07.11.2012 15:00
Bewerten
(0)

Generalstreik in Griechenland am zweiten Tag in Folge

DRUCKEN

   ATHEN (AFP)--In Griechenland hat ein Generalstreik gegen das harte Sparprogramm der Regierung das öffentliche Leben am zweiten Tag in Folge stark beeinträchtigt. Fähren blieben in den Häfen, auch der Flugverkehr war gestört. In der Hauptstadt Athen stand der öffentliche Nahverkehr still. Allerdings sollten die U-Bahnen am Nachmittag wieder fahren, um Demonstranten zu einer Massenkundgebung auf dem Syntagma-Platz vor dem Parlament zu bringen.

   Apotheken waren geschlossen, die Krankenhäuser arbeiteten mit einer Notbesetzung. Den streikenden Staatsbediensteten schlossen sich Müllmänner und Postbeamte an. Auch Banken, Museen und antike Stätten waren vom Generalstreik betroffen. Es ist bereits der fünfte Generalstreik in Griechenland in diesem Jahr.

   Zu der Arbeitsniederlegung hatten die wichtigsten Gewerkschaften des Landes aufgerufen. Der Protest richtet sich gegen einen Gesetzentwurf, der bis zum Jahr 2016 weitere Einsparungen in Höhe von 18,5 Milliarden Euro vorsieht. Damit will Athen den Forderungen der Gläubigertroika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds nachkommen, die vom Sparkurs weitere Hilfsmaßnahmen abhängig machen.

   Das Sparpaket sieht neben Massenentlassungen und Steuererhöhungen vor allem neue Kürzungen bei Renten und Gehältern sowie im Gesundheits- und Sozialwesen, außerdem Streichungen von Kinder- und Weihnachtsgeld vor. Die Zustimmung des Parlaments ist Voraussetzung für die Auszahlung der nächsten Tranche in Höhe von 31,5 Milliarden Euro aus einem umfangreichen Hilfsprogramm für Griechenland; andernfalls droht dem Land die Pleite.

   Die Abstimmung im Parlament wurde für die Nacht zum Donnerstag erwartet. Schon am Mittwochmorgen war die Debatte stürmisch. Die Linksallianz Syriza, größte Oppositionspartei, und die ebenfalls oppositionellen rechtsnationalistischen Unabhängigen Griechen brachten einen Antrag ein, wonach der Gesetzentwurf gegen die Verfassung verstoße. Der Antrag wurde mit der Mehrheit der Regierungsparteien abgelehnt.

   Die Abstimmung in der Nacht zum Donnerstag dürfte die Regierungskoalition aus konservativer Nea Dimokratia und Panhellenischer Sozialistischer Partei (Pasok) knapp gewinnen, selbst wenn sich die Abgeordneten des kleineren Koalitionspartners Demokratische Linke (Dimar), wie angekündigt, der Stimme enthalten.

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 07, 2012 08:29 ET (13:29 GMT)- - 08 29 AM EST 11-07-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Analyst: Der Roadster ist für Tesla nur ein Mittel, um Geld einzusammeln -- Abbau von 2000 Stellen bei Uniper -- Salesforce enttäuscht mit Gewinnausblick -- BASF im Fokus

Deutsche Börse startet Aktienrückkaufprogramm am nächsten Montag. Gestrichene Barclays-Kaufempfehlung drückt Axel Springer-Aktie. Yellen warnt vor Folgen schneller Zinserhöhungen. Bitcoin-Konkurrenz: Das will ein Startup zum globalen Zahlungsmittel machen. RWE-Aktie steigt: UBS rechnet mit weiteren Kursgewinnen.

Umfrage

Sind Sie in Bitcoins investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AIXTRON SEA0WMPJ
GeelyA0CACX
BP plc (British Petrol)850517
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
Tencent Holdings LtdA1138D
Deutsche Telekom AG555750