20.06.2012 13:30
Bewerten
 (2)

Griechen bringen Geld nach der Wahl wieder zur Bank - Zeitung

   ATHEN--Die Griechen glauben offenbar wieder an den Verbleib des Landes in der Eurozone und fassen wieder Vertrauen in die Stabilität der heimischen Banken. Nachdem die griechischen Sparer über Wochen ihre Bankkonten geleert und massiv Kapital von den Kreditinstituten abgezogen haben, um ihre ersparten Euro-Beträge in Sicherheit zu bringen, scheint sich mit dem Wahlausgang vom vergangenen Sonntag eine Trendwende abzuzeichnen. Die Bankeinlagen legen laut einem Medienbericht wieder zu.

   Wie die griechische Zeitung "Kathimerini" berichtet, haben die Einlagen bei den Banken des Landes seit Sonntag wieder leicht zugenommen. 100 bis 200 Millionen Euro sollen in der laufenden Woche auf Konten in Griechenland eingezahlt worden seien. Des Weiteren sei der Abzug von liquiden Mitteln von griechischen Konten, der vor der Wahl einen Umfang von bis zu 800 Millionen Euro täglich erreicht hatte, gestoppt worden. Die Zeitung beruft sich dabei auf Bankenkreise.

   Die Kontoauflösungen sollen Anfang Juni ein Volumen von 3 Milliarden Euro umfasst haben, auf dem Höhepunkt der Verunsicherung sei der Umfang dann bis zum 15. Juni auf 12 Milliarden Euro emporgeschnellt. In den vergangenen zwei Jahren hatte der durchschnittliche Kapitalabzug zwei bis drei Milliarden Euro monatlich betragen. Schätzungen besagen, dass die Griechen bis zu 20 Milliarden Euro außerhalb des heimischen Bankensektors versteckt halten.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/flf/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   June 20, 2012 07:12 ET (11:12 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 07 12 AM EDT 06-20-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?