aktualisiert: 18.11.2012 20:08
Bewerten
(5)

Griechenlands Schulden: Schäuble in der Milliardenfalle

Gigantische Verluste: Griechenlands Schulden: Schäuble in der Milliardenfalle | Nachricht | finanzen.net
Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble
Gigantische Verluste
Zwischen den Kreditgebern Griechenlands ist ein offener Streit ausgebrochen, wie Athen zu retten ist. Klar ist aber, dass auf den deutschen Steuerzahler hohe Milliardenverluste zukommen.
€uro am Sonntag
von Peter Gewalt, Euro am Sonntag

Die Eurokrise sorgt nicht immer nur für tiefe Sorgenfalten, sondern ab und an auch für etwas Heiterkeit. Vergangene Woche etwa durften sich Journalisten in Brüssel amüsieren. Während Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker bei einer Pressekonferenz in der Nacht zu Dienstag wiederholt darüber sprach, dass Griechenland mehr Zeit für den Schuldenabbau eingeräumt werden müsse, verdrehte die neben Juncker sitzende IWF-Chefin Christine Lagarde entnervt die Augen, um ihren Widerwillen zu demonstrieren.

Auch wenn die Medienvertreter daraufhin in Gelächter ausbrachen, war der Ernst der Lage nicht zu übersehen. Der Graben zwischen den europäischen Entscheidern wie Juncker sowie Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) in der Griechenland-Frage ist tief wie nie, seitdem Athen der Pleite entgegentaumelt.

Teure Rettungslösungen
Vordergründig geht es um mehr Zeit, die den Griechen eingeräumt werden soll, um die Schulden des Landes von derzeit 171 auf 120 Prozent der Wirtschaftsleistung zu senken. Die Eurogruppe hält angesichts der schweren Rezession im Land und der nicht eingehaltenen Sparbemühungen der Athener Regierung inzwischen den Termin 2022 für notwendig.

Der IWF als Vertreter internationaler Geldgeber pocht aber auf die bisherige Frist 2020 und will stattdessen einen Schnitt für die öffentlichen Schulden, damit Griechenland seine Ziele erreicht. Soll heißen: Die Geldgeber aus der Eurozone müssten auf einen Schlag Milliarden abschreiben. Allein auf Deutschland kämen bei einem Schuldenschnitt von 50 Prozent Kosten in Höhe von 17,5 Milliarden Euro zu.

Diese Summe ergibt sich aus den deutschen Krediten des ersten Hilfspakets und dem deutschen Anteil an den Verlusten des Rettungsfonds EFSF. „Wir haben Meinungsverschiedenheiten, wir arbeiten daran, wir versuchen sie zu lösen“, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde. Und eine Lösung muss her, denn ohne Einigung gibt es für Griechenland keine Auszahlung der nächsten Kredittranche in Höhe von 31 Milliarden Euro. Griechenland wäre pleite und Deutschland würde auf einen Schlag bis zu 80 Milliarden Euro verlieren.

Lagarde steht keineswegs allein mit ihrer Forderung da. „Griechenland muss endlich gestattet werden, eine drastische Umschuldung anzugehen, um die Schuldenquote auf tragbare 40 bis 50 Prozent zu bringen“, sagt Jürgen von Hagen, Professor am Institut für Internationale Wirtschaftspolitik an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Bundestagswahl als Bremser
Die Europäer spielen dagegen auf Zeit. Ein Schuldenschnitt wäre das Eingeständnis, dass die bisherige Politik auf ganzer Linie gescheitert ist. Eine bittere Niederlage wäre dies für Bundeskanzlerin Merkel, die im kommenden Jahr um ihre Wiederwahl kämpfen muss. Ein milliardenschwerer Verlust für den Haushalt kurz vor der Bundestagswahl würde Merkels Erfolgschancen erheblich schmälern.

Aber auch das Durchwursteln kostet Schäuble Geld. Knapp 32 Milliarden Euro kommen auf die Europäer an Zusatzkosten zu, wenn Griechenland zwei Jahre mehr zugestanden werden, um die vorgegebenen Sparziele zu erreichen. Bis zu einem Drittel müssten wohl Deutschlands Steuerzahler aufbringen.

Doch erst einmal greifen die Europäer in die Trickkiste. Bei ihrem Treffen am kommenden Dienstag wollen sie Griechenlands Finanzierungslücke lediglich bis 2014 stopfen und erst später eine Lösung bis 2020 suchen. Dabei geht es um eine Summe von etwa 13,5 Milliarden Euro, die ohne direkte Belastungen der Haushalte aufgebracht werden könnten. Dazu zählt etwa die Verlängerung von Laufzeiten ausstehender Anleihen, die Griechenland bedient. Zudem könnte Schäuble Krisengewinne an Athen überweisen. Bisher hat der Finanzminister günstig aufgenommene Kredite für einen höheren Zinssatz an Griechenland weiterverliehen und damit rund 400 Millionen Euro Gewinn eingefahren. Doch das grundsätzliche Problem ist damit längst nicht gelöst.
„Hier findet Konkursverschleppung statt bis zum Tag nach der Bundestagswahl“, sagt von Hagen.

Bildquellen: Santiago Cornejo / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Altersvorsorge
10:47 Uhr
Wie berechnet sich meine Rente?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730
Coca-Cola Co.850663