27.06.2013 16:38
Bewerten
 (0)

Experten monieren Totalversagen in Zyperns Finanzsystem

Gravierende Mängel
Eine internationale Expertengruppe stellt der zyprischen Kreditwirtschaft ein vernichtendes Zeugnis aus.
Auf allen Ebenen der Geldhäuser hätten gravierende Mängel in Führung und Verwaltung geherrscht, heißt es in einer Studie, die im Auftrag der Zentralbank des Landes angefertigt wurde. Weil demnach auch die Aufsicht versagte, habe sich die Schieflage der Geldhäuser zu einer existenziellen Krise auswachsen können.

   Auf 100 Seiten zeichnen die Experten das Versagen von Managern und Aufsehern nach. "Die Tatsache, dass die Banken unvorsichtig wirtschafteten und für ein ernsthaftes Ungleichgewicht sorgten, wurde nicht beachtet", heißt es am Anfang eines ersten Zwischenberichts.

   Bis zum Crash Ende März habe es für die Geschäfte der Banken quasi keinerlei Schranken gegeben, weil sie den Reichtum des Landes steigerten und viele Zyprer beschäftigten. Der Finanzsektor wurde neben dem Tourismus zum wichtigsten Wirtschaftszweig des Eurolandes.

   Die Experten legen der Regierung für die Aufräumarbeiten nach dem großen Knall einen ganzen Strauß an Empfehlungen auf den Tisch. Damit Klüngelei und Vetternwirtschaft aufhören, soll das Land sein Bankensystem für ausländische Vorstände und Aufsichtsräte öffnen. Auch muss die Fusion der beiden Platzhirsche Laiki und Cyprus Popular Bank so schnell wie möglich abgeschlossen werden.

   Außerdem schlagen die Fachleute vor, die Genossenschaftsbanken zu einer einzigen Aktiengesellschaft mit straffem Management zusammenzuführen. Die derzeit fünf Teile umfassende Finanzaufsicht sollte zu einer einzigen Institution zusammengeschlossen und innerhalb der Zentralbank angesiedelt werden. Vor der dramatischen Rettung im Frühjahr haben laut der Untersuchung Finanzministerium und Zentralbank in offener Feindschaft zueinander agiert, Zuständigkeiten waren dementsprechend kaum geregelt.

   Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass das Bankensystem schrumpfen muss und sich die Kunden auf einen weniger persönlichen Service einstellen müssen. Der Vorsitzende der Kommission, David Lascelles, sagt den Geldhäusern magere Jahre voraus. Dennoch ist das Land aus seiner Sicht in der Lage, alle Empfehlungen umzusetzen.

   Die Bilanzsumme der zyprischen Banken war auf das Achtfache der Wirtschaftsleistung angeschwollen. Sie zogen durch hohe Zinsen für Anleger sehr viel ausländisches Kapital, vor allem aus Russland, an. Die Institute waren sehr stark in Griechenland investiert, so dass ihnen der Schuldenschnitt auf Staatsanleihen aus Athen das Genick brach. Zypern musste im April gerettet werden und wird seitdem von einem Hilfsprogramm von EU und IWF über Wasser gehalten.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com   DJG/chg/hab Dow Jones Newswires Von Christian Grimm

Bildquellen: Paul Cowan / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?