02.05.2012 17:00
Bewerten
 (0)

Capital One: Der Alec-Baldwin-Bonus

Geschäfte mit Kreditkarten: Capital One: Der Alec-Baldwin-Bonus | Nachricht | finanzen.net
In den USA gerät Bargeld aus der Mode
Geschäfte mit Kreditkarten
Stanford-Absolvent Richard Fairbank hat einen kleinen Finanzdienstleister aus Virginia zur sechstgrößten US-Bank gemacht. Warum der Aufstieg noch nicht zu Ende ist.
€uro am Sonntag
von Tim Schäfer, €uro am Sonntag

Hollywood-Star Alec Baldwin gibt neuerdings auch in der Werbung den Klugscheißer. Im dunklen Anzug trommelt er in TV-Spots für Kreditkarten von Capital One. Baldwin sitzt im Flugzeug, an der Bar, trifft im Urlaub Wikinger — jedes Mal erklärt der Hauptdarsteller der Kult-Sitcom „30 Rock“ den Leuten, wie sie am besten bezahlen. Es geht um doppelte Meilen, freie Flüge und andere Annehmlichkeiten. Baldwin verabschiedet sich stets mit dem Spruch: „Welche Karte haben Sie in Ihrem Portemonnaie?“

Neben den amüsanten Spots hat der Gründer und Vorstandschef von Capital One, Richard Fairbank, noch andere Trümpfe in der Hand. So verlangt die Bank etwa keine Gebühr für den Auslandseinsatz. Auch mit kostenlosen Girokonten punktet der Riese bei Konsumenten. Denn seit dem Ende der Finanzkrise haben vor allem die Großbanken Grund­gebühren und andere Entgelte bei den Girokonten eingeführt.

Im Kampf um Neukunden macht Fairbank ordentlich Druck. Allein im ersten Quartal steckte er 321 Millionen Dollar ins Marketing, das ­waren 16,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Nach der Finanzkrise hat der 61-Jährige nicht nur seinen Werbefeldzug fortgesetzt, sondern auch mit einem anderen Schritt die Branche überrascht. So erwarb er ING Direct USA für neun Milliarden Dollar. Der Amsterdamer Mutterkonzern ING erhielt für die Tochter 6,2 Milliarden Dollar in Cash, der Rest floss in Form von Aktien. Seither sind die Niederländer mit 9,9 Prozent an Capital One beteiligt. Der Kaufpreis war so günstig, dass Capital One in der Bilanz zum ersten Quartal einen außerordentlichen Buchgewinn ausweisen musste.

Verbraucherschützer liefen Sturm gegen den Deal. Sie warnten vor der Größe und Marktmacht der neuen Gruppe. Trotz der Bedenken gab die US-Notenbank Fed grünes Licht. Mit der Genehmigung ist die sechstgrößte Bank der USA mit Einlagen von mehr als 200 Milliarden Dollar entstanden. Bedeutender sind nur JP Morgan, Bank of America, Citi, Wells Fargo und US Bancorp. Zuvor hatte Capital One nicht einmal zu den zehn größten Häusern gezählt.

„Rich“, wie ihn seine Freunde nennen, hatte das Unternehmen 1993 gegründet. Der Absolvent der Stanford-Uni verfügte über keinerlei Erfahrung in einem Großkonzern. In der Uni-Zeitschrift erinnerte er sich an die Anfangszeit: „Wie kann man eine Firma starten, wenn man keine Erfahrung, kein Geld und keine Geschäfts­idee hat?“ Seinem Freund Nigel Morris war seinerzeit aufgefallen, dass Kreditkartenfirmen die Hälfte der Neukundenanträge wegen schlechter Bonität ablehnten. Beide sahen darin eine Chance, Anträge gegen entsprechend höhere Beiträge zu akzeptieren. Mit einer kleinen Bank als Partner gingen sie an den Start. Mittlerweile ist ein Konzern mit 34.200 Mitarbeitern entstanden. Insgesamt hat Capital One seinen Plastikkartenkunden aktuell 53,2 Milliarden Dollar geborgt.

Neues Übernahmeziel
Doch Fairbank will noch mehr. So plant er das amerikanische Kreditkartengeschäft von HSBC Holdings, das Darlehen von 30 Milliarden Dollar umfasst, für 2,6 Milliarden Dollar zu kaufen. Damit würde der Konzern zum drittgrößten Kreditkartenanbieter in Nordamerika aufsteigen. Um den Deal zu stemmen, will Fairbank 1,25 Milliarden Dollar frisches Kapital einsammeln.

Obwohl das Kreditportfolio von HSBC mehr Ausfälle als der bisherige Kundenstamm aufweist, soll die Integration so schnell wie möglich über die Bühne gehen. Die Ratingagentur Moody’s warnt zwar vor hohem Abschreibungsbedarf bei HSBC, es befänden sich einfach zu viele Subprime-Kunden mit schlechter Bonität im Bestand. Doch Fairbank lässt sich davon nicht beirren. Im Gegenteil: Er sieht wegen der ­Synergien langfristig glänzende Perspektiven. „Die heimischen Kreditkartengewinne werden signifikant und nachhaltig anziehen“, frohlockte der Visionär unlängst in einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Gemessen an den jüngsten Zahlen ist das nicht übertrieben. Im ersten Quartal stieg der Überschuss von 1,0 auf 1,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz machte einen Sprung um 21 Prozent. Und die Aussichten sind vielversprechend. Zahlten Konsumenten vor ­einem Jahrzehnt allenfalls auf Reisen, für Mietwagen oder beim Onlineshopping mit Plastikarten, kommen diese nun auch bei McDonald’s oder beim Six-Pack-Kauf an der Tanke zum Einsatz.
Und es sieht so aus, als ob Filmstar Baldwin noch jede Menge Neukunden zu Capital One lotsen könnte.

Investor-Info

Capital One
Günstiger Finanztitel

Mit einem KGV von weniger als acht zählt der Kreditkartenanbieter zu den günstigsten Playern in Nordamerika. Im Schnitt kommen die Konkurrenten auf ein KGV von zwölf. Auch signalisiert das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,75 Aufholpotenzial. Zu den Großaktionären zählt auch der bekannte Hedgefondsmanager John Paulson. Capital One ist eine Value-Aktie mit überschaubaren Risiken. An schwachen Tagen kaufen.

Nachrichten zu ING Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ING Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.03.2017ING Group overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017ING Group NeutralBNP PARIBAS
08.03.2017ING Group buyCitigroup Corp.
24.02.2017ING Group overweightBarclays Capital
23.02.2017ING Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.03.2017ING Group overweightJP Morgan Chase & Co.
08.03.2017ING Group buyCitigroup Corp.
24.02.2017ING Group overweightBarclays Capital
20.02.2017ING Group buyDeutsche Bank AG
13.02.2017ING Group overweightJP Morgan Chase & Co.
13.03.2017ING Group NeutralBNP PARIBAS
23.02.2017ING Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2017ING Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2017ING Group NeutralCredit Suisse Group
16.01.2017ING Group HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017ING Group UnderweightMorgan Stanley
06.12.2016ING Group UnderweightMorgan Stanley
04.11.2016ING Group UnderweightMorgan Stanley
20.10.2016ING Group UnderweightMorgan Stanley
05.10.2016ING Group UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ING Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400