28.01.2013 08:24
Bewerten
 (0)

Media-Saturn-Mitgründer Stiefel verkauft seine Anteile an METRO

Gesellschafterstreit bleibt
Media-Saturn-Mitgründer Leopold Stiefel (67) verkauft seinen 3-Prozent-Anteil an dem Unternehmen an den Mehrheitsgesellschafter METRO.
Das teilte sein Büro am Montag in Ingolstadt mit. Damit erhöht die METRO ihren Anteil auf 78 Prozent. Am Kräfteverhältnis im Streit mit dem anderen Mitgründer und Minderheitsgesellschafter Erich Kellerhals ändert sich durch Stiefels Verkauf aber nichts. Mit seinen 21,6 Prozent hat Kellerhals in der Gesellschafterversammlung nach wie vor eine Sperrminorität.

    Die Option, dass Stiefel seinen Anteil jederzeit an die METRO, aber auch nur an die METRO verkaufen kann, und dass die METRO sie übernehmen muss, besteht schon seit 2002. Die Vertragsverhandlungen über den Verkauf laufen. Stiefel will nach eigenen Angaben der Media-Saturn-Geschäftsführung als Berater in strategischen Fragen zur Verfügung stehen.

     Kellerhals streitet sich mit der METRO vor Gericht. Die METRO hatte 2011 einen Beirat gegründet, in dem mit einfacher Mehrheit entschieden wird. Im August 2012 hatte das Oberlandesgericht München zwar entschieden, dass die Gründung des Beirats rechtmäßig war, Kellerhals legte dagegen aber Rechtsmittel ein. Er wirft der METRO vor, ihn enteignen zu wollen, indem sie seine Mitspracherechte aushöhle.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:46 UhrMETRO buyHSBC
27.06.2016METRO buyMerrill Lynch & Co., Inc.
27.06.2016METRO OutperformBNP PARIBAS
22.06.2016METRO buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.06.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14:46 UhrMETRO buyHSBC
27.06.2016METRO buyMerrill Lynch & Co., Inc.
27.06.2016METRO OutperformBNP PARIBAS
22.06.2016METRO buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.06.2016METRO buyCommerzbank AG
19.05.2016METRO market-performBernstein Research
13.05.2016METRO HoldDeutsche Bank AG
11.05.2016METRO HoldKepler Cheuvreux
11.05.2016METRO market-performBernstein Research
22.04.2016METRO HoldDeutsche Bank AG
17.06.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
13.05.2016METRO SellUBS AG
11.05.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.05.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
30.03.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?