Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

04.12.2012 10:38

Senden

Google startet mit 'Indoor-Maps' in Deutschland

Google zu myNews hinzufügen Was ist das?


    BERLIN (dpa-AFX) - Digitale Kartendienste für mobile Geräte sind in diesem Jahr zu einem zentralen Wettbewerbsfaktor geworden. Nach der Einführung eines eigenen Geodienstes bei Apple und der Vorstellung der neuen Nokia-Plattform "Here" brachte Google am Dienstag seine Innenraumkarten nach Deutschland. Zum Start der "Indoor Maps" stehen Karten für Flughäfen, Museen, Einkaufszentren und Veranstaltungshallen zur Verfügung - zunächst für die Nutzung auf Smartphones und Tablet-Computern mit dem Google-System Android.

 

    "Für uns ist es ganz wichtig, diese neuen Möglichkeiten so breit wie möglich verfügbar zu machen", sagte Produktmanager Cedric Dupont (E I DuPont de Nemours and) am Montagabend der Nachrichtenagentur dpa. "Wir wollen so viele Nutzer wie möglich erreichen, auch auf dem Desktop und anderen Plattformen." Zu Berichten, dass Google eine spezielle Maps-App für Apples Mobil-Plattform iOS entwickeln könnte, gebe es noch keine konkreten Informationen, sagte Dupont.

 

    Apple hat in diesem Jahr die bisherigen Google-Karten auf iPhone und iPad durch einen eigenen Dienst ersetzt, der bei Nutzern zunächst auf Kritik stieß und nun zügig weiterentwickelt werden soll. Auch Nokia treibt nach dem Verlust der Marktführerschaft bei Handys das Geschäft mit Geo-Software voran. Konzernchef Stephen Elop stellte Mitte November eine neue Online-Kartenplattform mit dem Namen "Here" vor, die auch Smartphones mit Android oder das iPhone unterstützt.

 

    Für seine "Indoor Maps" stellte Google auch ein Software-Werkzeug bereit, mit dem Gebäudebesitzer selbst Innenraumkarten hinzufügen können. "Wir erwarten, dass so die Reichweite der Indoor Maps schnell zunehmen wird", sagte Dupont.

 

    Bei der Orientierung in der Stadt hätten digitale Kartendienste für mobile Geräte gedruckte Stadtpläne bereits weitgehend abgelöst, sagte der Manager. Nur innerhalb eines großen Gebäudes sei dies bislang kaum möglich gewesen. "Das ändern wir jetzt. 2012 ist das Jahr, in dem Indoor Maps Realität geworden sind." In den USA wurde diese Funktion vor einem Jahr mit der Google-Maps-Version 6.0 eingeführt, in den vergangenen Monaten kamen auch mehrere europäische Länder hinzu./pz/DP/stk

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Patentklagen
Google bot Samsung Hilfe in Patentstreit mit Apple an
Google wird als treibende Kraft hinter dem Betriebssystem Android stärker in den Patentstreit zwischen Apple und Samsung hineingezogen. » mehr
14:10 Uhr
Mehr Anzeigen über Android als über iOS (Internetworld)
14:08 Uhr
Microsoft, Google, Other Tech Giants Unite to Prevent Next Heartbleed (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
13:35 Uhr
Zeitreise in Bildern mit Googles Street View (Heise)
13:13 Uhr
Google Street View: Archivfunktion ermöglicht Zeitreisen (netzwelt.de)
12:29 Uhr
Google: Chrome Remote Desktop als Android-App (Golem.de)
12:17 Uhr
Google and Facebook's Fight for the Future of Tech (EN, Business Week)
11:52 Uhr
Vorfahrt im Netz für Google und Co in den USA (Internetworld)
09:50 Uhr
Studie: Millionen Android-Apps weisen weiterhin Heartbleed-Fehler auf (ZDNet.de)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Google Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
22.04.14Google OutperformBernstein Research
03.04.14Google overweightMorgan Stanley
02.04.14Google OutperformBernstein Research
05.02.14Google kaufenBernstein
03.02.14Google haltenIndependent Research GmbH
22.04.14Google OutperformBernstein Research
03.04.14Google overweightMorgan Stanley
02.04.14Google OutperformBernstein Research
05.02.14Google kaufenBernstein
18.10.13Google kaufenDeutsche Bank AG
03.02.14Google haltenIndependent Research GmbH
12.06.13Google haltenIndependent Research GmbH
30.01.13Google haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
24.01.13Google haltenIndependent Research GmbH
31.10.12Google neutralFrankfurter Tagesdienst
24.11.08Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.08Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.07Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.06Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär
02.02.06Google verkaufenFrankfurter Tagesdienst
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Google Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen