01.12.2012 07:18
Bewerten
 (0)

Geht dem DAX bald die Puste aus?

EMFIS.COM - Am Mittwoch äußerte sich der Mehrheitsführers der Demokraten im Senat, Harry Reid, noch frustriert über den mangelnden Fortschritt in den Gesprächen. Das schickte die Kurse nach unten. Aber nicht lange: Noch am gleichen Tag sagte John Boehner, der Sprecher der Republikaner, er sei zuversichtlich, dass eine Einigung erzielt werden kann. Die Kurse legten wieder zu und stiegen an der Wall Street auf den höchsten Stand seit drei Wochen. Auch der Dax kletterte erstmals seit Anfang November wieder über 7.400 Punkte.


Die Fiskal-Verhandlungen in den USA bleiben zäh

Das alles sind natürlich nur Momentaufnahmen im Fiskalstreit. Da spielen kurzfristig orientierte Trader mit den Markterwartungen. Tatsache ist, dass die Verhandlungen zäh bleiben und eine Einigung vermutlich erst in letzter Minute erfolgen wird. Aber sie wird kommen, denn vor allem die Republikaner können sich kein Scheitern erlauben. Ein echtes Aufatmen an den Märkten wird aber ebenso wie eine Einigung der beiden Parteien noch auf sich warten lassen, vermutlich bis kurz vor Weihnachten.

Konjunkturdaten meist besser als erwartet

Die in den letzten Tagen veröffentlichten zahlreichen US-Konjunkturdaten fielen überwiegend gut aus. Das gab den Börsen ebenfalls Auftrieb. Aber es ist natürlich nicht alles Gold, was glänzt. Die Daten zeigten auch, dass es nach wie vor eine Konsumschwäche gibt und der Arbeitsmarkt gedrückt bleibt. Die US-Notenbank wird daher an ihrer Politik der Anleihekäufe noch lange festhalten, wie sie im Beige Book bestätigte. Das wiederum ist gut für den Aktienmarkt, denn die Liquidität wird auf absehbare Zeit nicht knapp werden! Wie die US-Zahlen so legten auch andere Wirtschaftsdaten nahe, dass die Weltkonjunktur nicht in eine Abwärtsspirale gerät: Das BIP stieg sowohl in der Schweiz als auch in Schweden im dritten Quartal stärker als erwartet an. Beide Länder sind stark vom Außenhandel abhängig. Insgesamt passen die Konjunkturzahlen zu einem Aktienmarkt, der sich seit Monaten in einer breiten Seitwärtsbewegung befindet.

Fazit

In einer raschen Aufwärtsbewegung ist der DAX nach dem Absacker unter die 7.000 Punkte wieder an das obere Ende des Seitwärtstrendkanals bei 7.400/7.450 Punkten gestoßen. Fundamentaler Hintergrund: Die weltweiten Krisenherde scheinen sich zu entschärfen. Ob der DAX die Kraft hat, nach oben auszubrechen, bleibt abzuwarten. Wahrscheinlich kommt erst mal eine Verschnaufpause. Die richtig guten Argumente für einen weiteren Kursanstieg fehlen noch. Charttechnisch ist die Widerstandszone bei 7.450/7.480 Punkten entscheidend.




Erfolgreiche Investments wünscht


Ihr
Stefan Böhm
Chefredakteur DaxVestor

http://www.dax-vestor.de



Konkrete Empfehlungen für Aktien, Optionsscheine und Hebelzertifikate sowie hochwertige Basiswissenserien. Testen Sie den DaxVestor: https://www.dax-vestor.de/abo.php
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Abschlag ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- Winterkorn bleibt VW-Chef -- Balkanstaaten stellen Griechen-Banken unter Quarantäne -- Deutsche Bank, GE im Fokus

Obama lobt Kongress-Pläne zu Handelsabkommen TTIP. G20 kritisieren USA wegen IWF-Stimmrechtsblockade. Nächster Paukenschlag in Pharmaindustrie möglich: Teva erwägt Mylan-Kauf. Fresenius verhandelt über Zukauf in Israel. G20-Finanzminister optimistischer über Weltwirtschaft. Merkel sieht perspektivisch Freihandelszone mit Russland. Obama ermahnt Griechenland zu Reformen. US-Autobauer Ford investiert Milliarden in Mexiko. Auswärtiges Amt bringt Deutsche aus Jemen in Sicherheit.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Welche Startups werden von Investoren am höchsten bewertet?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2014 das dritte Jahr in Folge gesunken. Sollte Deutschland diese Entwicklung 2015 mitmachen?