09.01.2013 16:24
Bewerten
(0)

EU-Kommission unterstützt Konsolidierung in Telekombranche

Gigantisches EU-Telefonnetz: EU-Kommission unterstützt Konsolidierung in Telekombranche | Nachricht | finanzen.net
Gigantisches EU-Telefonnetz
DRUCKEN
Europas größte Telekomkonzerne erwägen einem Pressebericht zufolge die Vereinigung ihrer Telefonnetze.
Diese radikalen Überlegungen der ehemaligen Staatsmonopolisten, die fragmentierten nationalen Märkte zu einem gigantischen EU-Markt zu vereinen, seien bei einem privaten Treffen der Manager mit EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia aufgekommen, berichtet die "Financial Times" am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Personen.

     Demnach hatten sich die Spitzen der größten Branchenvertreter einschließlich Deutsche Telekom, Telefonica, France Telecom und Telecom Italia mit Almunia getroffen, um zu besprechen, wie die siechende Branche wieder den Anschluss an die Konkurrenz in den USA und China finden könnte. In diesen beiden Ländern teilen sich nur wenige Konzerne einen riesigen Markt. In Europa ist der Markt hingegen in eine Vielzahl von Ländern aufgeteilt, innerhalb derer sich zahlreiche Anbieter gegenseitig das Wasser abgraben.

    Um ihre Profitabilität zu steigern und Geld für dringend benötigte Investitionen in neue Netze zusammenzubekommen, rufen Netzbetreiber seit Jahren nach einer Konsolidierung innerhalb der Länder. Das will Almunia nicht. Stattdessen signalisierte er Offenheit für Schulterschlüsse über nationale Grenzen hinweg. Aus der Not der Netzbetreiber, die Kosten zu senken, und der Unmöglichkeit, sich innerhalb der Länder zu konsolidieren, könnte aus getrennten nationalen Märkten ein europäischer Markt entstehen.

    Dies könnte auf dreierlei Wegen geschehen: Übernahmen, Netzkooperation oder die Überführung der physischen Netze sowie die dazugehörenden Schulden in ein neues Unternehmen. Die Brüsseler Behörde würde sich solchen Zusammenschlüssen dem Bericht zufolge nicht in den Weg stellen. Widerstand gegen derartige Pläne dürfte eher von nationalen Regulierern kommen. Unklar ist, ob die darbende Branche durch eine politisch gewollte Vereinigung in einem schrumpfenden Markt gesunden kann.

Die EU-Kommission steht einer Konsolidierung der Telekombranche grundsätzlich positiv gegenüber. Allerdings sei dies allein Sache der Unternehmen, betonte ein Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia am Mittwoch in Brüssel. "Jeglicher Plan, die Infrastruktur zusammenzulegen oder Netzwerke zwischen Telekomanbietern zu teilen, muss auf Initiative der Unternehmen geschehen und würde nicht von der EU-Kommission angeregt", sagte der Sprecher.

Die EU müsste dies als Kartellbehörde genehmigen. Der Sprecher bestätigte, dass Almunia am 28. November bei einem Treffen mit den Spitzen der Branchenriesen darüber geredet habe.

Mitte Dezember hatte Almunia bei einer Pressekonferenz gesagt: "Eine Konsolidierung auf europäischer Ebene wäre eine gute Sache, wenn es mehr Service, mehr Auswahl und günstigere Preise für die Verbraucher bringt."/mt/DP/stw

    LONDON (dpa-AFX)
Bildquellen: Johannes Flex / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2017Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.11.2017Deutsche Telekom neutralBernstein Research
13.11.2017Deutsche Telekom buyGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2017Deutsche Telekom Sector PerformRBC Capital Markets
10.11.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
17.11.2017Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.11.2017Deutsche Telekom buyGoldman Sachs Group Inc.
10.11.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
10.11.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
10.11.2017Deutsche Telekom Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2017Deutsche Telekom neutralBernstein Research
10.11.2017Deutsche Telekom Sector PerformRBC Capital Markets
09.11.2017Deutsche Telekom HoldS&P Capital IQ
09.11.2017Deutsche Telekom HoldKepler Cheuvreux
09.11.2017Deutsche Telekom Neutralequinet AG
06.11.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
26.10.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
13.09.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
24.05.2017Deutsche Telekom verkaufenJefferies & Company Inc.
09.05.2017Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow schließt leichter -- Sinn: Krise der Eurozone nicht vorbei -- Morgan Stanley-Chef: Bitcoin könnte weitere 700% steigen -- Tesla stellt Lkw & Roadster vor

Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers. Air-Berlin-Chef: Etihad wollte schon vor einem Jahr aussteigen. Tausende protestieren bei Siemens gegen Stellenabbau. Londoner Startup will Bitcoin zum normalen Zahlungsmittel machen. Foot Locker: Hoffnung auf anziehende Sportschuh-Käufe in den USA.

Top-Rankings

KW 46: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 45: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Die besten Städte für Londoner Banker
Welche Stadt bietet die meisten Vorteile?
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass eine Jamaika-Koalition zustande kommt?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Scout24 AGA12DM8
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BASFBASF11
AIXTRON SEA0WMPJ
Siemens AG723610
BP plc (British Petrol)850517
BYD Co. Ltd.A0M4W9