14.07.2008 08:33
Bewerten
 (0)

Gravis legt Börsengang auf Eis (EuramS)

Apple-Händler setzt auf strategischen Investor – Starkes Gewinnwachstum erwartet

München. Wegen des schwachen Kapitalmarkts verzichtet Deutschlands größter Apple-Händler Gravis auf den für das zweite Halbjahr geplanten Börsengang (IPO). "Ein IPO ist für 2008 kein Thema", sagte Gravis-Vorstandschef Archibald Horlitz, gegenüber €uro am Sonntag laut Vorabbericht (E-Tag: 13.7.08).

Um sein Wachstum auch langfristig abzusichern, wirbt Gravis stattdessen verstärkt um strategische Partner, "die mehr als nur Kapital in mitbringen". Verhandlungen mit Investoren aus dem In- und Ausland liefen. "Wir favorisieren Partner, die mit langfristiger Perspektive ähnlich wie große Familienunternehmen gesteuert werden. Dann wären wir bereit auch einen größeren Anteil abzugeben", sagte Horlitz der Wirtschaftszeitung.

Mit aktuell 700 Mitarbeitern an 30 Standorten in Deutschland peilt Gravis 2008 mindestens 170 Millionen Euro Umsatz an. Das wären 26 Prozent mehr als 2007. "Das Wachstum beim operativen Ergebnis (Ebit) wird deutlich stärker ausfallen", sagte er, ohne Zahlen zu nennen. Nach Informationen von €uro am Sonntag soll das operative Ergebnis 2008 auf mindestens zwei Millionen Euro steigen. Gegenüber dem Vorjahr entspräche dies einem Plus von 42 Prozent. Bei der geplanten Übernahme weiterer Hardware/IT-Abteilungen in Karstadt-Filialen habe Gravis die Pilotphase "auf Wunsch von Karstadt" verlängert. "Mit Karstadt in Lübeck haben wir die zweite Filiale übernommen. 2008 wird höchstens noch eine dazukommen", sagte er gegenüber €uro am Sonntag. Von Apples neuem iPhone, das seit Freitag verfügbar ist, hofft Horlitz im laufenden Jahr 60.000 Stück verkaufen zu können. Dies entspräche seinen Schätzungen zufolge "zehn Prozent" des Absatzes in Deutschland.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX stabil -- Rekord-Quartal für Apple dank iPhone 6 -- JPMorgan fährt offenbar dicken Gewinn durch Franken-Schock ein -- Gfk-Index steigt mehr als erwartet -- Yahoo im Fokus

Facebook dürfte Umsatz um rund 46 Prozent steigern. Hennes & Mauritz kann mit neuen Läden punkten - Gewinn höher als erwartet. Nintendo erhöht Gewinnprognose nach Weihnachtsgeschäft. STMicro rechnet mit weiterem Umsatzrückgang - 2014 wieder in Gewinnzone. Roche leidet unter starkem Franken.

Themen in diesem Artikel

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?