19.12.2012 10:40
Bewerten
 (0)

ifo-Geschäftsklima steigt auf höchsten Stand seit Juli

Geschäftserwartungen steigen
Das Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich im Dezember erneut aufgehellt.
Dies lag ausschließlich an besseren Geschäftserwartungen. Wie das Münchener ifo Institut für Wirtschaftsforschung am mitteilte, stieg der Geschäftsklimaindex auf 102,4 Punkte, nachdem er im Vormonat bei 101,4 gelegen hatte. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten einen Anstieg auf 102,0 prognostiziert. Der wichtigste deutsche Konjunkturfrühindikator liegt nach dem zweiten Anstieg in Folge auf dem höchsten Stand seit Juli 2012.

   Der Index zur Beurteilung der aktuellen Lage durch rund 7.000 befragte Unternehmen sank auf 107,1 Punkte von 108,1 im Vormonat. Ökonomen hatte einen marginalen Rückgang auf 108,0 prognostiziert, nachdem die Lagebeurteilung im November überraschend gestiegen war. Der Index für die Geschäftserwartungen wurde auf 97,9 Zähler nach 95,2 im Vormonat beziffert, während die befragten Volkswirte einen Anstieg auf 96,2 erwartet hatten.

Dow Jones Newswires

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?