01.02.2013 19:40
Bewerten
(1)

Gravierende Folgen der Energie-Revolution in den USA

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Milliarden-Investitionen der USA in die umstrittene Fracking-Gasförderung zwingen große Handelsnationen und Energielieferanten zum Umdenken. Auf der Münchener Sicherheitskonferenz diskutierten am Freitag Politiker und Manager die Folgen dieser als Revolution eingeschätzten Energiewende in den USA.

 

    Beim sogenannten Fracking wird mit hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in die Erde gepresst, um das Gestein aufzubrechen, damit das Gas entweichen kann. Kritiker befürchten eine mögliche Verseuchung des Grundwassers durch die Chemikalien.

 

    Auf eine notwendige Abwägung zwischen Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit verwies auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler. In München argumentierte er, angesichts deutlich günstigerer Energiepreise in den USA sei zu befürchten, dass energieintensive Unternehmen wie Aluminiumhütten abwandern könnten.

 

    Derzeit kämpft Deutschland wegen der ökologischen Energiewende mit stetig steigenden Energiepreisen, auch wenn es für energieintensive Branchen Ausnahmen gibt. In den USA fallen die Preise und liegen um bis zur Hälfte günstiger.

 

    Der Aufsichtsratschef des Ölkonzerns Shell (Royal Dutch Shell Grou a) , Jorma Ollila, rief Europa zu Offenheit gegenüber der neuen Gasförder-Technologie auf. Europa drohten Nachteile, wenn es weiter nur diskutiere.

 

    Die Internationale Energieagentur (IEA) schrieb, dass die USA schon in fünf Jahren der größte Öl- und Gasproduzent der Welt und in den nächsten 15 bis 20 Jahren von Importen ganz unabhängig sein könnten. Nach Berechnungen des US-Energieministeriums hat China noch mehr Potenzial als die USA an Gas im Gestein.

 

    So sieht EU-Energiekommissar Günther Oettinger in den USA nur den Anfang einer völligen Neuordnung von Energieförderung und -handel. In München sagte er am Freitag, China und Indien dürften dem Beispiel der USA folgen, um als aufstrebende Wirtschaftsnationen ihren gewaltigen Energiebedarf möglichst im eigenen Land zu decken.

 

    Ein Verlierer der Entwicklung könnte Russland sein. Der technologische Ansatz kann dazu führen, dass Abnehmer russischen Gases ihre Importe künftig anderweitig und günstiger abdecken. Russlands Energieminister Alexander Nowak räumte die Gefahren für die russische Vormachtstellung ein: "Früher oder später wird es einen Weltgasmarkt geben." Allerdings setze sein Land weiter auf verlässliche strategische Partnerschaften in Europa und Asien.

 

    Angesichts der Brisanz der Umwälzungen planen die Münchener Sicherheitskonferenz (MSC) und das FAZ-Forum am 10. Juli 2013 eine internationale Konferenz zum Thema "Energiesicherheit"./rom/ctt/DP/he

 

Nachrichten zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Shell (Royal Dutch Shell) (A)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2017Shell (Royal Dutch Shell) (A) NeutralMacquarie Research
21.06.2017Shell (Royal Dutch Shell) (A) NeutralMacquarie Research
13.10.2016Royal Dutch Shell (A) NeutralCitigroup Corp.
21.07.2016Royal Dutch Shell (A) NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.02.2016Royal Dutch Shell Group A NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.04.2013Royal Dutch Shell Grou a verkaufenExane-BNP Paribas SA
28.11.2012Royal Dutch Shell Grou a underperformExane-BNP Paribas SA
05.11.2012Royal Dutch Shell Grou a sellGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2010Royal Dutch Shell "underweight"Morgan Stanley
25.03.2010Royal Dutch Shell neues KurszielNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Shell (Royal Dutch Shell) (A) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
Infineon AG623100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750