01.02.2013 19:40
Bewerten
 (1)

Gravierende Folgen der Energie-Revolution in den USA

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Milliarden-Investitionen der USA in die umstrittene Fracking-Gasförderung zwingen große Handelsnationen und Energielieferanten zum Umdenken. Auf der Münchener Sicherheitskonferenz diskutierten am Freitag Politiker und Manager die Folgen dieser als Revolution eingeschätzten Energiewende in den USA.

 

    Beim sogenannten Fracking wird mit hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in die Erde gepresst, um das Gestein aufzubrechen, damit das Gas entweichen kann. Kritiker befürchten eine mögliche Verseuchung des Grundwassers durch die Chemikalien.

 

    Auf eine notwendige Abwägung zwischen Umweltschutz und Wettbewerbsfähigkeit verwies auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler. In München argumentierte er, angesichts deutlich günstigerer Energiepreise in den USA sei zu befürchten, dass energieintensive Unternehmen wie Aluminiumhütten abwandern könnten.

 

    Derzeit kämpft Deutschland wegen der ökologischen Energiewende mit stetig steigenden Energiepreisen, auch wenn es für energieintensive Branchen Ausnahmen gibt. In den USA fallen die Preise und liegen um bis zur Hälfte günstiger.

 

    Der Aufsichtsratschef des Ölkonzerns Shell (Royal Dutch Shell Grou a) , Jorma Ollila, rief Europa zu Offenheit gegenüber der neuen Gasförder-Technologie auf. Europa drohten Nachteile, wenn es weiter nur diskutiere.

 

    Die Internationale Energieagentur (IEA) schrieb, dass die USA schon in fünf Jahren der größte Öl- und Gasproduzent der Welt und in den nächsten 15 bis 20 Jahren von Importen ganz unabhängig sein könnten. Nach Berechnungen des US-Energieministeriums hat China noch mehr Potenzial als die USA an Gas im Gestein.

 

    So sieht EU-Energiekommissar Günther Oettinger in den USA nur den Anfang einer völligen Neuordnung von Energieförderung und -handel. In München sagte er am Freitag, China und Indien dürften dem Beispiel der USA folgen, um als aufstrebende Wirtschaftsnationen ihren gewaltigen Energiebedarf möglichst im eigenen Land zu decken.

 

    Ein Verlierer der Entwicklung könnte Russland sein. Der technologische Ansatz kann dazu führen, dass Abnehmer russischen Gases ihre Importe künftig anderweitig und günstiger abdecken. Russlands Energieminister Alexander Nowak räumte die Gefahren für die russische Vormachtstellung ein: "Früher oder später wird es einen Weltgasmarkt geben." Allerdings setze sein Land weiter auf verlässliche strategische Partnerschaften in Europa und Asien.

 

    Angesichts der Brisanz der Umwälzungen planen die Münchener Sicherheitskonferenz (MSC) und das FAZ-Forum am 10. Juli 2013 eine internationale Konferenz zum Thema "Energiesicherheit"./rom/ctt/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu TOTAL S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu TOTAL S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.09.2014TOTAL buyUBS AG
11.09.2014TOTAL HaltenIndependent Research GmbH
09.09.2014TOTAL NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
03.09.2014TOTAL buyUBS AG
01.09.2014TOTAL NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2014TOTAL buyUBS AG
03.09.2014TOTAL buyUBS AG
27.08.2014TOTAL OutperformBernstein Research
15.08.2014TOTAL overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2014TOTAL buyDeutsche Bank AG
11.09.2014TOTAL HaltenIndependent Research GmbH
09.09.2014TOTAL NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
01.09.2014TOTAL NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2014TOTAL neutralIndependent Research GmbH
31.07.2014TOTAL HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
13.02.2014TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2014TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2013TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
24.09.2013TOTAL verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2013TOTAL verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TOTAL S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- adidas-Aktie steigt nach Gerücht zu Hedgefonds-Einstieg -- Sony erwartet drastisch höheren Verlust -- Apple, Deutsche Bank im Fokus

Siemens sieht sich bei Konzernumbau im Plan. FedEx steigert Quartalsgewinn um ein Viertel. EZB erwägt Kauf von ABS mit schlechterer Bewertung. Athen plant Sieben-Jahresanleihe und verzichtet auf neue Hilfskredite. Hedgefonds will DuPont zur Aufspaltung zwingen.
Welche US-Aktien könnten zum Jahresende hin steigen?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings
Nach Keynote: Kaufen Sie sich die neuen Apple Produkte?