01.07.2013 09:40
Bewerten
 (0)

ThyssenKrupp prüft Teilverkauf des europäischen Stahlgeschäfts

Gerüchte: ThyssenKrupp prüft Teilverkauf des europäischen Stahlgeschäfts | Nachricht | finanzen.net
Gerüchte

Nach Spekulationen über einen Einstieg der RAG-Stiftung am Freitag berichtete die "Rheinische Post" am Wochenende über einen möglichen Teilverkauf des europäischen Stahlgeschäfts an einen Investor.

"Entsprechende Möglichkeiten werden gerade sondiert" heißt es dem Blatt zufolge in Aufsichtsratskreisen des Unternehmens. Ein Konzernsprecher habe sich zu dem Thema auf Anfrage nicht äußern wollen.

Am Freitag hatten Spekulationen über einen Einstieg der RAG-Stiftung die ThyssenKrupp-Aktie auf den ersten Platz im DAX gehievt. "Wenn wir von ThyssenKrupp oder von der Politik zu diesem Schritt gebeten werden, denken wir darüber nach", hatte die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") einen Insider aus dem Umfeld von RAG-Chef Werner Müller zitiert. Beide Seiten hatten dies am Freitag nicht weiter kommentieren wollen. "Es haben keine Gespräche stattgefunden", hatte ein Sprecher der Stiftung gesagt.

GELDNOT - KAPITALERHÖHUNG NICHT AUSGESCHLOSSEN

Der Essener Traditionskonzern steckt wegen milliardenschwerer Fehlinvestitionen in Übersee in Geldnot. Vorstandschef Heinrich Hiesinger kann daher eine Kapitalerhöhung nicht mehr ausschließen - eigentlich ein Tabuthema für ThyssenKrupp. Denn aller Voraussicht nach könnte dabei der Hauptaktionär, die Krupp-Stiftung, nicht mitziehen und die Sperrminorität von gut 25 Prozent einbüßen. Damit würde der Konzern seinen Schutz vor Übernahmen verlieren.

Deshalb wird immer wieder darüber gesprochen, dass die RAG-Stiftung einspringen könnte. Sie war 2007 vom Bund und dem Land Nordrhein-Westfalen gegründet worden, um das Ende des Kohlebergbaus zu finanzieren. Zuletzt hatte Stiftungschef Müller ein Interesse an ThyssenKrupp zwar dementiert. Laut "SZ" könnte dies aber lediglich eine Absage auf Zeit gewesen sein.

SPARPROGRAMM

Die in der Zeitung ebenfalls aufgegriffene Spekulation über einen möglichen Verkauf auch des europäischen Stahlgeschäfts hatte ein ThyssenKrupp-Sprecher dementiert. Er hatte auf frühere Aussagen von Vorstandschef Heinrich Hiesinger verwiesen, wonach die Anlagen fester Bestandteil des Konzern bleiben sollen. Angesichts des hohen Preisdrucks in der Branche ist der Gewinn der Sparte zuletzt eingebrochen. Mit einem Sparprogramm, dem 2.000 von 27.600 Stellen zum Opfer fallen, versucht der Konzern im europäischen Stahlgeschäft gegenzusteuern.

Derweil geht der Verkauf der ehemaligen ThyssenKrupp-Tochter VDM dem "Handelsblatt" (Montagausgabe) zufolge in die finale Phase. Bis zum Freitag hätten eine Reihe von Interessenten vorläufige Angebote eingereicht, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Finanzkreise. Der Bieterkreis bestehe vor allem aus Finanzinvestoren, zu denen Triton, Apollo und KPS Capital gehörten. Die Gebote lägen im hohen dreistelligen Millionenbereich.

'HB': OUTOKUMPU KOMMT BEI VDM-VERKAUF VORAN

VDM gehört mit seinen 2.000 Mitarbeitern zum finnischen Stahlproduzenten Outokumpu, der die Firma Ende vergangenen Jahres als Teil der Thyssen-Krupp-Edelstahlsparte erworben hatte. Der Weiterverkauf von VDM kommt dem Bericht zufolge für Insider nicht überraschend: "Von Anfang an war klar, dass die Finnen die Firma würden abgeben müssen", habe es im Konzernumfeld geheißen. Denn Outokumpu sei knapp bei Kasse und müsse sich Liquidität beschaffen.

Ein Verkauf von VDM sei da eine gute Gelegenheit. Mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro und einer operativen Marge von rund zehn Prozent sei das Unternehmen hochprofitabel und leicht verkäuflich. Zeitnah solle nun entschieden werden, mit wem weiterverhandelt werde.

'HB': GEBOTE LIEGEN UNTER PREISVORSTELLUNG DER EIGENTÜMER

Die Gebote lägen bislang unter den Vorstellungen der Finnen. Die hätten zuvor den Wert auf eine Milliarde Euro taxiert. Da Outokumpu aber unter Druck stehe, werde es schwer, diesen Preis zu erreichen. Outokumpu lehnte der Zeitung zufolge einen Kommentar ab.

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - /he/enl/he

Bildquellen: ThyssenKrupp AG Uhde, ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant4
  • Alle5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
"Warum sollten wir das tun?"
Der Industriekonzern thyssenkrupp will trotz seines geschrumpften Eigenkapitals ohne eine Kapitalerhöhung auskommen.
19.01.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
18.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.01.2017thyssenkrupp buyBaader Bank
05.01.2017thyssenkrupp buyCommerzbank AG
13.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
12.12.2016thyssenkrupp overweightMorgan Stanley
19.01.2017thyssenkrupp HoldWarburg Research
19.01.2017thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
12.01.2017thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.12.2016thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
17.01.2017thyssenkrupp SellUBS AG
19.12.2016thyssenkrupp SellUBS AG
12.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
08.12.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
29.11.2016thyssenkrupp ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Tesla A1CX3T
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX