformen in den Staaten selbst. Für Länder wie Griechenland, Portugal und Spanien seien nicht die Wechselkurse entscheidend, sondern die Wettbewerbsfähigkeit. Die werde vor allem von Lohnstück- und Bürokratiekosten, Produktivität und Überregulierung beeinflusst.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 19 AM EST 02-10-13

Bildquellen: Paul Cowan / Shutterstock.com, iStock/goralikus
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Könnte der Brexit doch noch ausfallen? -- K+S schockt mit Gewinneinbruch -- Easyjet, Deutsche Bank, Wirecard im Fokus

EU-Wettbewerbshüter genehmigen Starwood-Übernahme durch Marriott. Zweifel an Petition für zweites Referendum. Legendärer Investor George Soros hat angeblich nicht gegen das Pfund gewettet. Die EZB kauft Unternehmensanleihen - mit Folgen für die Anleger. Chinesen geben KUKA offenbar Garantien bis Ende 2023.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?