31.10.2016 15:35
Bewerten
(0)

Gewerkschaft Ufo sagt Streiks bei Eurowings vorerst ab

DRUCKEN

   Von Archibald Preuschat

   FRANKFURT (Dow Jones)--Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo will vorerst auf Arbeitskämpfe verzichten. Die für diese Woche angekündigten Streiks bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings finden nicht statt, teilte Ufo am Montag mit. "Nach den außerordentlich gravierenden Auswirkungen des Streiks der vergangenen Woche war die Gewerkschaft des Kabinenpersonals der Meinung, dass es keiner zusätzlichen Streiks bedarf, um zu demonstrieren, dass die Kollegen hinter der Vorgehensweise der UFO stehen", so Ufo wörtlich.

   Die Gewerkschaft zeigte sich weiteren Gesprächen unter der Leitung von Matthias Platzeck aufgeschlossen. Der ehemalige Ministerpräsident von Brandenburg hat bereits den Tarifkonflikt bei der Lufthansa-Passage erfolgreich geschlichtet.

   Am vergangenen Donnerstag stand fast die gesamte Eurowings-Flotte am Boden, da Ufo nicht nur die 23 zur Eurowings gehörenden Maschinen bestreikte, sondern auch die Germanwings, die 60 Jets für die Low-Cost-Tochter der Lufthansa fliegt. Darum mussten knapp 400 der 555 für diesen Tag geplanten Flüge gestrichen werden. Rund 40.000 Passagiere waren betroffen.

   In dem seit Jahren schwelenden Konflikt geht es um bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen für die Kabinen-Crews.

   Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@wsj.com

   DJG/apr/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   October 31, 2016 10:05 ET (14:05 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 05 AM EDT 10-31-16

Anzeige

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.09.2017Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2017Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.09.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.09.2017Lufthansa NeutralUBS AG
04.09.2017Lufthansa buyHSBC
05.09.2017Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.09.2017Lufthansa buyHSBC
01.09.2017Lufthansa kaufenDZ BANK
24.08.2017Lufthansa OutperformBNP PARIBAS
24.08.2017Lufthansa buySociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2017Lufthansa NeutralUBS AG
08.09.2017Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
05.09.2017Lufthansa NeutralUBS AG
01.09.2017Lufthansa market-performBernstein Research
29.08.2017Lufthansa NeutralUBS AG
29.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
23.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
16.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
15.08.2017Lufthansa UnderperformBernstein Research
14.08.2017Lufthansa UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinig -- Trump droht Nordkorea vor UN mit "totaler Vernichtung" -- thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Stahlfusion -- Fed-Leitzinsentscheid am Abend

Zara-Mutter Inditex halten Neueröffnungen auf Wachstumskurs. Japans Exporte mit höchstem Wachstum seit fast vier Jahren. Briten wollen angeblich 20 Milliarden Euro für Scheidung von EU anbieten. Investor: Teslas Model 3 wird das Ende für die BMW 3er-Reihe sein.

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Sonstiges
07:45 Uhr
Aktienanleihen Investor
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
GeelyA0CACX