04.07.2013 13:00
Bewerten
 (0)

Deutsche Bank wird von Südkorea verwarnt

Geltende Gesetze verletzt
Die südkoreanische Finanzaufsicht FSS hat der Filiale der Deutschen Bank in Seoul eine offizielle Warnung erteilt, weil sie unter anderem ohne entsprechende Lizenz Brokergeschäfte durchgeführt hatte.
Die Zweigstelle habe von 2009 bis 2011 als Vermittler zwischen der Tochtergesellschaft Deutsche Securities Korea und 14 Kunden für ausländische Anleiheemissionen fungiert. Dafür habe sie aber keine Lizenz gehabt, teilte Südkoreas Finanzaufsicht mit. Zudem habe die Bank an die Tochtergesellschaft Kundeninformationen weitergegeben, ohne dass die betroffenen Kunden zugestimmt hätten.

   Mit der offiziellen Warnung fährt die Regulierungsbehörde gleich schweres Geschütz auf, denn diese wiegt schwerer als die gebräuchlichere und leichtere Abmahnung. Nach lokalen Gesetzen kann die FSS bei jedem Unternehmen, das drei solcher Warnungen innerhalb von drei Jahren bekommen hat, die teilweise oder vollständige Einstellung des Geschäftes anordnen.

   Die Bankfiliale sei vom 16. August bis zum 5. September überprüft worden. Dabei habe die FSS festgestellt, dass die Zweigstelle die geltenden Gesetze "systematisch verletzt" habe. Die Behörde erteilte zudem auch neun Managern und Mitarbeitern der Bank einen Verweis.

   "Die Deutsche Bank respektiert die Ergebnisse der Regulierungsbehörde und hat ihre interne Governance-Struktur in Korea proaktiv verändert", sagte ein Bank-Sprecher in Hongkong.

   Es ist nicht das erste Mal, dass Deutschlands größter Bankkonzern von den Behörden in Seoul verwarnt wurde. 2005 hatte die Filiale schon einmal eine offizielle Warnung für Verstöße erhalten, die aber nicht öffentlich gemacht wurde. 2011 musste die Wertpapiersparte wegen mutmaßlicher Marktmanipulationen ihr Geschäft sechs Monate lang teilweise einstellen.

   Damals hatte die Finanzaufsicht entschieden, dass das Brokerhaus sich am 11. November 2010 in unzulässiger Weise im Arbitragehandel zwischen den Futures- und den Spotmärkten engagiert hatte. Dies habe an jenem Tag zu einem Kurseinbruch an der Börse in Seoul in den letzten 10 Minuten vor Handelsschluss geführt. Laut damaligen Zeitungsberichten wurden kurz vor Börsenschluss massiv Aktienoptionen auf den Markt geworfen. Die Deutsche Bank sagte seinerzeit, sie sei "enttäuscht" über die Feststellungen des Regulierers.

DJG/DJN/sha/bam

   (SEOUL) Dow Jones Newswires

Bildquellen: Deutsche Bank AG, Terramara / pixelio.de

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Keine Durchfaller
Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Aufsichtsbehörde EBA wollen das Ergebnis ihres europaweiten Banken-Stresstests am 29. Juli veröffentlichen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.07.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
22.07.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
22.07.2016Deutsche Bank HoldHSBC
21.07.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
20.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.07.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
14.06.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
13.06.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
22.07.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
22.07.2016Deutsche Bank HoldHSBC
21.07.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
20.07.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.07.2016Deutsche Bank NeutralUBS AG
22.07.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
11.07.2016Deutsche Bank SellUBS AG
06.07.2016Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
04.07.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
24.06.2016Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX steigt nach ifo-Daten kräftig -- E.ON-Tochter Uniper plant Jobabbau -- Sartorius etwas optimistischer -- Daimler-Betriebsrat fordert Aufarbeitung von Lkw-Kartell -- Tesla, Verizon, Yahoo im Fokus

Allianz will sich bei Pimco stärker einmischen. Nintendo-Aktie stürzt ab - Ernüchterung über "Pokémon Go". ifo-Geschäftsklima trübt sich nach Brexit-Votum nur leicht ein. Philips schlägt sich erneut besser als gedacht. Ryanair sieht Gewinnziel in Gefahr. SAP-Finanzchef erwartet ab 2018 deutlich höheres Gewinnwachstum.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die wertvollsten Marken 2016
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung sieht keine Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei auf das Flüchtlingsabkommen mit der EU. Sehen Sie das auch so?