aktualisiert: 19.11.2012 10:58

Senden
GEWINNEN SIE EINEN AUDI TT

Trading Masters: Letzte Chance zur Anmeldung



Einen Audi TT Roadster gewinnt der Sieger der Trading Masters
Am 19. November endet die Anmeldefrist für das interaktive Börsenspiel der UBS - und damit die Chance, attraktive Preise zu gewinnen. Jetzt noch anmelden!

Redaktion von €uro am Sonntag
Bei den Trading Masters haben derzeit die Zocker das Wort. An der Spitze liegt momentan der Mitspieler mit dem Namen nulle. Seit Start vor knapp einem Monat hat er das (virtuelle) Startkapital in Höhe von 25000 Euro mehr als verzwölffacht. Eine solche Perfomance ist natürlich nur durch den Einsatz extrem spekulativer Hebelprodukte möglich. Ob nulle damit auf Dauer Erfolg hat? Wohl eher nicht.
Die ersten Wochen haben gezeigt, dass zu Beginn des Spiels eine hohe Fluktuation unter den Top-Platziert en herrscht. Und spätestens wenn es am Ende des Spiels um echtes Geld geht, wir sich die Spreu vom Weizen trennen.

Die Trading Masters sind ein interaktives Börsenspiel, veranstaltet von der UBS. €uro am Sonntag fungiert als Medienpartner. Noch ist das Spiel offen für weitere Teilnehmer. Die Anmeldefrist läuft bis zum 19. November. Zu gewinnen gibt es unter anderem einen Audi TT sowie fünf Reisen nach New York.

Die Trading Masters sind kein gewöhnliches Börsenspiel. Sie gelten auch als Aus- und Weiterbildungsplattform. Denn am Ende siegt nicht zwangsläufig der Mitspieler mit der besten Performance. Faktoren wie die regelmäßige Teilnahme an Webinaren oder die Disziplin beim Handeln fließen in die Beurteilung der Jury mit ein. Wichtig sind auch die Tradingpoints. Diese Kennziffer gibt an, wie viele der eingegangenen Trades erfolgreich waren.
Infos und Anmeldung auf www.trading-masters.de.

Bildquellen: Trading Masters

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen