11.02.2013 07:02
Bewerten
 (1)

Asmussen erwartet Zypern-Hilfe bis Ende März

Gegen Wechselkursziele: Asmussen erwartet Zypern-Hilfe bis Ende März | Nachricht | finanzen.net
Gegen Wechselkursziele
EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen sieht keine Alternativen zu einem Hilfspaket für Zypern und erwartet, dass dieses bis Ende März steht.
Außerdem sprach er sich in einem Interview mit dem Handelsblatt gegen Wechselkursziele aus. Die Grundposition der Europäischen Zentralbank sei unverändert: "Wir haben kein Wechselkursziel."

   Eine Verschleppung der Entscheidung über Zypern, das er als systemrelevant bezeichnete, bis nach der Bundestagswahl im September werde nicht funktionieren. "Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit." Dann stünden die erreichten Fortschritte bei der Bewältigung der Euro-Krise auf der Kippe. Er sprach sich auch für eine Beteiligung des Internationalen Währungsfonds aus.

   Die Unterstützung werde aber an harte Bedingungen geknüpft, sagte Asmussen. Dazu zähle die Verkleinerung des Bankensektors und mehr Transparenz im Finanzsektor. Der Vorwurf, Zypern sei eine Schwarzgeldoase, sollte durch externe Prüfer wie eine internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft untersucht werden. Angesichts des auf 17 Milliarden Euro geschätzten Finanzbedarfs müsse das Hilfsprogramm so gestrickt sein, dass die Schulden - ähnlich wie bei Griechenland - für das Land tragfähig sind. Die Finanzlücke entspreche in etwa dem jährlichen Bruttoinlandsprodukt von Zypern.

   Die Idee von Wechselkurszielen hat Asmussen zurückgewiesen. Dafür gebe es keinen Grund. Wechselkurse sollten marktbasiert sein, sagte er in Reaktion auf Vorschläge von Frankreichs Präsident Francois Hollande. Wichtiger seien die Reformen in den Staaten selbst. Für Länder wie Griechenland, Portugal und Spanien seien nicht die Wechselkurse entscheidend, sondern die Wettbewerbsfähigkeit. Die werde vor allem von Lohnstück- und Bürokratiekosten, Produktivität und Überregulierung beeinflusst.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 19 AM EST 02-10-13

Bildquellen: Paul Cowan / Shutterstock.com, iStock/goralikus
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001