14.12.2012 09:28
Bewerten
 (1)

EU-Gipfel: Reformwille erlahmt - keine weitreichenden Beschlüsse

Gipfeltreffen EU: EU-Gipfel: Reformwille erlahmt - keine weitreichenden Beschlüsse | Nachricht | finanzen.net
Gipfeltreffen EU

In der EU nimmt die Idee einer gemeinsamen Bankenunion Gestalt an, wichtige andere Großreformen der EU-Institutionen aber bleiben vorerst in der Schublade.

Beim EU-Gipfel, der nur Stunden nach einer Marathonsitzung der EU-Finanzminister begann, einigten sich die Staats- und Regierungschefs auf weitere Elemente, um die Banken des Kontinents stärker zu kontrollieren und künftige Schuldenkrisen zu vermeiden.

   Zudem billigten die EU-Spitzen 34 Milliarden Euro an neuen Rettungskrediten für Griechenland, die das ausgezehrte Land dringend braucht. Im ersten Vierteljahr 2013 sollen die Griechen dann zusätzliche Nothilfen in Höhe von 14,8 Milliarden Euro bekommen, beschlossen die EU-Staaten. Ein Austritt des Landes aus der Währungsunion dürfte damit vorerst vom Tisch sein.

   Mit allen anderen großen Reformvorschlägen zur stärkeren Koordinierung nationaler Wirtschaftspolitik und zur Einrichtung eines gemeinsamen Haushalts für die Eurozonen-Länder wollen sich die EU-Länder allerdings erst im Juni nächsten Jahres befassen. Man habe "keine Türen geschlossen, aber es ist ehrlich gesagt wahr, dass sich die Mitgliedstaaten lieber auf das konzentrieren, was jetzt unmittelbar passieren kann", sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Ende des ersten Gipfeltages, der wie üblich mitten in der Nacht endete.

   EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte, dass die Staats- und Regierungschefs an den Beschluss der Finanzminister zur Gründung einer Bankenaufsicht anknüpfen würden. Sie würden sich jetzt in der ersten Hälfte des nächsten Jahres auf die Eckpunkte verständigen, wie der Europäische Rettungsmechanismus auch direkt Banken Geld leihen könnte. Damit lockerte Rompuy den Zeitrahmen wieder sichtlich; in früheren Entwürfen zu den Gipfelbeschlüssen stand noch, dass sich die Staaten bis März 2013 über die direkten Kapitalspritzen an Banken einigen würden.

   Als unmittelbar nächstes Thema nannte Kommissionspräsident Barroso die Koordinierung der nationalen Finanzmarktpolitik. Die EU-Staaten sollen jetzt ihre Richtlinien zur Abwicklung von Banken und zur Einlagensicherung vereinheitlichen.

   Im kommenden Jahr wird die EU-Kommission laut Rompuy dann auch irgendwann einen konkreten Vorschlag für eine neue gemeinsame Abwicklungsbehörde machen, die marode europäische Banken dicht machen oder restrukturieren soll, ohne dass der Steuerzahler darunter leidet. Vielmehr soll die Bankenbranche selbst den Großteil dieser neuen Behörde finanzieren und "angemessene und effektive Puffer" bereitstellen, heißt es im schriftlichen Fazit des Treffens.

   Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wies am Freitagmorgen zudem Spekulationen zurück, dass die EU-Spitzen versuchten, die Schulden- und Defizitkriterien der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) zu verwässern. Der französische Präsident François Hollande hatte die Gerüchte geschürt. Er hatte Journalisten erzählt, die Staats- und Regierungschefs hätten diskutiert, ob sie nicht Ländern, welche die Schuldenkriterien der WWU bereits erfüllen, höhere öffentliche Ausgaben zugestehen sollten, um Wachstumsimpulse zu setzen.

   Merkel sagte aber mit Blick auf den französischen Vorschlag, dass alle EU-Spitzen die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspaktes "vollständig akzeptieren". Dieser Pakt verpflichtet Staaten, ihre jährliche Neuverschuldung auf nicht mehr als 3 Prozent ihrer Wirtschaftsleistung zu begrenzen und ihre Gesamtverschuldung unter 60 Prozent der Wirtschaftsleistung zu halten. Niemand wolle den Stabilitäts- und Wachstumspakt aufweichen, sagte Merkel.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 00 AM EST 12-14-12

Bildquellen: Patryk Kosmider / Shutterstock.com, istock/Stephen Strathdee
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
Jetzt durchklicken
In diesen Städten möchten die Deutschen leben
Jetzt durchklicken
Welche Ideen hält Google für die Zukunft bereit?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern wird der American Dream gelebt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?