23.08.2012 15:33
Bewerten
 (2)

Daimler: Mercedes und Nissan von einem Band?

Gemeinsame Produktion: Daimler: Mercedes und Nissan von einem Band? | Nachricht | finanzen.net
Gemeinsame Produktion

Die Daimler AG erwägt laut einem Zeitungsbericht erstmals gemeinsam mit ihrem Partner Renault-Nissan den Bau von Fahrzeugen der Kernmarke Mercedes.

Auf der Suche nach neuen Ideen für sinkende Kosten könnte sich Daimler laut einem Zeitungsbericht zu einer Pkw-Co-Produktion durchringen. Es gebe konkrete Überlegungen, zusammen mit dem Partner Renault-Nissan ein Auto der Kernmarke Mercedes zu produzieren, berichtet die "Financial Times Deutschland" am Donnerstag unter Berufung auf "hochrangige Konzerninsider". Unternehmensnahe Kreise bestätigten der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag, dass es entsprechende Gedankenspiele gebe. Derzeit rechneten die Stuttgarter aber vieles durch. Entschieden sei nichts.

Es wäre das erste Mal, dass Daimler ein Pkw-Modell mit dem Stern für eine Co-Produktion öffnet. Der Erfinder des Automobils arbeitet bisher nur auf Teilgebieten mit Partnern. Dem Blatt zufolge könnten schon 2016 kleinere Mercedes-Modelle und Autos der Nissan-Premiumtochter Infiniti gemeinsam vom Band laufen. Im Gespräch sei ein kleinerer Geländewagen. Daimler-Aktien reagierten nicht auf den Bericht. Sie legten bis zum späten Vormittag rund 0,2 Prozent zu und lagen damit im Mittelfeld des Dax.

UNTERNEHMEN REDEN ÜBER VIELE THEMEN

Daimler äußerte sich nicht zu den Informationen der Zeitung. Eine Sprecherin sagte am Donnerstag: "Wir kommentieren Spekulationen dieser Art nicht." Sie verwies aber darauf, dass die 2010 vereinbarte Kooperation mit Renault-Nissan gut funktioniere. "Das ist eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe", sagte die Sprecherin. Es würden zahlreiche Ideen entwickelt. Wenn es für beide Seiten vorteilhaft sei, würden diese Projekte auch umgesetzt.

Vor einem Jahr hatte etwa Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt angekündigt, von 2014 an ein Auto auf Basis der neuen Kompaktwagenfamilie von Mercedes-Benz bauen zu wollen. Beim Pariser Autosalon am 28. September wollen Daimler-Chef Dieter Zetsche und Ghosn das nächste Mal über den Stand der Kooperation berichten.

DAIMLER WILL KONKURRENZ WIEDER ÜBERHOLEN Der Ausbau der Kooperation würde ins Bild passen. Zur Eröffnung des neuen Werkes im ungarischen Kecskemét Ende März dieses Jahres hatte der DAX-Konzern mitgeteilt: "Die Profitabilität wird Mercedes-Benz Cars weiter stärken durch projektbezogene Kooperationen wie zum Beispiel mit Renault-Nissan sowie durch Einsparungen im Rahmen der Modul- und Plattformstrategien und mehr Effizienz in der Wertschöpfungskette." Im Rennen um die Krone im Premiumsegment hinken die Schwaben derzeit den Rivalen BMW und Audi hinterher. Umgerechnet auf die verkauften Autos verdient die Konkurrenz mehr, ist also in den Gesamtstrukturen des Kerngeschäftes profitabler. Spätestens 2020 will Daimler aber wieder ganz vorne sein.

Mit der französisch-japanischen Allianz gibt es bereits eine Reihe von Projekten und Plänen. So sollen von 2014 an im Nissan-Werk im US-Bundesstaat Tennessee Mercedes-Benz-Vierzylinder-Benzinmotoren gebaut werden. Die Partner prüfen auch eine Gemeinschaftsproduktion des alternativen Brennstoffzellenantriebs. Bei den Nutzfahrzeugen ist die Kooperation schon am weitesten, dort haben die Partner für Japan schon den Austausch ganzer Modelle vereinbart. So soll Daimlers Tochter Fuso künftig auch für Nissan das Fünf-Tonnen-Modell Canter bauen. Im Gegenzug wird Nissan für Fuso einen Lastwagen unter fünf Tonnen herstellen. So schließen beide Lücken in ihrer Palette.

KRITIKER WARNEN VOR IMAGESCHADEN

Auch bei den Kompaktwagen auf einen engeren Schulterschluss zu setzen, wäre eine Option, um Kosten zu drücken. Denn gerade bei der Aufholjagd auf BMW und Audi kommt der neuen Kompaktwagenstrategie von Daimler eine Schlüsselrolle zu. Ihre Margen sind schwächer, was den Fokus besonders auf die Kosteneffizienz bei der Produktion lenkt. Für Mercedes wäre eine gemeinsame Produktion mit Nissan ein großer Schritt. Die Stuttgarter tun sich bislang schwer damit, ihre Kernmarke Mercedes über einzelne Komponenten hinaus mit dem Partner zu teilen. Kritiker im Konzern befürchten einen Imageschaden für die stolze Marke mit dem Stern.

Beispiele für markenübergreifende Kooperationen im Premiummarkt sind etwa bei Volkswagen zu beobachten. Bereits als Porsche noch nicht komplett unter dem Dach der Wolfsburger war, arbeiteten beide Seiten eng zusammen. Die Porsche-Geländelimousine Cayenne wird im slowakischen VW-Werk in Bratislava vormontiert. Dort entsteht auch der in großen Teilen baugleiche VW-Touareg. Porsche nutzt auch die VW-Werkskapazitäten am Nutzfahrzeugstandort Hannover-Stöcken.

AUCH ANDERE KOOPERIEREN

Bei der für 2014 geplanten kleine Geländelimousine Macan wird Porsche Audi-Motoren einbauen. Die Stuttgarter entwickeln zudem zwei sogenannte Baukästen für VW. Mit diesen markenübergreifenden Puzzleteilen lässt sich gut sparen - von Entwicklung über Einkauf bis hin zur Produktion. Dieses Beispiel wäre für Daimler auch eine Option und könnte in einer Pkw-Co-Produktion mit Nissan ihr Extrem finden.

Die Familie der kompakten Wagen soll bei Daimler von zwei auf fünf wachsen. Bereits bekannt sind die A- und B-Klasse. Zudem wird es eine kleine Geländelimousine geben und ein viertüriges kompaktes Coupé unterhalb der C-Klasse. Details zu Nummer fünf sind noch inoffiziell./loh/enl/wiz

STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: Daimler AG, ben bryant / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Daimler HoldJefferies & Company Inc.
17.01.2017Daimler buyUBS AG
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
10.01.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
17.01.2017Daimler buyUBS AG
09.01.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
22.12.2016Daimler kaufenDZ BANK
14.12.2016Daimler buyDeutsche Bank AG
08.12.2016Daimler buyUBS AG
19.01.2017Daimler HoldJefferies & Company Inc.
10.01.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
09.01.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
19.12.2016Daimler Equal weightBarclays Capital
14.12.2016Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.01.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
09.12.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2016Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.11.2016Daimler UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt um Nulllinie -- US-Börsen schwächer -- Draghi verteidigt lockere Geldpolitik -- EZB-Leitzins bleibt unverändert -- Netflix Umsatzsprung erfreut Anleger -- VW, Fresenius im Fokus

Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht in Washington. Goldman Sachs, UBS & Co. bringen wegen Brexit wohl Tausende Jobs nach Frankfurt. Experte der Bank of America: Jeder Forex-Trader braucht jetzt einen Twitter-Account. Haustürgeschäfte, falsche Rechnungen, Kundenhotlines: Diese Rechte haben Verbraucher.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Netflix Inc. 552484
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
K+S AG KSAG88
Siemens AG 723610
Tesla A1CX3T